Schnitzel, Blumenkohl, hollandaise in einer Stunde

Das ist ein Gericht, das ganz viel von meinem Blog auf sich vereint. Frische Küche, Gemüse das  aktuell in den Läden steht, entweder schnell zu bereiten, oder macht sich fast nebenbei am Vorabend. Hier geht es aber um schnelle à la Minute Küche von Montag bis Freitag, bei der man auch am Wochenende nicht das Gefühl hat, auf irgendwas verzichtet zu haben.  Das muss einfach sein, wenn man den ganzen Tag Zirkus um die Ohren hat, dass man sich die Akkus wieder aufladen kann. Länger als eine Stunde dauert das nie, man kann das auch in 45 Minuten schaffen, wenn man nicht ständig abgelenkt wird und ich fotografiere ja auch noch immer für Euch.

Zutaten:

Fleisch
600 Gramm Hühnerbrust
300 Gramm Mehl
1 Teelöffel Salz
1 Messerspitze Cayenne Pfeffer, oder nach Geschmack
1 Esslöffel Paprika
1 Esslöffel Oregano
3 Eier
300 Milliliter Rapsöl

Blumenkohl:

1 x Blumenkohl
Salz
Pfeffer
Zucker

Soße Hollandaise:

200 Millilter trockenen Weißwein
3 Eigelb
30 Gramm Butter
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Esslöffel Weißweinessig
1 Teelöffel Pfeffer
1 Prise Salz

Beilagen:

800 Gramm Kartoffeln
1 Esslöffel Salz
Petersilie
Blumenkohl von den Blättern befreien. Sowas bekomme ich, wenn der Mix Markt, oder Kaufland da noch € 2,50 dran schreiben, bei einem kleinen Obststand, der die Überhänge von Rewe verkauft für einen Euro pro Kopf. Da kaufe ich immer ein, nachdem ich vorher schon im Mix Markt war und weiß was Gemüse ungefähr kostet, bevor ich ins Kaufland gehe. Dann weiß ich, dass ich was gespart habe und der Rest der immer noch fehlt, kommt dann vom zweiten Supermarkt auf meiner Einkaufsroute.
Strunk raustrennen
Blumenkohlröschen verlesen
Blumenkohl im Dampfgareinsatz zwischenlagern und zur Seite stellen.  Salz, Pfeffer und Zucker prisenweise zum Würzen benutzen.
Wasser zwei Daumen hoch in den Topf einfüllen und Salz
Nun schnell alle Zutaten für die Soße hollandaise in die Schlagschüssel geben.
200 Milliliter Wein.
Drei Eigelb aufschlagen
Zitronensaft + Essig
Salz
Pfeffer
Beim Salz noch ein wenig Platz nach oben lassen.
Butter
Das stellen wir auch kurz zur Seite.
Petersilie hacken.
Das Fleisch sind 600 Gramm Hähnchenbrust.
Mit dem Schmetterlingsschnitt einmal aufschneiden, ohne durchzuschneiden
Dann aufklappen. So vergrößert man die Fläche zum Garen, reduziert die Garzeit und ich finde es auch deutlich leckerer, wenn Huhn eher flach und nicht so hoch gebraten wird.
Schmetterlingsschnitzel
Kartoffeln schälen. Herd volle Pulle anstellen,
Bis das Wasser kocht dauert es ungefähr 5 oder 8 Minuten und dann müssen die Kartoffeln 18 Minuten kochen.  Dann läuft die Zeit bei uns Rückwärts und die Zubereitung aller anderen Komponenten ist an den Kartoffeln ausgerichtet, dass die fertig sind, wenn alles andere auch bereit steht.  Wenn es irgendwo klemmt, sind die Kartoffeln die einzigen in der Konstallationen, die mit Deckel auf dem Topf und abgekippt, weder zur Staub zerfallen und auch nicht zu Eiswürfeln werden, wenn Ihr noch irgendwo anders hängt.
Das was auf dem Foto aussieht wie eine Panierung, ist eine Mehlierung
Mehl in einer Schüssel geben
Salz
Cayenne Pfeffer
Oregano
Paprika
Alles verrühren und verrütteln
Drei Eier aufschlagen.
Eier verquirlen
Das Fleisch kommt zuerst ins Mehl

Von beiden Seiten andrücken
Anschließend ins Ei
Ebenfalls von beiden Seiten
Jetzt erneut ins Mehl und eine schöne Kruste zaubern
Darauf achten, dass überall Mehl haftet, notfalls noch mal zurück ins Ei.
Das geht gut von der Hand und spart im Gegensatz zum Panieren den Arbeitsgang mit den Brotkrumen. Ist eigenständig und schmeckt toll. Ich könnte Euch nicht sagen, was mir besser gefällt.
Fleisch ist fertig zum Ausbacken
Kartoffeln kochen schon
Blumenkohlwasser kocht auch
Blumenkohl im Dämpfereinsatz sechs bis acht Minuten dämpfen. Der soll noch Biss haben und nicht wie Seniorenheim schmecken.
Rapsöl in der Pfanne erhitzen und einen Holzgegenstand in die Pfanne von diePfanne.com legen.
Wenn Blasen daran schnell aufsteigen ist die Temperatur gut. Stellt schon mal den Backofen auf 80 Grad ein (Ober- und Unterhitze). Wenn das Fleisch in der Pfanne ist, auf dreiviertel bis halbe Kraft reduzieren. Es soll im Öl schwimmen und das Öl muss sprudeln, nur damit Ihr eine Idee bekommt. Die Mehlierung soll schon braun werden. Ist sie das nicht, kann das Fleisch noch ein bisschen drin bleiben. Bei mir braucht das Mehl zum Bräunen VIER MINUTEN PRO SEITE. Wenn es nach vier Minuten zu hell ist, Vollgas geben
Fleisch vier Minuten pro Seite
Blumenkohl ist gut. Den stellen wir mit Deckel zur Seite und das Wasserbad nehmen wir unter Volldamof für die Soße hollandaise.
Schlagschale hineinstellen.
Das ist das Gute, wenn man alles vorbereitet hat, dann kann man alles nahtlos nacheinander, oder parallel erledigen.
Fleisch umdrehen, sieht super aus.
Bei der Soße immer mit dem Schneebesen schlagen, bis sie sichtbar anzieht. Die darf nicht über 70 Grad gehen, sonst gerinnt das Ei.
Hier läuft jedenfalls alles gut und so wie es soll
Kartoffeln sind auch fertig, also abgießen und Deckel auf den Topf. Wer will gibt noch Butter in den Topf.
Soße zieht langsam an .
Na, ist das goldbraun? YES!
Soße soll leicht schaumig sein
Das erkennt man mit bloßem Auge. Salz und Pfeffer zum Abschmecken.
Nun noch schnell servieren.
Blumenkohl
Kartoffeln
Petersilie drüber verstreuen
Soße hollandaise über dem Blumenkohl verteilen
Fleisch
Wenn Ihr jetzt nicht noch eine zündende Dekorationsidee habt, die mir jetzt gerade auch nicht einfällt, dann habt Ihr ab jetzt ein sauleckeres Abendessen vom Huhn.
Knusprige Mehlierung,, zartes Fleisch, toller Geschmack, Blumenkohl, Kartoffeln und meine Lieblingsgrundsoße. Ein Traum und so frisch bekommt Ihr das nirgendwo für Geld.
So soll es sein, günstiger und besser als auswärts. Vor allem besser, damit Ihr wisst, warum Ihr die Zeit dafür aufwendet. Ich höre mir ja ständig die Begründungen an, warum Menschen nicht kochen wollen und die empfinden das als Luxus nicht selbst kochen zu müssen. Kann ich nicht, wenn das für Geld schlechter ist als zuhause. da man in den Bringdienst und Dönerbudenpreisklassen nicht wirklich frisch kocht. Das würde ich mittags bei der Arbeit essen, aber nicht als Belohnung für den Tag. Für das was man landläufig “sich etwas gönnen nennt”, bewegt man sich in ganz anderen Preisklassen, also selbst frisch einkaufen und selbst kochen.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.