Kirschsuppe mit Milchreis.

Die Kirschsuppe wollte ich jedes Jahr machen, bin dazu aber nie gekommen, weil ich entweder zu wenig Kirschen hatte, oder sie waren für meinen Geldbeutel einfach zu teuer. Gründe gab es immer genug. Am letzten Wochenende gab es im Mixmarkt das Kilo Kirschen für 2 Euro, da hatte ich spontan keine Ausreden mehr.

 

Zutaten:

Milchreis:

300 Gramm Milchreis
Wasser zum Bedecken
1 Liter MIlch
5 Esslöffel Zucker
1 Prise Salz
1 Tonkabohne, oder 1 Vanillestange
Zucker und Zimt zum Bestreuen

Kirschsuppe:

1 Kilo Kirschen
1,5 Liter Wasser
50 Gramm  Zucker
1 Zitrone
e Esslöffel Speisestärke
1 Handvoll Rosinen
1 Teelöffel Zimt

Deko Zitronenmelisse, oder Minze
Milchreis in einen Topf kippen und auf Vollgas erhitzen
Zeitgleich mit der Doppelten Menge Wasser bedecken, damit die Reiskörner beim Erhitzen schon weicher werden können und die Milch dann nicht mehr so aufsaugen können.
1 Tonkabohne fein zum Reis reiben. Ersatzweise eine Stange Vanille beim Kochen verwenden.
Wenn das Wasser kocht, der Reis aufgegangen ist und das Wasser fast aufgesogen hat, kommt Zucker hinzu und eine Prise Salz
5 Esslöffel Zucker
Zucker einrühren und den Reis noch weiter aufgehen lassen.
Wenn das Wasser fast weg ist, kommt die Milch in den Topf
Milch aufkochen lassen und immer umrühren.
Wenn die Milch kocht, von der größten auf die kleinste Platte bei geringster Temperatur umziehen
Dann köchelt der Milchreis nur noch
Deckel auf den Topf legen, geringste Temperatur nach 10 bis 15 Minuten den Herd abstellen und die Restwärme die Arbeit machen lassen.
Der Milchreis ist gut, wenn er einen angenehmen Biss hat.
Quasi jetzt.
Man kann die Kirschsuppe mit dem Milchreis warm, oder kalt essen. Davon hängt es auch ab, was man zuerst kocht. Die Kirschsuppe muss nämlich viel länger auf den Herd, als der Milchreis. Wenn man beiden warm servieren will, kocht man also die Kirschsuppe zuerst. Ich mag sowas im Sommer aber am liebsten kalt.
Kirschen entsteinen
Kirschen im Topf
Ich habe die Kerne mit dem Daumen rausgedrückt. Wer gescheites Werkzeug zum Entsteinen hat, macht auch nichts verkehrt.
50 Gramm Zucker abwiegen

Zucker zu den Kirschen geben

Den Saft einer Zitronen in den Topf zu den Kirschen geben. Wenn einem das an Säure nicht reicht, kann man natürlich noch mehr Zitrone verwenden. Wie süß die von Euch benutzen Kirschen sind, ist ja auch immer unterschiedlich
Wer eine bio Zitrone verwendet, kann auch noch Abrieb der Schale in den Topf geben. Das ist sehr zu empfehlen
Zimt
Mit 1,5 Liter Wasser auffüllen.

Topf erhitzen
Umrühren.
Rosinen sind keine Pflicht aber lecker und helfen Zucker einzusparen.
Ich verwende Kartoffelstärke, weil das angeblich schöner glänzt, als wenn man Speisestärke aus Mais benutzt.
Die Stärke zur Seite stellen.
Wenn die Kirchsuppe kocht, Temperatur runter drehen und mit Deckel 35 Minuten köcheln lassen.

Dann ist die Suppe schon recht homogen, aber ich möchte sie noch etwas andicken.
Das solltet Ihr zuhause so nicht nachmachen, ich zeige Euch auch gleich warum.
Ich habe die heiße Suppe auf die Stärke gegeben, um mal zu schauen, ob das so auch geht…
Die ist mir dann ruckzuck verklumpt und ich musste noch Suppe nachfüllen und mit dem Pürierstab die Klumpen glätten. Danach in die Kirschsuppe einrühren und kurz aufkochen, bis sie sichtbar andickt. Das hätte ich mir alles ersparen können, wenn ich die Stärke einfach nur in Wasser aufgelöst hätte, aber Versuch macht klug und ich wollte halt mal wissen was passiert.
Hier kommt die fertige Kirschsuppe auf den Teller. Deko ist ein Blatt Zitronenmelisse. Ihr solltet vor dem Servieren probieren, ob Euch Süße und Säure gefallen.
Mit Milchreis schmeckt die Kirschsuppe auch ganz toll, sieht aber leider nicht so gut aus, weil ich das in einer Schüssel, statt im tiefen Teller serviert habe.
Milchreis in den tiefen Teller geben, falls Ihr Bilder machen wollt.
Kirschsuppe dazu geben und mit Zimt und Zucker bestäuben.

Kinder mögen sowas auf jeden Fall, ich mag es auch sehr gerne aber nur als Nachtisch, oder schon zum Frühstück. Mädchen essen sowas angeblich auch mal zum Mittag.

Total lecker und sehr saisonal. Milchreis mit Kirschsuppe. Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.