Hackfleisch mit Blumenkohl und Sauce hollandaise – la bomba

Ich bin manchmal ein bisschen antizyklisch. Als vor ein paar Jahren viele nur noch Blumenkohlbomben in allen Varianten und Ableitungen gepostet haben, das muss kurz vor der Pizzablume gewesen sein, habe ich mich schön auf die Hände gesetzt und das nicht gekocht. Bei mir zuhause steht sowieso niemand auf Blumenkohl. Jetzt am Wochenende passte aber mal alles zusammen, ich hatte eine Alternative für die anderen Familienmitglieder und zwei Blumenkohlköpfe für 99 Cent im samstäglichen Ausverkauf ergattert. Das habe ich jetzt einfach mal für mich gemacht, mit vernünftigen Zutaten und viel Liebe.

 

Zutaten:

800 Gramm Rinderhack
1 Zwiebel
1 Ei
Paniermehl
Salz
Pfeffer
Zucker
Petersilie
1 Blumenkohl

Soße:

150 Milliliter trockener Weißwein
3 Eigelb
30 Gramm Butter
1 Spritzer Zitronensaft
Salz
Pfeffer Blätter entfernen
Den Strunk abschneiden.
Damit der Blumenkohl nicht so weich wird, gare ich den nur in 10 Minuten im  Dampfgarer vor.
Salzwasser zum Kochen bringen.
Dampfgareinsatz
Blumenkohl hineinstellen.
Salz, Pfeffer und Zucker für den guten Geschmack
Blumenkohl mit Deckel zehn Minuten im Dampf vorgaren. Der ist dann immer noch bissfest
Nun schnell in der Zwischenzeit das Hackfleisch vorbereiten.
Fleisch in eine Schüssel geben. Ein Ei aufschlagen.
Eine Zwiebel zerkleinern
Zwiebeln zum Hackfleisch geben.
Petersilie, ordentlich Salz und Pfeffer
Paniermehl ca 200 Gramm auf die Fleischmenge.
Alle Zutaten miteinander verkneten
Den Blumenkohl aus dem Dampfgarer holen und je nachdem wie gut Ihr heiß anfassen könnt, gleich das Hackfleisch darauf verteilen, oder warten bis der Blumenkohl abgekühlt ist.
Als Beilage könnte man Pellkartoffeln servieren. Weil ich als Alternative für alle die keinen Blumenkohl möchten, noch ein Gericht mit Püree serviert habe, habe ich gleich ein paar Kartoffeln mehr gekocht.
Nun ist der Blumenkohl in Rinderhack verpackt. Man könnte noch Zirkusnummern veranstalten, wie Käse im Hack verkneten, oder direkt auf den Blumenkohl legen und jetzt noch das Hackfleisch mit Bacon einrollen. Ja könnte man, wenn ich nicht so ein schrecklicher Purist wäre, der total gerne wissen mag, wie irgendwas schmeckt, wenn man Dinge nicht so verkleidet. Ich habe frisch gewolftes Rinderhack aus Suppenfleisch, einen Blumenkohl, alles ordentlich gewürzt, ohne irgendeinen Tütenscheiß. Wieso sollte das nicht richtig gut schmecken, ohne viel Schirschandudel, wenn man noch eine Soße dazu macht?
Genau deswegen schiebe ich das Ensemble nun für 35 Minuten bei 200 Grad in den Backofen, den ich vorher noch 10 Minuten vorgeheizt habe.
In der Zwischenzeit mache ich noch schnell meine Sauce hollandaise, beziehungsweise ich lasse die von meiner ältesten Tochter (9) mit dem Schneebesen auf dem Wasserbad schlagen, zum Zeichen dass es so einfach ist.


Das Eigelb aus dem Ei trennen und in eine Schüssel geben, die auf dem Wasserbad steht, mit dem wir vorher den Blumenkohl dampfgegart haben. Ich lasse die Sauce hollandaise total einfach aufschlagen, ohne dass man eine Reihenfolge einhalten müsste. Eigentlich müsste man erstmal die Butter auflösen und dann das Ei und dann den Wein. Schnickschnack, ich zeige Euch gerne mal, dass man auch so am Ende eine Soße hat, für die man keine Tüte braucht und kein Tetrapac feiern muss.
Wein abmessen und ab zu den Eiern damit. Den Wein feier ich immer noch. Das ist ein veganer Biowein der Rebsorte Kerner, den ich von einem Schwabenkunden  (in Berlin super beliebt) beim Rollerverkauf bekommen habe und der auch genau so ist, wie man sich einen Schwaben in Berlin vorstellt. Lehrer von Beruf, Vegetarier bei der Ernährung und dann aber mit Nachnamen Fleisch heißen. Echt ein super Typ, weil der über unsere zotigen Witze, über sämtliche Randgruppen die er vertritt, mitlachen kann, äh muss… also ein super Typ und ein feiner Wein.  Für Euch reicht vollkommen zu wissen, dass der Wein weiß und trocken sein soll.
1 ordentlicher Spritzer Zitrone
Wir trennen bei uns nur den Müll, aber nicht die Zutaten für die Sauce hollandaise.
Salz und Pfeffer aus der Mühle.
Butter noch schnell dazu geben und den Herd auf volle Pulle laufen lassen, damit der Wasserdampf kommt und die Flüssigkeit erwärmt, beziehungsweise die Butter schmelzen lässt.
Emma hat immer tapfer mit dem Schneebesen gerührt
Erst war die Butter weg und plötzlich fing das Eigelb an abzubinden.
Immer schön unter 70 Grad bleiben, damit das Eigelb nicht gerinnt
Und schon hat man eine tolle Sauce hollandaise, ohne Plaste und Elaste. Einfach immer voll draufhalten und runter mit der Temperatur, wenn sie Masse anzieht. Nach Hollandaise kommt Rührei, also Obacht.

Der verkleidete Blumenkohl kommt wieder aus dem Ofen. Mit dem habe ich echt einmal nix gemacht. Kein Fett, nicht gedreht. Einfach nicht beachtet und nur die Zeit abgewartet bis 35 Minuten rum waren.


Gesunde Gesichtsfarbe.
Mit einem scharfen Messer anschneiden, damit der Hackfleischmantel nicht so reißt.
Portionsweise auf den Teller legen.
Sauce hollandaise und noch ein bisschen Petersilie dazu und darüber geben.
Ich verzichte ja im Moment weitestgehend auf Kartoffeln, wenn es nicht sein muss, weil ich dann besser joggen kann. Ihr könnt aber natürlich Kartoffeln, oder auch Reis dazu essen.
Schmeckt echt richtig gut. Würziges Rinderhack mit al dente Blumenkohl, der nicht so auseinander fällt wie bei Mutti, oder Oma und dann die frisch geschlagene Soße hollandaise dazu. Das ist deutlich leckerer als das Versprechen, das so ein Gericht im Normalfall abgibt und ich bin damit echt glücklich.
Wenn man nicht gerade fünf Blumenkohlverweigerer am Tisch hat, ist es ein tolles Gericht für sieben Tag in der Woche und das werde ich auf jeden Fall wieder machen.
Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.