Sriracha aus red Habanero, Bhut Jolokia, Carolina Reaper – alter Verwalter

Das ist eine Cuvée aus den heftigsten Peperonisorten, die es gibt. Carolina Reaper, Bhut Jolokia, red Habanero. Es wird immer noch irgendwas neu erfunden, also wird es nicht ewig bei den 1,5 Millionen Scoville der Carolina Reaper bleiben. Bhut Jolokia haben knapp unter einer Million Scoville, und red Habanero 600000 Scoville. Scoville ist die Schärfeskala und das sind jeder für sich schon echte Hausnummern. Ordinärer Tabasco hat zum Vergleich 5000 Scoville und die wenigsten Menschen vergleichen das mit am Daumen zu lutschen. Das hier ist jedenfalls eine richtige Ansage, aber nicht nur scharf, sondern auch rauchig und wohlschmeckend.


Zutaten:

100 Gramm Carolina Reaper
100 Gramm  Bhut Jolokia
100 Gramm  Red Habanero
300 Milliliter Essig
30 Gramm Zucker
1 Teelöffel Salz
8 Knoblauchzehen
Das gesammelte Teufelszeug, habe ich von meiner Leserin Alexandra aus Österreich bekommen. Ganz vielen herzlichen Dank dafür.
Stiele abziehen
Alle Schoten halbieren. Die Luft ist so scharf, dass die Lungenflügel knistern.
8 Knoblauchzehen
Von der Haut befreien
Zucker abwiegen
Zucker mit den Knoblauchzehen im Topf karamellisieren.
Salz dazu geben
Peperoni dazu geben
Essig dazu geben und mit Deckel auf kleiner Flamme für 15 Minuten köcheln lassen.
Da sitzt man lustig im gleichen Zimmer und als erstes geht der scheiß Feuermelder an, weil man kaum noch Luft zum Atmen hat. Es fühlt sich im Gesicht an, als ob einem jemand jemand Rheumasalbe statt Pflegelotion aufgetragen hätte. Erstmal alle Fenster aufreissen. Wie unglaublich scharf die Luft ist.
Nach 15 Minuten in ein Litermaß umfüllen.
Mit dem Pürierstab, oder Esge Zauberstab pürieren
Schriiiiiiiiiing
Zerkleinert
Aus dem Litermaß durch einen Trichter, in eine Flasche umfüllen.
Eine Flasche flüssiges Dynamit. Wohl bekommt’s.
Ich bin ja echt nicht so ein Mädchen, aber als ich davon eine Messerspitze auf Pizza gemacht habe, musste ich auch dringend Milch trinken. Hammer, wie scharf die Sriracha ist. Schmeckt aber 1 a super geil und nicht nur scharf. Sehr rauchig, sehr scharf, sehr lecker.  Das ist mich Abstand das schärfste was ich je probiert habe.
Damit kann man selbst Brotaufstrich machen, oder irgendwas marinieren, für Soßen.  Zu asiatischen Gerichten und den üblichen Sauereien im Backteig ist das auch toll.  Das schmeckt echt großartig und weckt die Lebensgeister. Das finde ich sehr nützlich.  Die Schärfe verflüchtigt sich auch noch ein bisschen, aber egal wie, ist das Zeug so scharf, dass man damit zu jedem Zeitpunkt ein Loch in Panzerplatten brennen könnte.  Geilo!
Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

2 Kommentare

  • Martin

    Die Zutaten gibts auch in Österreich, bei fireland. Name ist Programm, die versenden auch bis zu uns nach Schleswig-Holstein. Nicht als Werbung gemeint, wir sind da nur Kunde, aber die haben ziemlich leckere Grillsossen und für Selbermacher alle Chilis, die man sich so denken kann. Auch zum Gärtnern.

    • alles gut. ich freue mich, wenn jemand mal mit seinem eigenen wissen glänzt. ich habe noch nie pflanzen gekauft. in deutschland gibt es ja auch pepperworld. wie gut oder schlecht die sind, weiß ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.