Zucchini gratiniert

Das ist erneut eine Anregung aus meinem internationalem Kochbuch von 1975, Es heißt genau “Zuhause in Europas Küchen”, von Franz Maier.Bruck. Darin sind 500 Rezepte, die mehr oder minder leicht zu kochen sind, fast ohne Bilder, aber es ist eben sehr spannend und inspirierend darin zu lesen. Ich mag sowas gerne, um zu sehen was es damals zu kaufen gab. Zucchini waren zumindest 1975 noch sehr selten in Norddeutschland und man fand sie in der Tat eher in Italien, Spanien, oder Frankreich. Gratinierte Zucchini sind der italienischen Küche zu zu rechnen.

Zutaten:

500 Gramm Zucchini
4 Esslöffel Olivenöl
2 Esslöffel Mehl
400 Milliliter Milch
1 Prise Salz zum Anbraten
1 Prise Pfeffer / Chiliflocken
1/2 Teelöffel Salz für die Soße
Pfeffer
1 Prise Muskatnuss
50 Gramm Parmesan in die Soße
50 Gramm Parmesn zum Bestreuen
30 Gramm Butter
1 Eigelb

Olivenöl in der Pfanne erhitzen.

Zucchinischeiben drei Minuten pro Seite scharf anbraten

Salz und Pfeffer

Leichte Röstaromen wären schön und ein Bissfestigkeit ebenfalls.

Zucchinischeiben in eine Auflaufform stapeln.

Nun machen wir die Soße

Butter in einen Topf geben

Mehl

Mehl mit der Butter anrösten, aber weil sie Soße hell werden soll, ist es nicht gewünscht, wenn das Mehl bräunt.

Wenn Butter und Mehl sich gut miteinander vermischt sind, Milch Schluck für Schluck in den Topf geben, so wie das Mehl die Milch aufnehmen kann.

Mit dem Schneebesen klumpenfrei verrühren.

Parmesan, oder Grana Padano in die Soße reiben.

Unter die Soße rühren.-

Pfeffer oder Chiliflocken.

Muskatnuss reiben

Muskatnuss unterrühren.

Ein Ei trennen

Eigelb in die Soße geben.

Eigelb unterrühren.

Schaut mal nach wie salzig der Parmesan die Soße gemacht hat? Ich brauchte noch ein bisschen Salz

Die abgeschmeckte Soße über die Zucchini in der Auflaufform geben.

Den Backofen auf 200 Gras heizen

Parmesan für die Soße reiben.

Über die Soße streuen

Das kommt jetzt in den Ofen für 20 bis 25 Minuten, je nachdem wie braun Ihr den Käse haben wollt.

Wenn Euer Ofen nicht gut bräunt die letzten Minuten auch mal die Grillfunktion aktivieren, das gibt gut Farbe.

Hier kommen die gratinierten Zucchini schon wieder aus dem Ofen.

Noch ein bisschen Petersilie als Deko darüber verstreuen.

Die Zucchini kann man als Beilage zu einem Stück Fleisch servieren, oder als Vorspeise, oder ebenfalls als Hauptgericht. Dazu wäre die Sättigungsbeilage dann Reis, oder vielleicht ein paar krosse Kartoffeln, oder frisches Weißbrot.

Das schmeckt ganz hervorragend und ich ziehe wie immer gerne meinen Vergleich zu Tiefkühlgemüse während der Erntezeit von allem Möglichen. Warum tut man sowas, wenn man das haben könnte? Aromatische Zucchini, mit Augenmaß zubereitet, eine tolle gratinierte Soße mit Parmesan, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und mit einer schönen gerösteten Kruste, wenn Ihr mögt. Das ist saisonales Gemüseküche, nicht so ein Plastikscheiß aus der Packung.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.