Sandwich italienisch

Bei mir ist seit März bis Mai alles auf einmal gewesen. Ich war krank und habe Homeoffice gemacht. Irgendwann waren meine Kinder durch den Lockdown zuhause und dadurch haben sich die Koch- und Essgewohnheiten dementsprechend geändert, weil man jetzt nicht mehr nur abends, sondern auch noch mittags für den ganzen Verein kochen musste. Natürlich habe ich immer wieder nachgefragt was die Kinder gerne essen möchten und häufig kam dann irgendwas zwischen Burger und Sandwich dabei heraus.

Zutaten:

Dosentomaten 400 Milliliter
1 Prise Salz
1 Prise Chiliflocken
1 Schuss Olivenöl
2 Esslöffel Grünkraut wie Petersilie, Oregano, Baslikum
200 Gramm Minisalami
2 x Packungen Mozzarella
6 Doppelbrötchen / Brötchen

Dosentomaten in eine Schüssel geben.

Einen Schuss Olivenöl

Salz und Chiliflocken

Grünkraut, am besten frisch

Alle Zutaten verrühren und abschmecken

Das sind die obligaten Minisalami wenn man Kinder hat. Die will die Brut immer in die Frühstücksbox für die Schule haben. Wenn die Schule plötzlich zuhause ist, dann haste halt viel Salami für wenig Schulbox. Musste also auch mal in Umlauf gebracht werden.

Salami in Scheiben schneiden

Wenn Käse, dann ist Mozzarella eine gute Wahl, wenn das Prädikat italienisch verwendet wird

Mozzarella in dünne Scheiben schneiden

Zutaten beiseite stellen

Das ist mein Sandwichmaker, Waffeleisen, Kontaktgrill, den man mit drei verschiedenen Einsätzen benutzen kann. Der läuft bei mir im Moment sehr häufig, weil man damit auf die Schnelle viele schmackhafte und knusprige Dinge zaubern kann. Bei sechs Personen im Haushalt, hat immer einer Hunger.

Das sind klassische DDR Doppelbrötchen. Wer in der ehemaligen Zone aufwächst kennt sie und mag die auch. Ich sage mal, es war nicht alles schlecht in der DDR 😉

Brötchen aufschneiden

Mit der Tomatensoße bestreichen

Salamischeiben darauf drapieren

Mit Mozzarella belegen

Deckel drauf und den Kontaktgrill vorheizen. Das geht natürlich auch bei 200 oder 220 Grad im Backofen, wenn man nicht so ein technisches Wunderwerk besitzt.

Wenn der Kontaktgrill heiß ist, kommen die Sandwiches auf die Grillfläche.

Zusammenpressen

Verriegeln

Nach acht Minuten ist der Käse geschmolzen und die Oberfläche angenehm kross, wie bei einer guten Pizza

Mundgerecht halbieren

Sehr geil! Wenig Aufwand und daran gemessen echt leckeres Resultat. Das kann man in der Tat auch so mit in die Schule geben, oder mit zur Arbeit nehmen, oder für einen Ausflug als Wegzehrung. Knusprige Hülle, würzige Salami, fruchtige Tomatensoße, cremiger Mozzarella. Das soll auswärts für Geld erstmal jemand anders besser machen.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

36 Kommentare

  • Irmelin

    Schön, dass es hier wieder Anregungen gibt 🙂
    Aber: was ist Grünkraut?

  • Interessantes Rezept und vor allem auch vielfältig variierbar. Nur das mit den “klassischen DDR Doppelbrötchen” ist hanebüchener Unsinn. Ich bin selbst Kind der “größten DDR aller Zeiten”, aber solche Doppelbrötchen gab es bei uns nicht. Es gab auch hier Doppelbrötchen, aber die sahen anders aus, etwas breiter und besser teilbar. Das wird im wesentlichen daran liegen, dass jede Großbäckerei die doch ein wenig anders gemacht hat, von den Handwerksbäckern ganz zu schweigen. Rezeptunterschiede kann ich in der Erinnerung nicht wirklich benennen. Und selbst im Vergleich zu heute: Selbst wenn der Hersteller obiger Brötchen das DDR-Standard-Rezept (wenn es das denn gab) benutzt hat: Er bekommt heute gar nicht mehr die Zutaten in den Qualitäten wie damals.
    Das soll jetzt nicht heißen, dass die Brötchen schlecht sind. Sie sehen gut aus, fast so wie die Doppelten, die es hier in der Gegend bei Aldi im Brötchenknast gibt. Nur die DDR-Nostalgie ist unangebracht. Aber ich glaube, das kam irgendwie zwischen den Zeilen mir durch. 😉

    • führende ex ddr bürgerInnen haben mich dahingehend agitiert, dass es sich um konsumbrötchen handeln würde. mit dem klassenfeind kann man es ja machen

      • Das erinnert mich an einen Historiker (leider weiß ich nicht mehr, wer), der bezüglich Geschichtsforschung mal meinte: “Am schlimmsten sind Zeitgenossen, die sich erinnern.” Für die Geschichtsforschung sehr viel besser seien alte Akten, archäologische Funde und alles, was sich inhaltlich mit der Zeit nicht verändert. Erinnerungen sind ein eigen Ding und selten wirklich zuverlässig bzw. manipulierbar. Es gibt Forschungen auf dem Gebiet, die das zu bestätigen scheinen.
        Es gibt DAS Konsum-Doppelbrötchen nicht. Da hatte jede Großbäckerei ihre eigene Version. Insofern kann das schon vom Ansatz her nicht DAS Brötchen sein (ähnlich wie DIE DDR-Tomatensoße, gleiches Prinzip, nur, dass diese natürlich nicht aus der Bäckerei kam). Es mag eine gute Nachbildung sein … Aber die echten DDR-Brötchen wären ja auch mittlerweile altbacken und hart. Nach 30 Jahren … 😉

        • irgendwas über die ddr zu behaupten und selbst aus dem westen zu kommen, ist immer dünnes eis.

          • Dünnes Eis hatte ich neulich auch. Aus dem Tiefkühler genommen und dann klingelte das Telefon …

            Selbst gelernten DDR-Bürgern wie mir würde ich bzgl. der DDR nicht alles glauben. Zum einen der Gesichtspunkt mit dem Historiker von vorhin und zum anderen war das Leben in der DDR sehr viel weniger uniform, als manche glauben. Auch hier gab es schon Individualität und Regionalität und so sind die persönlichen Geschichten und Erinnerungen auch sehr individuell.
            Ich erlebe das immer dann, wenn ich doch mal in eine Doku über das Leben in der DDR hineinzappe (bewusst ansehen würde ich es mir mittlerweile nicht mehr): Es gibt sicher ein paar Aspekte, die ich für mich auch erinnere, aber im großen und ganzen habe ich noch keine Doku gesehen, die meine Erinnerungen widerspiegelt. Aber das liegt wohl in der Natur der Sache, so eine Doku kann immer nur einen winzigen Ausschnitt widergeben und selbst bei versuchter größtmöglicher Objektivität ist sowas immer zufiefst subjektiv.

          • ja stimmt. das denkt man von außen tatsächlich, dass es überall gleich war, wenn es einen evp hat, der überall gleich ist.

          • Heutzutage heißt es nicht mehr EVP sonden UVP. 😉 Zu geben scheint es das aber immer noch. Ich war immer sehr erstaunt (noch zu DM-Zeiten), dass die Tüte Gummibären von Hans Riegel aus Bonn in allen Supermärkten und Discountern 1,49 DM kostete. Das ist doch auch schon fast ein Einheitspreis (weiß gar nicht mehr, wo der jetzt so liegt). Schnell bekam ich aber auch den Unterschied zwischen Supermärkten und Discountern mit: In der Supermarkttüte waren 200g und in der Discountertüte 300g, 😉

    • Wir haben hier in Hameln sogenannte Breslauer Brötchen. Das sind auch Doppelbrötchen, allerdings an den Enden Spitz und nicht rund. Der Teig ist auch etwas schwerer als bei Schnittbrötchen. Sehr lecker.

      • wenn corona vorbei ist, machen wir ein risikogruppentreffen 😉

      • Doppelbrötchen unter unterschiedlichen Namen gibts hier auch und es gibt auch welche mit etwas kompakterem Teig, die ich am liebsten mag. Ein schönes Kriterium ist immer, das Brötchen zu brechen und dann einmal den Zeigefinger durch eine der sich bildenden Öffnungen der Kruste zu ziehen, um einmal das Innere herauszuziehen. Das wird dann zur Kugel gerollt, Der Durchmesser der Kugel ist ein Maß für die Qualität. Wenn sie nur Kirschengröße hat, ist es nicht weit her, das Brötchen gehört in die Kategorie “aufgeblasene Feuerzeugwatte”. Zwetschkengröße ist schon besser.

  • Barbara

    Hier in Bayern gibt’s die noch hie und da. Allerdings mit Kümmel bestreut, heißen dann “Riemische”.

    Kein Haushalt sollte ohne einen Kontaktgrill auskommen müssen. Bei mir ist der täglich im Gebrauch, gerade auch für älteres Brot zur Jause.

    Blutdruck wieder ok?

    • hallo barbara, ich habe jetzt neue medikamente und noch ein paar neue ärzte dazu. das klappt besser als vorher, ist aber noch nicht optimal. immerhin sind alle bisher getesteten organe o.k. Nach nem ganzen Tag Homeoffice mit 200 telefonaten, habe ich jetzt gerade gemessen 145 zu 85. das gefällt mir noch nicht und da muss noch was runter. wird am ende im kopf entschieden, wenn du mich fragst.

      • Sind doch Top-Werte, ich wäre froh, da zu sein. Man sollte sich sinnvolle Ziele setzen. Und 120/70 ist kein sinnvolles Ziel.

        • mit 120 zu 80 machst im körper halt am wenigsten kaputt. kein wasser im körper, kein druck auf den augen und auf dem hirn und auf den ohren. da kommt am ende alles her, wenn man das nicht in den griff bekommt. deswegen hätte ich jetzt erstmal gerne eine zwischenzeitliche lösung und anschließend mal den grund zum abstellen.

  • kochaddict

    um mal schlauzumeiern..mein Arzt hat mir mal gesagt, dass nicht unbedingt der hohe Wert über eine Zeit gefährlich ist, sondern sogenannte Spikes also extreme Ausreisser…@dirk wieso ist 120/70 Blödsinn? wenn man mit Sport und gesunder Ernährung den Blutdruck auf so einen Wert dauerhaft kriegt, ist das bestimmt nicht schädlich!

    • Hab ich ja auch nicht behauptet: Es ist als Zielsetzung nicht sinnvoll. Man kann mit 140/80 genauso lange leben wie mit 120/70, ohne sich den Stress auszusetzen, sinnlosen ZIelen hinterher zu hecheln. Hat man aber, aus welchem Grund auch immer, 120/70, so soll man sich freuen und gut ist. Immerhin ist man damit dem Punkt näher, einen zu niedrigen Blutdruck zu haben, so dass es zur nichtmedizinischen Behandlung morgens gleich ein Gläschen Sekt gibt, um ihn etwas nach oben zu bringen. 😉
      Zumal der Verdacht besteht, dass zu dem Richtwert von 120/70 nicht nur medizinische Forschung beigetragen hat. Es ist noch nicht so lange her, dass 140/80 als Richtwert galt. Und bzgl. des oberen Wertes, gab es auch mal die Faustregel: Alter in Jahren +100.

      • ja du hast recht, ich hätte das auch der pharmaindustrie unterstellt, dass sie ein interesse daran haben, dass sie immer genug abnehmer für ihre produkte finden. An normalen tagen, wenn mich keiner ärgert, würde ich mit der formel schon ungefähr hinkommen.

    • ich bekomme das ja mit sport und essen nicht hin, sonst würden wir uns nicht darüber unterhalten. bin letzte woche 70 kilometer gejoggt und sonntag hatte ich noch frei, weil ich ja in der notaufnahme war mit 188 zu 104

  • Der größte Küchenlyriker aller Zeiten schrieb anno 2015 als Kommentar auf meiner Seite “ein kontaktgrill ist ein toller stehimweg”. 😉

Schreibe einen Kommentar zu Barbara Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.