Antipasti in der kalten Jahreszeit

Gemüse ist so feierlich, wie man es gestaltet. Ich hatte zu Weihnachten meine Schwiegermutter zu Besuch und die isst sehr gerne bei mir, tut aber immer so, als wenn ihr übermäßiger Fleischkonsum schnell zu viel werden würde. Solche Anwandlungen kenne ich auch von meiner Frau. Im Prinzip mögen die gerne Fleisch, aber sie möchten den Eindruck haben, als wenn sie auch nur Gemüse essen könnten und nicht zwanghaft Fleisch konsumieren müssten. Ich habe diesen Gemüseteller am Heiligabend serviert. Für die Kinder gab es Pizza, weil die vor lauter Geschenken sowieso keinen Bock auf Essen haben. Mir ist das aber zu doof, weil es für mich trotzdem ein Feiertag ist und ich deswegen gescheit essen will, egal was die Brut veranstaltet. Bei der Gemengelage ist es ein ziemlicher Spagat, Euch irgendwas halbwegs winterliches zu zeigen und die Kinder nicht zu stören und meine beiden Damen am Tisch auch zufrieden zu stellen, ohne zu große Völlerei zu veranstalten.

Zutaten für 4 Personen

1/2 Kopf Romanesco
1/2 Kopf Blumenkohl
4 Paprikaschoten bunt
2 Zucchini
200 Gramm Spitzkohl
1 Bund Petersilie
1 Freilandknoblauch
Olivenöl zum Braten
200 Milliliter Weißweinessig
200 Milliliter Rapsöl
200 Milliliter Ahornsirup
Salz
Chiliflocken

Jedes Jahr stehe ich vor der gleichen Fragen irgendwas weihnachtliches aus dem Hut zu zaubern, ohne mich zu wiederholen. Irgendwann habe ich schon mal alles mit Orangensaft und Zimt in Form gebracht, weil Weihnachten war. Dieses Jahr ist meine Wahl auf ein immer wiederkehrendes Dressing aus Ahornsirup, Rapsöl und Weißweinessig gefallen. Der eigentliche Witz ist, dass es deswegen trotzdem nicht überall gleich schmeckt, weil jedes Gemüse einzeln zubereitet wird und in erster Linie seinen Eigengeschmack hat und erst danach die Marinade kommt.

Romanescoröschen vom Kopf nehmen und acht Minuten auf dem Dampfgarer über Salzwasser garen

Mit ein bisschen Salz und Chiliflocken bestreuen und dann den Deckel auf den Dampfgarer legen.

In der Zwischenzeit zerlegen wir den Blumenkohl und schneiden die Röschen aus.

Nach acht Minuten im Dampf ist der Romanesco al dente

Der Romanesco kommt in eine Schüssel und kann dort abkühlen

Blumenkohl kommt in den Dampfgarer

Auch hier Salz und Chiliflocken als Prise

Deckel drauf und acht Minuten garen

Fertig wenn er noch bissfest ist. Der Blumenkohl kommt ebenfalls in eine Schale

Paprika. Ich mag die einfach, egal ob die im Dezember Saison haben. Immerhin kommen sie nicht aus Peru und nicht aus China, sondern aus Holland, oder Spanien.

Kerngehäuse raus, in Stücke schneiden und diese weißen Häute raustrennen

Olivenöl in der Pfanne erhitzen

Ein Knoblauch zerlegen.

Das muss nur grob zerkleinert werden

Knoblauch zum Paprika geben

Salz

Chiliflocken

Sieben Minuten scharf anbraten und dann ebenfalls in eine Schüssel umfüllen. Das sage ich heute noch ein paar mal und deswegen bin ich froh, dass ich so viele Schüsseln habe.

Jetzt kommt das Dressing, die Marinade, oder wie immer Ihr das nennen wollt. 40 Milliliter Rapsöl

40 Milliliter Weißweinessig

40 Milliliter Ahornsirup. Damit sparen wir den Kristallzucker weg und bio schadet sowieso nie.

Petersilie hacken

Alles vermischen

So machen wir das jetzt auch beim Romanesco

Immer tapfer 40, 40, 40, vom Rapsöl, dem Weißweinessig und dem Ahornsirup.

Petersilie drauf

Dann schauen wir, ob noch Salz und / oder Chiliflocken fehlen

Mit dem Blumenkohl machen wir das nach dem gleichen Muster.

Zucchini in kürzere Scheiben schneiden

Olivenöl erhitzen

Zucchini circa 3 Minuten pro Seite braten

Salz

Pfeffer

Einmal wenden

Petersilie hacken

Rapsöl

Weißweinessig

Ahornsirup

Klar, schmeckt das in alle Richtungen gut.

Jetzt haben wir Romanesco

Blumenkohl und Paprika, sowie Zucchini

Jetzt mache ich noch schnell ein bisschen knackigen Spitzkohl

Zerkleinern und in Olivenöl drei Minuten bei Vollgas durch die Pfanne schwenken

Salz und Chiliflocken

Nach drei Minuten aus der Pfanne holen

Rapsöl, Essig und Ahornsirup

Petersilie

Nun geht es schnell auf den Teller. Ich habe das schon vor dem Essen vorbereitet, damit ich die befüllten Teller nur noch auf den Tisch stellen muss, wenn es soweit ist.

Romanesco

Die Orange gibt noch einen schönen Geschmack ins Dressing ab.

Blumenkohl

Paprika in drei Farben

Zucchini

Spitzkohl

Das ist eine schöne Vorspeise, die Lust auf das macht, was anschließend kommt, oder wenn man mehr davon hat, wird man auch satt, ohne Fleisch zu vermissen.

Das weihnachtliche Dressing ist der rote Faden zwischen den verschiedenen Gemüse, ohne einerlei und beliebig zu sein.

Die Damen waren sehr zufrieden, dann bin ich es auch

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.