Béchamelsoße mit Käse

Die Béchamelsoße ist eine der Grundsoßen, die schon beim Kochpapst Escoffier in seinem Standardwerk Erwähung findet. Ich habe sie jahrelang auch nicht verstanden und irrtümlicherweise für irgendeine doofe Mehlpampe gehalten, weil ich die nur schlecht gekocht von älteren Damen ohne Ahnung und Leidenschaft serviert bekommen habe. Um die Sauce Béchamel verstehen zu können, muss man wissen, dass Mehl ein guter Stabilisator für eine Soße ist und jetzt kommt der entscheidende Punkt, das Mehl verliert den Mehlgeschmack nach 20 Minuten Einkochzeit. Wer also auch vor allem an Mehl denkt, wenn er den Begriff Béchamel liest, kennt auch nur irgendwelche Kochpfuscher, die damit zwar binden, aber keine Liebe mitbringen. Die Béchamelsoße ist eine super Soße, die einen von der Verwendung von Paketsoßen à la Maggi und Konsorten abhält und ist sehr wandelbar. Das Haupteinsatzgebiet ist immer dort, wo man eine gute Soße braucht, aber keine Soßenbasis vorhanden ist.


Zutaten:

25 Gramm Butter
1 Esslöffel Mehl
700 Milliliter Milch
Salz
Pfeffer
1 Prise Muskatnuss
2 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
150 – 200 Milliliter Weißwein trocken nach Geschmack
150 Gramm Käse mit guten Schmelzeigenschaften
Topf volle Pulle anstellen, Butter schmelzen
1 Esslöffel Mehl
Das wir eine helle Soße machen, soll das Mehl nicht anrösten.
Sobald das Mehl mit der Butter vermischt ist, kommt die Milch in den Topf
Weiter den Herd volle Pulle laufen lassen
Lorbeerblätter
Wacholderbeeren
Weiter aufkochen lassen, immer umrühren
Trockener Weißwein ist keine Pflicht, schmeckt aber besser
100 Milliliter für den Anfang. Wenn einem das nicht als Geschmack reicht, oder wenn die Soße zu sehr eingekocht ist, kann man noch mehr Wein nehmen.
Pfeffer, Salz, Muskatnuss. Beim Salz aufpassen, da würde ich erst am Ende richtig salzen. Vorher noch Platz nach oben lassen.
Käse zerkleinern. Ihr könnt Emmentaler, Gouda, Bergkäse oder irgendwas anderes, was weg muss nehmen.
Den zerkleinerten Käse nach und nach in die Soße geben und schmelzen lassen.
Immer gut umrühren, damit der Käse nicht am Topfboden anbrennt.
Auf kleinster Flamme einkochen und für den Fall der Fälle noch mit Weißwein, Brühe, Milch, oder Wasser strecken. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken
Hier kommt die Béchamelsoße mit Käse, aka Käsesoße. Hier wird nur die Basis der Soße genannt und dann die Richtung der Abwandlung.

Als Beispiel für die Verwendung, habe ich die Béchamelsoße mit Käse, zu auf den Punkt gebratenem Schweinerücken serviert.

Hier auch eine geile Nutzung auf einer Käsepizza als Füllung im Käserand


Schmilzt im Ofen und nicht im Mund.

Damit kann man auch Gemüse begleiten. Auf jeden Fall ist die Soße so eine Bereicherung für den heimischen Speiseplan.
Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.