Geflügelsalat mit Nektarinen und Huhn

Ich habe Euch gerade mein total leckeres Huhn auf der Bierdose gezeigt. Das war in dem Moment eher eine Fingerübung und so viel konnte ich alleine gar nicht davon essen. Deswegen musste ich mir überlegen, was ich mit dem verbliebenen Fleisch mache. Wer jetzt keine Reste von vorher zu verwerten hat, kann sich auch einfach 500 Gramm Hähnchenbrust frisch anbraten und macht dann ebenfalls so einen Geflügelsalat.


Zutaten:

500 Gramm Hühnerfleisch oder frische Hähnchenbrust
3 Nektarinen
3 Lauchzwiebeln
50 Gramm Speck

Mayonnaise:

200 Milliliter Rapsöl
1 Ei
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Esslöffel Weißweinessig
1 Teelöffel Senf
Salz
Pfeffer
Zucker

Wer den Salat mit frischer Hähnchenbrust macht, muss natürlich kein ganzes Huhn zerlegen.
Speck würfeln
Das Huhn zerlegen in die Teile, die Ihr noch übrig habt. Da ich nur eine Keule gegessen hatte, waren natürlich noch die Hähnchenbrüste und der Rest des Fleisches da. Sauber zerlegen und schneiden.
Ich wollte möglichst viel Geschmack und ein gutes Mundgefühl im Salat haben: Deswegen lasse ich den Speck erstmal aus, damit das Fett flüssig wir. Das macht man bei niedriger Temperatur, damit das Fleisch nicht eher verbrennt, bevor sich das Fett verflüssigt hat.
Wenn der Speck gut ist, wird das Hühnerfleisch nur noch mal kurz damit zusammen geschwenkt. Bei mir ist es ja schon gar. Wer mit frischer Hähnchenbrust arbeitet, sollte mit den zerkleinerten Stücken 5 Minuten unter Vollgas in der Pfanne rechnen. Ich habe das nur für das gute Aroma gemacht.
Kann schon wieder aus der Pfanne raus
Fleisch noch ein wenig mundergerechter machen. Stellt Euch einfach vor, Ihr wollt das auch Brot servieren und wie groß es Euch dann am liebsten ist.
Nektarinen zerkleinern und entsteinen.   Erst in Scheiben schneiden    Danach würfeln    Nektarinen und Fleisch in eine Salatschüssel geben.


Lauchzwiebeln zerkleinern
Die nehme ich für mehr Frische.
Die kommen ebenfalls zum Salat.
Jetzt noch schnell das Dressing herstellen. Hier ist es eine ganz ordinäre Mayonnaise. Ich mache bei sowas gerne Basisrezepte. Wer dann noch saure Sahne, oder Joghurt dazu geben möchte, kann das gerne tun. Hier bleibt es noch genug Platz für eigene Ideen wie Curry, Paprika, oder was für Euch in einen Geflügelsalat gehört. Ich mag einfach gerne, wenn Dinge nach sich selbst schmecken und brauche wenig außer Salz und Pfeffer.
200 Milliliter Rapsöl, 1 Esslöffel Zitronensaft, 1 Teelöffel Senf
Ein Ei
Salz,  Pfeffer, 1 Prise Zucker (Grundwürzung)
Ich nehme meinen Esge Zauberstab mit der Schlagscheibe, drücke 10 Sekunden auf den Knopf und schon ist die Mayonnaise emulgiert. Das geht auch mit jedem Pürierstab, selbst wenn der nur 10 Euro gekostet hat.  Einfach reinstellen, volle Pulle geben und dann immer weiter nach oben ziehen, wenn es darunter wie Mayonnaise aussieht.
Wer ist so doof und kauft sich das im Glas, wenn es so einfach ist?
Alle Zutaten vermischen und noch einmal mit Salz, Pfeffer, Zucker nach Geschmack abschmecken. Mir war die Mayonnaise noch ein bisschen zu fest und ich habe einen Schuss Weißweinessig dazu geben, damit es flüssiger wird.
Geschmacklich ist das großes Kino. Das Fleisch ist super zart, die Nektarine dazu sehr fruchtig, die Lauchzwiebeln extrem frisch. Keine Anflüge von komischer Säure zum Konservieren und nicht dieser Nachgeschmack wie beim Kaufprodukt.  Den Unterschied sollte man einfach mal probiert haben.
Dazu braucht man eigentlich nur noch eine Scheibe frisches Brot mit einer schönen Kruste und man ist im Paradies. Der Salat funktioniert natürlich auch auf Blattsalaten als Vorspeise, oder auf einem Büffet. So kommt auf keinen Fall übrig gebliebenes Huhn um und es lohnt sich sogar dafür frische Hühnerbrust zu braten, weil es so gut schmeckt.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.