Graupenrisotto mit Porree

Risotto ist in der Tat ein Gericht aus Reis. Graupen sind aber aus Weizen Gerste, in sofern ist der Begriff falsch, dient aber sehr anschaulich dazu, bei Euch die richtigen Bilder im Kopf zu erzeugen, wie dieses Gericht wohl aussehen mag. Die Choreo bei Risotto ist oft relativ identisch. Wein, Brühe, Butter, Hartkäse als Grundlage und dann variabel beim Gemüse, oder eventuell auch Fleisch, oder Fisch. Früher mochte ich weder Reis, noch Graupen und mit dem ganzen Gericht hätte man mich einmal um den Block jagen können. Das lebt nur von der liebevollen Zubereitung und beherztem Würzen, dann mag ich es auch.

Zutaten:

125 Gramm grobe Graupen
2 Stangen Porree
400 Milliliter Brühe selbst gemacht (anklicken)
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
175 Milliliter trockener Weißwein
80 Gramm Scamorza affumata oder Parmesan
40 Gramm Butter
Grünkraut wie Petersilie
Olivenöl
1 Prise Teelöffel Salz
1 Teelöffel Pfeffer
Die Zutaten bereitlegen.
Knoblauch abziehen, Haut der Zwiebel ebenfalls entfernen.
Zwiebeln und Knoblauch zerkleinern.
Porree abziehen
Porree in Ringe schneiden
Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen
Das gab es gerade im Angebot beim Mix Markt.
Zwiebeln anschwitzen
In einem zweiten, noch kleineren Topf mit Brühe aufsetzen
Die Brühe verwendet man, um immer wieder Flüssigkeit zum Graupenrisotto zu geben. Die soll heiß sein, damit sie die Temperatur im Risottotopf nicht reduziert, wenn man regelmäßig die Flüssigkeit auffüllt.
Zwiebeln anschwitzen.
Porre dazu geben. Der soll keine Röstaromen bilden
Graupen abwiegen
Graupen in den Topf geben
Tockenen Weißwein abfüllen und zum Graupenrisotto geben
Ein paar Kellen Brühe für einen Füllstand, der den Graupen ermöglicht Flüssigkeit aufzunehmen
Wenn es einmal kurz kocht, auf die kleinste Platte des Herdes bei geringster Temperatur wechseln.
Alle 5 Minuten umrühren und auffüllen.
Pfeffern. Beim Salz bin ich vorsichtig, weil der Käse noch kommt und unterschiedlich salzig ist. Da nehme ich nur eine Prise und falls vor dem Servieren noch Geschmack fehlt, dann salze ich noch nach.
Nach 20 Minuten ist die Flüssigkeit gut aufgenommen und die Graupen schön aufgegangen. Jetzt den Topf noch einmal die die größte Platte stellen und Volldampf aufdrehen.
Scamorza affumata ist ein italianischer, geräucherter Hartkäse. Wer den nicht hat, findet, oder nicht kaufen mag, der kann auch einen anderen Hartkäse verwenden. Hier ist das Besondere eben der feine Rauchgeschmack.
Scamorza grob reiben.
40 Gramm Butter
Butter zum Graupenrisotto geben
Käse ebenfalls.
Butter und Käse schmelzen, dann wieder kleinste Flamme einstellen und immer rühren, damit der Käse nicht am Topfboden anbrennt. .
Petersilie hacken und JETZT den Herd abstellen.
Petersilie untermischen, Abschmecken, ob genug Salz dran ist.
Graupenrisotto auf einem tiefen Teller anrichten.
Dazu passt hervorragend ein eiskaltes Glas trockener Weißwein, den man auch zum Kochen benutzt hat.
So sieht echte Lebensqualität aus. Das Graupenrisotto ist eine echte Sensation. Geschmacklich toll mit Butter und dem geräuchertem Käse. Das Gemüse ist auch super lecker und der Geschmack von Brühe und Weißwein adeln dieses Gericht. Echt der Hammer.
Die Kinder schauen skeptisch, aber für Eltern ist das eine tolle Vorspeise, oder auch ein Hauptgericht.
Ich wünsche einen guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.