Feigensenf

Zu Weihnachten habe ich immer meine Schwiegermutter zu Besuch. Die kippt sich dann gerne mit meiner Frau den ein oder anderen Rotwein hinter die Binde und damit der sich im Magen nicht so alleine fühlt, habe ich zur obligaten Käseplatte, über das Jahr ein paar pikante Marmeladen gekocht, wie z.B Birne-Ingwermarmelade , Quittenmarmelade, oder Preiselbeeren. Ein guter Feigensenf schadet trotzdem nicht und den habe ich ebenfalls in meinem Frischkäse zum Bestreichen der Pastrami Sandwiches verwendet. Senf ist generell ein schönes Geschenk, wenn man Mitbringsel braucht und selbst wenn man den für sich verwendet, nimmt er sich schnell weg. wenn ich mal drei oder vier Gläser Senf koche, sind die nach spätestens vier Wochen verbraucht. Senf geht hier für alles weg. Beilage, Würzmittel, im Salatdressing.

Zutaten:

100 Gramm Feigen, getrocknet
100 Milliliter trockener Weißwein
5 Esslöffel helles Senfmehl
5 Esslöffel dunkles Senfmehl
100 Milliliter Rapsöl
200 Milliliter Wasser
100 Milliliter Branntweinessig
1 Teelöffel Meersalz
2-3 Esslöffel grobe Senfkörner

Einen kleinen Topf auf den Herd stellen, Feigen hinein geben

Ein Glas trockener Weißwein

Je fünf Esslöffel helles und dunkles Senfmehl. Ich hatte keine Lust zu wiegen und deswegen den Esslöffel als Maß genommen. Ich meine immer gehäufte und keine gestrichenen Löffel

100 Milliliter Rapsöl

200 Milliliter Wasser

100 Milliliter Branntweinesssig

Einen Teelöffel Salz

Während die Zutaten auf dem Herd erwärmen, mit dem Pürierstab, oder wie ich mit dem ESGE Zauberstab in den Topf gehen

Schriiiiiiiiiiiiiing

Nun sind die Feigen zerkleinert und der Senf gut vermischt

Jetzt kommen ganze Senfkörner in den Senf

Senfkörner unterrühren

Den fertigen Senf in vorher ausgekochte Gläser umfüllen

Man kann die Gläser für 30 Minuten bei 130 Grad in den Backofen stellen, wenn man die Gläser vakuumieren möchte. Bei mir wie gesagt total überflüssig, weil der Senf bis dahin verbraucht ist, bevor er dran denken könnte, schlecht zu werden. Senf reift im Glas und wird (leider) immer milder mit der Zeit. Ich esse den auch gerne frisch, aber normale Menschen warten erstmal drei Tage, oder eine Woche, bevor sie den Senf verzehren. Da koche ich schon den nächsten Senf ;-).

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.