Frittierte Tomaten

Hier kommt mein erster Beitrag aus meiner Frittierwoche. Ich habe mir einen Backteig hergestellt der gut fließt und gleichzeitig gut hält, gut schmeckt, gut aufgeht und mit dem man sich um die halbe Welt von süß bis pikant frittieren kann.  Ich habe hier natürlich nicht eine ganze Woche gestanden und frittiert, aber es dauert eine Woche Euch die verschiedenen Ideen zu zeigen.

Zutaten

kleine bis mittelgroße Tomaten
1 Liter Rapsöl
Basilikum frisch
Salz
Pfeffer
Zucker
Balsamicoessig
Rapsöl, oder Olivenöl


Zutaten Backteig:

400 Milliliter Wasser
320 Gramm Mehl
1 Teelöffel Salz
1 Tüte Backpulver
1 Esslöffel Zucker

1 Liter Rapsöl zum Frittieren

Der Teig ist schnell erledigt.  400 Milliliter Wasser in eine Rührschüssel geben.

320 Gramm Mehl abwiegen. Ja, man könnte auch Dinkel verwenden.
1 Tüte Backpulver

1 Teelöffel Salz und 1 Esslöffel Zucker
Mit dem Handrührer oder einem Schneebesen verrühren.
Den Teig kurz ruhen lassen, bis er sich gut verbunden hat

Die Tomaten in den Backteig geben und mit einem Löffel drehen. Bei denen sollte man die Außenhaut nicht verletzen, weil sonst das austretende Wasser im heißen Öl anfängt zu spritzen.

Deswegen habe ich die Tomate auch mit einem Löffel raus und achte darauf, dass trotzdem überall Backteig haftet.

Das Rapsöl erhitzt im Topf. Der Pfannenwender aus Holz ist mein Thermometer

Wenn das Fett dran hochspritzt, ist das Öl heiß

Tomaten im Backteig ins heiße öl geben, gerne ein bisschen mit der Temperatur von volle Pulle auf halbe Kraft runterdrehen

Die Tomaten mit einem Schaumlöffel wenden und aus dem Fett holen, wenn sie eine für Euch angenehme Farbe haben. Mein Öl war schon ein bisschen gerockt, das sieht man auch an der Farbe. Die Tomaten waren auch nicht das erste, was ich darin frittiert habe. Danach habe ich es aber entsorgt.
Das ist echt so klasse. Die Tomaten sind total knackig durch den Teug und innen heiß. Die schmecken jetzt auch richtig nach Tomaten. Vorher entfette ich die noch auf Küchenkrepp.
Nun noch kurz zur Deko und für den guten Geschmack die Basilikumblätter ins Fett geben und sofort wieder aus dem Fett holen.
Hier kommt schon gleich meine nächste Perversität. Schweizer Bergkäse im Backteig. Lecker! frittiertes Basilikum auf die Tomate legen.

Frittiertes steht ja immer ein bisschen im Ruf irgendwie asi zu sein und dass das nur so Kochschimpansen mit Fertigpappe machen würden. Jedes Gericht ist so gut wie die Zutaten, die Idee und die Liebe, die man bei der Zubereitung aufbringt.

jetzt noch ein bisschen Öl und Balsamicoessig auf den Teller geben.  Salz und Pfeffer aus der Mühle.
Das ist so geil, wenn man die knusprige Haut durchdringt, auf die Tomate stößt, die richtig tomatig schmeckt und dann, noch ins Rapsöl und dem Balsamicoessig tunkt.
Das ist eine tolle Vorspeise, eine leckere Beilage und meine Schnekerliese fand das so gut, dass sie das am nächsten Tag noch kalt mit zur Schule genommen hat. Das heißt schon was. Die Facebookwichser haben mich gerade noch nicht einmal 24 Stunden schon wieder für 7 Tage gesperrt. Bitte teilt den Beitrag. Ich verklage den Drecksverein jetzt!

Ich wünsche viel Spaß und einen guten Appetit.

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.