Schokoladenkuchen mit Erdnuss Karamell

Achtung, ganz perverses Zeug. Da sollte keiner sagen, dass er das nicht mag, ohne es probiert zu haben, denn das ist der Killer schlechthin.

Zutatenliste:

3 Kaffeepötte Mehl
1 Kaffeepott Zucker
1 Kaffeepott Mineralwasser
1 Kaffeepott Pflanzenöl
3 Eier
Erdnussbutter, stückig, wenn es geht
Backkakao
Karamell selbst gemacht

Ich habe einen kleinen
Teigansatz mit einem Drittel der Menge gemacht und nur eine 18 cm
Springform genommen. Kaffeepott beschreibt eine GROSSE Kaffeetasse, wie
andere sie häufig im Büro benutzen. Da hier auch viele mitlesen, die
nicht aus nördlichen Gefilden sind, erkläre ich das lieber vorher, was
ein Kaffeepott ist, nachdem in Bayern schon mal versucht wurde, mit
kleinen Kaffeetassen zu backen 😉

Mehl in die Rührschüssel geben.

Zucker

Ei und Mineralwasser zum Teig geben und dann einfach mit einem Löffel glatt rühren.

Vielleicht ist es schon
aufgefallen, aber der Kuchen wird ohne Backpulver gebacken. Der wird
deswegen ein wenig fester und man hat richtig was im Mund. Durch die
Kohlensäure im Mineralwasser wird er aber trotzdem deutlich lockerer,
als wenn man nur Leitungswasser nehmen würde.

Mit
dem Backkakao kann man den Teig jetzt richtig schön schokoladig machen.
Obwohl ich früher eigentlich nie dunklen Teig mochte, finde ich das
mittlerweile sehr lecker. Wieviel Kakao Ihr nehmt, hängt auch ein
bisschen davon ab, was Ihr mögt. Ich habe beim gedrittelten
Rezeptansatz, einen gehäuften Löffel Kakao genommen. Beim vollen Rezept
wären das dann drei Esslöffel.

Hier
kann man die 18 cm Form sehen. Das kann ich sehr empfehlen, gerne auch
gleich ein paar mehr davon, dann kann man gleichzeitig mehrere,
verschiedene Kuchen backen. Ich habe die gekauft, damit ich mit meinen
beiden Töchtern backen kann. Jede kann sich den Kuchen dann so machen
wie sie will und es gibt keinen Streit. Ich nutze die aber auch gerne,
weil ich frischen Kuchen mag und lieber öfter backe und nicht solche
riesen Mengen brauche. Für einen Dessertkuchen sind kleine Stücke
sowieso toll, wenn man verschiedene reicht.

Den
Ofen zehn Minuten vorheizen. Ich habe einen Gasofen und nehme Stufe
vier, Wenn Ihr einen Elektroofen habt, dann werdet Ihr 200 Grad
einstellen müssen. Ich brauche 40 Minuten, dann seid Ihr bei Ober- und
Unterhitze schon lange durch das Ziel. Ich würde sagen, nach dreissig
Minuten könnt Ihr mit einem Zahnstocher in den Kuchen pieksen. Wenn dann
kein Teig mehr daran hängen bleibt, dann ist der Kuchen durch gebacken.

Während der Kuchen im Ofen backt, koche ich schnell die frische Karamellsoße. Die brauche ich für die Füllung und auch, um ein wenig Deko für den Teller zu haben.

Hier ist der Kuchen aus dem Ofen gekommen. Der muss nun erst einmal abkühlen, damit er bei der weiteren Bearbeitung nicht auseinander fällt.

Den Ring der Springform abnehmen

Ich nehme zum Abnehmen des Kuchendeckels ein Kermikmesser, aber wenn Ihr ein scharfes Messer aus Metall habt, oder einen Bindfaden, ist es auch o.k.

Hier ist ein Glas Erdnussbutter. Ich kenne kaum Frauen, die sie mögen, aber vielleicht kenne ich einfach die falschen. So kann man sie jedenfalls mal mögen lernen.

Die Erdnussbutter auf den Kuchenboden streichen

Jetzt kommt die Karamellsoße zum ersten Mal zum Einsatz

Den Kuchendeckel auf die Aussenseite legen. Die Seite, die später wieder auf den Tortenboden kommt, dick mit dem Karamell bestreichen.

Noch ein wenig Karamell auf die verstrichende Erdnussbutter geben.

Nun kommt der Deckel wieder auf den Kuchen.

So sieht der Kuchen dann aufgeschnitten aus.

Das ist ganz großes Kuchenkino! Sehr schokoladig, total geil mit der stückigen Erdnussbutter und dann noch das Karamell. Der Kuchen wird nach einer Stunde Ruhezeit noch besser, aber man kann den auch sofort nach der Zubereitung geniessen.

Da ich den Kuchen als Dessertvariation, mit dem mit Mirabelle gefüllten Schokoladenkuchen serviert habe, waren es nur sehr kleine Stücke.

Dazu habe ich dann noch ein wenig Karamellsoße auf dem Teller verteilt.

Sehr lecker und sehr zu empfehlen. Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.