Schweinerücken mit Sauerkrautcoleslaw und geschmolzenen Aprikosen, frei nach Stevan Paul

Wer bei mir ein bisschen mitliest, der weiß dass ich zwei oder dreimal im Jahr irgendwas bei Stevan Paul finde und es sofort nachkoche. Diese Gelegenheit war ein Artikel auf der Seite Tastefrance.com, bei der es eine französische Regionalschweinrasse namens “Bigorre” in Form von Koteletts mit geschmolzenen Aprikosen und einem Coleslaw auf Sauerkrautbasis gab. Das war so viel was mir spontan gefiel, dass ich es gleich in meinen Samstagseinkauf eingeplant habe.

Zutaten:

Geschmolzene Aprikosen (anklicken)
Coleslaw mit Sauerkraut (anklicken)
1 Kilo Schweinerücken
Rapsöl, oder Olivenöl
Salz
Chiliflocken

Bei der Reihenfolge seid Ihr frei, ob Ihr erst die Soße, oder zuerst den Coleslaw macht. Der Soße schadet es nicht, länger auf dem Herd zu verweilen und dem Coleslaw schadet es auch nicht zu marinieren.

Deswegen ist es nur meine subjektive Reihenfolge, erst die Soße und anschließend den Salat zu machen

Mayonnaise selbst gemacht und saure Sahne

Wenn ich mal einen Keller habe, in dem nicht alles sofort schimmelt, dann werde ich auch selbst Sauerkraut einlegen. Im Moment es es deswegen nur vom Mix Markt, oder dem Juby Markt aus der Kühlung, weil der Bolschewike gerne ganzjährig Sauerkraut isst.

Alles vermischen und abschmecken

Das Fleisch könnte man grillen, oder wenn man wie bei uns nicht grillen kann, dann tut es auch eine Grillpfanne.

Grillpfanne mit Öl ausreiben und knallheiß erhitzen. Backofen zusätzlich auf 80 Grad aufheizen

Schweinerücken parieren und die Silberhaut entfernen. Ich habe kein Bigorre Schwein und ich habe auch einen Schweinerücken genommen, weil es bei meinen Kindern immer Diskussionen gibt, wenn Knochen am Fleisch sind. Der Rücken ist halt der ausgelöste Teil am Knochen.

Fleisch in daumendicke Scheiben schneiden. Fleischfaser verkürzen.

Fleisch muss richtig zischen, wenn es in die Pfanne kommt.

Nach vier Minuten wenden und auch die Rückseite 4 Minuten braten. Anschließend kommt das Fleisch in den Backofen bei 80 Grad und soll da noch 6 bis 8 Minuten ruhen. Das Fleisch ist gut, wenn sich beim Braten oben auf dem Fleisch der Fleischsaft ausbildet.

Hier ist die Soße mit den geschmolzenen Aprikosen. Die ist so pikant, wie sie fruchtig ist.

Nach dem Ruhen im Ofen, direkt vor dem Servieren, wird das Fleisch mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Servieren auf flachen großen Tellern

Mit der Soße bespielen

Coleslaw kann auch mit auf den Teller.

Bei den Temperaturen habe ich keine besondere Sättigungsbeilage gebraucht, aber frisches Weißbrot, oder Pommes frites passen dazu sehr gut.

Das Fleisch ist sehr zart, die Soße sehr fruchtig-pikant und der Salat ist ein echtes Highlight, weil man ja schon so viele schlechte Salate unterwegs probieren musste. Kompliment Stevan Paul, das ist sehr stimmig und dann weiß ich immer wieder, dass ich noch ne Menge lernen muss.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.