Pastinaken mit Haselnüssen

Bei meinem Gemüsehändler gab es Bio Pastinaken für € 1,50 pro Kilo. Ich mochte die bisher nie besonders, aber bei sechs Leuten am Tisch brauche ich immer Abwechslung und das ist auch für mich eine gute Gelegenheit, eine Zutat noch einmal neu zu definieren und meinen Frieden damit zu machen, wobei ich mittlerweile wirklich jedes Gemüse esse und es mir auch schmeckt, wenn die Würzung und der Gargrad passen. Hier ist der Versuch besonders gut gelungen, deswegen empfehle ich das zur Nachahmung.

Zutaten:

500 Gramm Pastinaken
50 Gramm Haselnüsse
30 Gramm Butter
Zitronensaft nach Lust und Laune
1 Teelöffel Meersalzsalz
1 Prise Chiliflocken
2 Esslöffel Petersilie

Pastinaken schälen und in Scheiben schneiden

Petersilie hacken

Butter schmelzen

Wenn die Butter heiß ist, auf mittlere Temperatur reduzieren und die Pastinakenscheiben kommen in die Pfanne

Nach fünf Minuten wenden

Zeitgleich mit dem Wenden kommen die Haselnüsse in die Pfanne

Erneut 5 Minuten weiter garen

Dann Herd abstellen

Salz und Chiliflocken direkt vor dem Servieren über das Gemüse streuen

Petersilie einstreuen

Auf einer Platte anrichten, von der sich jeder bedienen kann

Zitronensaft darüber auspressen. Der gibt noch den letzten Kick, damit die Pastinaken nicht so stumpf kartoffelig schmecken. Ich finde die sind wirklich eher in Richtung Kartoffel und gar nicht so sehr wie Möhren, obwohl die Form das suggeriert. Deswegen habe ich die Zutat auch nie so richtig verstanden, weil ich immer etwas Anderes erwartet habe.

Dann kann serviert werden

Sehr überraschend und extrem lecker. Das ist eine tolle Beilage, oder eine schöne Komponente zwischen anderen, auf einem gut gefüllten Tisch.

Ein schönes Spiel zwischen Sättigungsgrad und Raffinesse. Gefällt mir sehr gut und muss ich in Zukunft sicherlich öfter machen. Durch die Nüsse eine sehr schöne Fleischalternative, aber genauso gut zum Steak. Alles kann, nichts muss.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.