Ungarischer Tomatensalat – DDR Kochbuch 1979

Ich habe ja das Glück, oder Pech, Euch jeden Tag irgendein neues Rezept zeigen zu dürfen. Deswegen wird es bei uns am Tisch nie langweilig, weil man das nicht umsetzen könnte, wenn man immer das Gleiche kochen würde. Deswegen kommt hier noch ein leckerer Tomatensalat, bevor dann alle wieder in das Jammerkonzert einsteigen können, dass Tomaten nur freiland schmecken und die aus Holland nur nach Wasser, bla bla, bla. Deswegen gibt es einen ungarischen Tomatensalat.
Zutaten:

300 Gramm  Tomaten
1 Paprikaschote (200 Gramm)
1/2 Zwiebel (mittelgroß)
2 Esslöffel Rotweinessig
1 Teelöffel Tomatenmark
2 Esslöffel Öl
1 Teelöffel Zucker
1/2 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Pfeffer
1/2 Bund Petersilie
Tomaten in dünne Scheiben schneiden
Paprika vom Deckel befreien
Kerngehäuse rausnehmen
Paprika in dünne Streifen schneiden.
Paprika würfeln Eine halbe weiß Zwiebel häuten
Zwiebel zerkleinern
Beim Dressing beleidigt das Buch “Kochen” aus dem Verlag für die Frau von 1979 meine Intelligenz und möchte, dass ich unter anderem Ketchup verwenden soll. Natürlich mache ich das nicht, weil ich das langweilig finde und so richtig viel Spaß machen 5 bis 7 sieben Sorten Zucker, plus Verdicker, plus Konservierungsstoffe im Essen nicht. Ich ersetze den Ketchup einfach nur durch Essig, Tomatenmark, Zucker, Salz und Pfeffer. Dann habt Ihr den angestrebten Geschmack, weil mehr ist Ketchup letztendlich nicht und ich kann Euch das ohne Doofiezutat zeigen.

Rotweinessig + Rapsöl
Tomatenmark
Zucker
Salz
Pfeffer
Alle Zutaten miteinander verrühren.
Den Salat schmeckt man dann noch einmal richtig ab, wenn alles in der Schüssel miteinander vereint ist.
Dressing zum Salat gießen
Petersilie hacken
Petersilie kommt ebenfalls zum Salat in die Schüssel
Alles vermischen und schauen, ob genug Salz, Pfeffer und Zucker im Salat sind? Den Salat ungefähr 20 Minuten vor dem Servieren marinieren lassen. Ich sage nein, gleich frisch essen, meine Frau sagt, am nächsten Tag schmeckt er noch besser.  Das wäre mir aber zu lange mariniert.
Der Salat schmeckt toll und wenn er frisch mariniert ist, gefällt mir besonders der Kontrast zwischen den weichen Tomaten, der knackigen Paprika und den aromatischen Zwiebeln. Das Dressing ist extrem lecker, wenn es so sauber hergestellt ist.
Eine schöne Vorspeise, oder Beilage, bei der Euch Nachfragen sich sind, wie Ihr das gemacht habt.
Viel Spaß beim Nachschnippeln und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.