Clafoutis aux pruneaux – jeder Tag ein Feierteig

Das ist eine echte Entdeckung! Clafoutis aux pruneaux, da klingt schon der Name wie Musik, oder? Das ist ein klassischer und vor allem einfacher französischer Obstkuchen mit einer Art Pfannkuchenteig, den man mit jedem Obst machen kann, das bei drei nicht wieder auf dem Baum ist. Clafoutis (das S am Ende ist lautlos und wird nicht mitgesprochen) nennt sich der Kuchen und dann wird die Frucht benannt, die darin eingebacken wird. In diesem Fall bedeutet “aux pruneaux”, mit Pflaumen, oder mit Zwetschgen. Hand aufs Herz, hättet Ihr das angeklickt, wenn da stünde Pfannkuchenteig mit Pflaumen? Der Kuchen kommt aus Frankreich und dann darf man den auch so weitgereist nennen. Außerdem sagen die Franzacken ja auch nicht “Bonjours, das ist ein Pfannkuchenteig”, sondern ich sage Euch dass die Zusammensetzung WIE bei einem Pfannkuchenteig ist, was die Zutaten betrifft.  
Zutaten:
120 Gramm Mehl
100 Gramm Zucker
4 Eier
250 Milliliter Milch
Vanille z.B aus der Mühle
1 Prise Salz
750 Gramm Pflaumen
Für solche kostbaren Rezepte, breche ich auch mit meiner Tassenkuchentradition und wiege die Zutaten ab. Schließlich soll mein Kuchen auch so werden wie in Frankreich. In Frankreich ist das sowohl ein Kuchen, als auch ein Nachtisch, den man warm oder kalt essen kann. Warm aus dem Ofen, mit Puderzucker bestäubt, ist das genau so ein Knaller, als wenn man den Clafoutis ausgekühlt zum Kaffee serviert.

120 Gramm Mehl

100 Gramm Zucker

Zutaten in eine Rührschüssel geben, das habe ich noch nicht erwähnt

Vier Eier aufschlagen

250 Milliliter Milch dazu geben

Man kann den Teig von Hand rühren, oder auch mit einem elektrischen Rührgerät.

Vanille schadet nie, aber es ist immer irgendwie scheiße, wenn der Geschmack nicht original ist, sondern im Labor gebastelt wurde, dann nennt es sich Aroma. Deswegen habe ich mir jetzt mal eine Vanillemühle gekauft. Die entspricht 8 Vanilleschoten, zum Preis von drei oder vier Schoten zum Normalpreis im Supermarkt. Ich habe auch extra auf der Verpackung geschaut, dass da kein Schrott drin ist.

Eine Prise Salz kommt auch noch an den Teig

750 Gramm Pflaumen, oder Zwetschgen entsteinen.

Das habt Ihr noch nie gesehen, entsteinte Pflaumen.

Meine Tarteform ist ein bisschen kleinen. Ideal wäre sie mit 28 oder 30 cm Durchmesser, dann wird der Teig nach dem Backen dünner und der Kuchen braucht nicht so lange, bis er durch gebacken ist. Dem Ofen könnt Ihr schon mal vorheizen. Ich nehme beim Gasofen Stufe 4, habe aber nur Unterhitze. Bei Elektro solltet Ihr 180 Grad nehmen. 

Pflaumen/Zwetschgen in die Tarteform legen

Den Teig über die Früchte kippen.

Jetzt kann der Clafoutis in den Ofen

Die Backzeit hängt davon ab, wie dick der Teig ist und vor allem auch davon, ob Ihr Oberhitze habt. Bei mir hat das ewig gedauert, bist oben kein flüssiger Teig in der Mitte war, aber wenn Ihr mit Oberhitze arbeiten könnte, sollte der Clafoutis nach 35 oder 40 Minuten gut gebacken sein. 

So kommt der Kuchen aus dem Ofen. Der duftet natürlich ganz toll

Ich habe den Clafoutis deutlich nach Mitternacht gebacken und mir war klar, dass ich den erst am nächsten Tag anschneiden würde.

Nach dem Auskühlen ist jetzt Anschnitt. Noch ein wenig Puderzucker darüber stäuben.

Saugeil, tolle Frucht, leckerer Teig, super Geschmack, auch wieder sowas wo man sich fragt, wieso man das nicht schon vor Jahrzehnten gemacht hat?

Den solltet Ihr auf jeden Fall auch backen, denn das kann jeder, selbst wenn man sonst von sich behauptet nicht backen zu können. Noch einfacher geht es wirklich nicht. 

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.