Speck eingebacken in Kartoffelteig

Einfache und schnelle Küche für die Woche. Kartoffelteig mit eingebackenem Speck. Ich habe Pancetta verwendet, das ist ein italienischer Schweinebauch, in diesem Fall vom Duroc Schwein. Auch wenn es ein einfaches Gericht ist, kann man ein bisschen auf die Feinheiten achten.

Zutaten:

800 Gramm Pellkartoffeln
1 Prise Muskatnuss
150 Gramm Pancetta
1 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Peffer
1 Teelöffel Majoran
2 Eier
60 Gramm Mehl
500 Milliliter Rapsöl
Mehl zum Arbeiten

Kartoffeln abwiegen und kalt auf dem Herd aufsetzen

22 Minuten kochen, bis die Schale sich wellt

Dann abgießen und ausdampfen lassen

Kartoffeln durch die Kartoffelpresse drücken, oder mit dem Kartoffelstampfer zerkleinern. Vorteil bei der Kartoffelpresse ist, dass man die Kartoffeln dann nicht pellen muss und die Schale in der Presse verbleibt.

So sieht das aus

1 Prise Muskatnuss

Pancetta

Pancetta würfeln

Speck zu den Kartoffeln geben

Salz

Majoran

Zwei Eier aufschlagen

Mehl

Pfeffer

Alle Zutaten zu einem Teig vermischen, bzw verkneten

Mit dem Esslöffel Teig abstechen

Rapsöl daumenhoch in der Pfanne bei Vollgas erhitzen

Arbeitsfläche bemehlen, Kartoffelteig flach andrücken wie ein dickeres Schnitzel

Die Kartoffelteiglinge kann man mit einem breiten Messer, oder einem sehr flachen Pfannenwender wieder anheben.

Drei Minuten pro Seite im Fett ausbacken. Herd auf halbe Kraft reduzieren, wenn der Kartoffelteig in die Pfanne kommt.

Von oben mit dem heißen Öl aus der Pfanne begießen

Nach drei Minuten umdrehen, wenn die Kartoffeltaler dann zu dunkel sind, mit der Temperatur runtergehen

Von außen knusprig und von innen zart, so wie man es mag

Das essen auch die Kinder ohne zu murren. Passend dazu serviere ich einen gemischten Salat. Es ist nicht so fleischfrei, dass die Fleischjunkies anfangen zu meckern, aber auch nicht so fleischig, dass Ehefrauen zu Sätzen genötigt werden wie “Morgen aber mal was ohne Fleisch”. Wer es gar nicht ohne aushalten kann, darf sich dazu auch eine Pfanne Frikadellen, oder ein Steak braten.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

  • Dirk H

    Das ist ja Mal eine geile Idee. Habe das Rezept heute ausprobiert. Total lecker und wirklich ratzfatz auf dem Teller, wenn die Kartoffeln vorgekocht sind.

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.