Gemüsechili mit Paprika

Bei Chili con Carne erwartet man Unmengen von Fleisch. Bei Chili sin Carne irgendeine vertrocknete Geisteswissenschaftlerin, die ganz vorne bei der Parmesanpolizei mitmarschiert und bei jedem von Käse begleitetem vegetarischen Gericht, JEDEN darüber belehren muss, ob der verwendete Käse aus tierischem Lab (nicht vegetarisch, weil Enzyme des toten Kalbs aus dem Kälbermagen als Basis), oder aus mikrobiellem Lab hergestellt wurde (vegetarisch, aber nicht tierleidfrei aus 123912812 Gründen ist). Sofort erkennbar an den nach unten hängenden Mundwinkeln, gerne mit schwäbischem Akzent und die meiste Zeit des Tages damit verbringend, anderen Leuten zu sagen, was sie alles im Leben falsch machen und welchen ökologischen Fußabdruck sie hinterlassen. Wer das auch bei diesem Rezept erwartet, den muss ich leider enttäuschen, denn ich kann links wie rechts und mag Fleisch, aber finde vegetarisch auch ganz toll und versuche meiner Familie und deren Freunden, die hier immer zum Essen einfallen, gerecht zu werden. Immer mehr Kinder aus dem Freundeskreis werden jetzt schon mit 10 Jahren Vegetarier, auch ohne elterliche Indoktrination, oder unsere veganen Nachbarn lade ich gerne zum Essen ein und koche so, dass für jeden etwas dabei ist und man die Abwesenheit von Fleisch, gar nicht bemerkt und nichts vermisst.

Zutaten:

4 Paprikaschoten
5 Tomaten
2 Maiskolben, gerne frisch
2 Gemüsezwiebeln
2 Peperoni
3 Knoblauchzehen
50 Milliliter Tomatenmark
300 Milliliter Gemüsebrühe, selbst gemacht
1 Teelöffel Koriander
1 Teelöffel Kreuzkümmel
1 Teelöffel Salz
1 Esslöffel Pfeffer
5 Esslöffel Olivenöl
200 Milliliter Espresso
2 Dosen Kidneybohnen
2 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter

Teigfladen:

500 Gramm Weizenmehl
250 Milliliter Wasser
1/2 Teelöffel Salz
90 Milliliter Olivenöl

Frische Zutaten zum Servieren:

1 Eisbergsalat
5 Tomaten
2 rote Zwiebeln
1/2 Bund Petersilie

Optional:

Käse gerieben
1 Topf saure Sahne

Koriander mahlen

Dafür verwende ich meine Gewürzmühle des Esge Zauberstabes. Man kann natürlich auch eine Kaffeemühle verwenden.

Kreuzkümmel ebenfalls mahlen

Dieser Geschmack und Geruch von Achselschweiß, ist immer wieder eine Herausforderung an die Geschmacksnerven. Wenn man erstmal akzeptiert hat, dass Chili eben so funktioniert, dann freundet man sich langsam damit an. Wer auf das Gewürz gekommen ist, möchte ich echt mal wissen. Ich zähle schon lange nicht mehr mit, wie oft ich schon vorsichtig an meinem Shirt geschnüffelt habe, wenn ich mit dem Zeug hantiere, aus Angst mein Deo hätte den Dienst quittiert. Ich kann es echt keinem verdenken, der Kreuzkümmel nicht mag. Für mich ist das auch eher das dicke Mädchen, das man früher mit in die Disco genommen hat, weil sie nen Führerschein und ein Auto hatte. Gehört eben dazu…

Nun schnell Gemüse schneiden

Die schlechte Nachricht für alle, die Chili immer dafür loben, dass es so ein einfaches und schnelles (????) Gericht ist. Auch Gemüsechili ist ein Schmorgericht! Die gute Nachricht für alle, die ein ordentliches Chili mögen, auch Gemüsechili ist ein Schmorgericht. Auch hier bietet es sich wie beim Fleischgericht an, das schon am Vorabend zu kochen, damit man am nächsten Abend schneller damit am Start ist, oder man hat Wochenende und Zeit, oder keine Kinder, die ins Bett müssen.

Paprika entkernen und in kleine Stücke schneiden

Gemüsezwiebeln abziehen

Gemüsezwiebeln halbieren

Zwiebeln zerkleinern.

Gemüse in einer Schale zwischenlagern.

Drei Knoblauchzehen abziehen

Knoblauch hacken

Peperoni zerkleinern

Das ist keine besonders scharfe Sorte, aber die Stärke von normalem Tabasco mit 5000 Scoville schaffen sie schon.

Peperoni zum anderen Gemüse kippen

Einen Wok oder einen Topf erhitzen. Das ist mein Wok von diePfanne.com

Olivenöl erhitzen. Der praktische Vorteil einen Wok zu benutzen ist, dass später beim Schmoren nichts am Boden anbrennt, sondern sich immer wieder gut lösen lässt.

Zuerst Zwiebeln, Knoblauch und Peperoni anschwitzen. Herd läuft volle Pulle auf der größten Platte.

Das Gemüse soll glasig werden

Wenn der Pfanneninhalt an den Rändern braun wird, kommen die Paprikastücke in den Wok

Nun wird gewürzt

Zwei Lorbeerblätter und zwei Wacholderbeeren

Ab in den Wok damit

Salz

Herd läuft übrigens immer noch Vollgas.

Pfeffer oder Chiliflocken

Tomatenmark. Das Tomatenmark soll rehbraun anrösten. Rot ist es zu sauer, schwarz ist es eh tot, also rehbraun.

Koriander und Kreuzkümmel

Tomaten zerkleinern.

Tomaten in den Wok geben

Espresso kochen, ein starker Kaffee geht auch, aber Espresso ist ein bisschen aromatischer.

Espresso ins Chili gießen

Selbst gemachte Gemüsebrühe

Herd läuft immer noch Vollgas, damit alles anfängt zu köcheln.

Maiskörner vom Kolben runterschneiden

Im Wok sieht es immer besser aus

Zeit für die nächsten Zutaten

Mais dazu geben

Nun noch die Kidneybohnen

Alles vermischen, auf die kleinste Platte mit kleinster Flamme umziehen und mindestens eine Stunde mit Deckel schmoren lassen, danach 30 Minuten ohne Deckel reduzieren lassen, aber auf kleinster Flamme bleiben.

Ich koche das Gericht in diesem Fall in einem Rutsch durch. Deswegen mache ich nun die Teigfladen für die Burritos.

Mehl abwiegen

Wasser abmessen

Öl abmessen

Ich nehme mal Rapsöl, oder jetzt gerade Olivenöl für die Teigfladen. Wenn kein Fleisch am Gericht ist, dann muss man sich Geschmack vom überall holen.

Das Olivenöl ist natürlich ein bisschen strenger als Rapsöl, aber in diesem Moment möchte ich das genau so haben.

Salz

Alle Zutaten mit dem Esslöffel verrühren, bis es nicht mehr weiter geht.

Den Rest mit der Hand zu einer Kugel formen

Teig eine halbe Stunde ruhen lassen, wir haben ja Zeit.

Teig auf eine bemehlte Unterlage geben. Aus der Kugel zwei Rollen machen und die zu Würsten mit den Händen rollen.

Die Teigwürste in möglichst gleichgroße Stücke schneiden. Ich wollte kleine Teigfladen in einer 18 cm Pfanne backen, deswegen kleinere Teigstücke, als wenn Ihr eine 28 cm Pfanne hättet.

Teig ist geschnitten

Teigstücke zu Kugeln rollen

Teigkugeln mit dem Wellholz ausrollen

Eine Pfanne knallheiß werden lassen und die Teigfladen ohne Fett eine Minute lang in der Pfanne lassen, dann wenden und erneut eine Minuten backen, bis der Teig Blasen schlägt und Farbe bekommt

Ich habe dieses Mal zwei Pfannen benutzt, um schneller zu sein.

Parallel Teig rollen.

Umdrehen, immer wenn ein Teigfladen fertig ist, kommt der gleich in meinen Dampfgareraufsatz, damit die Teigfladen vor dem Servieren später erneut mit Dampf erhitzt werden können, damit man sie besser aufrollen kann, ohne dass sie dabei reißen. Vorteil, schmeckt total geil und ist nicht so Presspappe, wie das gekaufte Zeug. Das darf man Euch bis jetzt nur deswegen servieren, weil Ihr die noch nie frisch gegessen habt.

Wenn klar ist, dass das Chili gleich serviert wird, einen Topf heißes Wasser daumenhoch befüllt mit dem Dampfgarer auf den Herd stellen.

Im Dampf werden die Teigfladen geschmeidig. Das klappt auch nochmal am nächsten Tag, falls etwas übrig bleiben sollte.

Gemüsechili sieht super aus.

Eisbergsalat zerkleinern

Ich hatte sogar Cheddar da. Das ist deutlich authentischer als Emmentaler.

Käse reiben und servierfertig für den Tisch machen, damit sich jeder so bedienen kann, wie es die jeweilige “Glaubensrichtung” erlaubt.

Rote Zwiebeln zerkleinern

Tomaten stückeln

Fertig zum Servieren

Noch mehr Koriander habe ich nicht übers Herz gebracht, deswegen nehme ich an der Stelle jetzt Petersilie. Wer hardcore pro Koriander ist, kann jetzt natürlich auch Koriander verwenden.

Petersilie untermischen

Abschmecken, ob genug Salz und Pfeffer im Chili ist. Ich finde übrigens, dass es wirklich gut aussieht und nicht so als wenn da nun unbedingt Fleisch fehlen würde.

Teigfladen aus dem Dampfgarer holen

Teigfladen mit saurer Sahne bestreichen

Chili auf den Fladen löffeln

Mit Käse bestreuen

Salatzutaten auflegen. Ich nehme dazu auch gerne eine meiner selbst gemachten Soßen zum Schärfen. Tabasco, Chiliöl, oder Sriracha

Alles einrollen und genießen.

Das ist wirklich der Knaller, wie lecker solche Burritos mit Gemüsechili sind. Ich brauche die nicht mit Fleisch und alle anderem am Tisch, jammern auch nicht dem Rind, Schwein, Huhn, oder anderweitigem Tier nach, das es nicht in dieses Gericht geschafft hat. Ich bin einfach nur froh, dass es so toll schmeckt, satt macht, gesund ist, glücklich macht.

Jeder der täglich vor der Frage steht, was er für seine Familie kocht und möchte, dass es schmeckt, aber auch ein Bewusstsein für die Nahrung vermittelt wird, kann sicherlich nachfühlen was ich meine. Wenn nicht, ist es auch egal, denn auch ohne viele Menschen am Tisch, macht das glücklich und bewusst und gibt Energie beim Sport und macht nicht so voll, als wenn Fleisch drin wäre. Einfach mal ausprobieren. Nicht jeden Tag, aber sowas als Einstiegsdroge begreifen. Das isst man, weil es schmeckt und weil man den Sinn erkennt, nicht weil es einem so eine schwäbelnde schlechte Laune Bärin vorschreiben will.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.