Pizza Paprika und Chilipizza

Hinterher frage ich mich häufig, warum man das nicht schon viel früher, oder viel öfter macht, oder gemacht hat. Pizza ist eines meiner liebsten Gerichte. Die ist frisch, knusprig, schmeckt so gut, wie man die Zutaten kombiniert und komponiert. Solche Gefühle die ich nach einer selbst gemachten Pizza habe, bekomme ich nicht im Restaurant und erst recht nicht bei gekauften Pizzen aus der Kühltruhe, oder vom Lieferdienst durch die halbe Stadt gefahren und nur noch lauwarm aus der Pappschachtel. Pizza selbst zu machen ist kein Hexenwerk. Man muss sich halt ein paar Dinge als unverrückbaren Grundsatz festlegen. Nummer eins, der Teig wird niemals gekauft, nicht von Fuck und Back aus der Dose, nicht so komplett asi auf der Rolle, mit Backpapier drunter und auch nicht als Fertigmischung zum selbst Anrühren aus der Packung. Da kann man auch gleich Keksteig nehmen. Ich hatte diesen Teig für Pfannenpizza gemacht, aber meine Familie war im Urlaub und deswegen habe ich den Rest, der noch zwei Drittel war, über Nacht im Kühlschrank reifen lassen. Als sich mein Freund Chris selbst zum Mittag eingeladen hat, war die Entscheidung selbsterklärend Pizza zu servieren.

Zutaten für 3 Pizzen á 38 cm Durchmesser

500 Gramm Mehl
300 Milliliter Wasser
5 Gramm Trockenhefe
1 Teelöffel Salz
2 Esslöffel Olivenöl
Mehl zum Arbeiten
Grieß zum Arbeiten.

Auf beiden Pizzen:
Tomatensoße mit Maggi (anklicken)
1/2 Teelöffel Oregano
1 Prise Chiliflocken
1 Prise grobes Meersalz


Chilipizza:
Chili (anklicken)
150 Gramm Edamerkäser oder Mozzarella
Peperoni

Paprikapizza

2 Paprikaschoten
1 Zwiebel
150 Gramm Edamerkäse oder Mozzarella

Mehl abwiegen

Mehl in die Rührschüssel geben.

Wasser

Salz

5 Gramm sind keine ganze Tüte Hefe, 2 Gramm hatte ich schon in meinem Angeberteig verbaut, aber am Ende ist es total egal, ob 5 oder 7 Gramm Trockenhefe, oder die doppelte Menge Frischhefe im Teig sind. Da kommt immer einer vorbei und wird sagen, es wäre zu viel Hefe. Die können dann ja selbst weniger nehmen und müssen nicht anderen auf den Sack gehen.

Hefe im Teig

30 Milliliter Olivenöl

Ich mache meinen Pizzateig mittlerweile sonst neapolitanisch ohne Öl, aber ich kann nicht bestreiten, dass es mit Olivenöl nicht schlechter schmeckt, eher besser.

Teig 10 Minuten mit der Maschine kneten

Anschließend ein paar Stunden draußen zum Ruhen stellen und anschließend über Nacht im Kühlschrank aufbewahren

Der Teig verdoppelt sich nach einer Stunde Ruhezeit

Weil ich so nen Bock darauf hatte, gab es dann Pfannenpizza

Der Pizzaconnaisseur wendet sich mit Grausen ab, ich finde die Pfannenpizza mega.

Mit richtigem Büffelmozzarella und selbst gemachter Tomatensoße, was soll daran schlecht sein? Das ist das was es gibt, wenn es schnell gehen muss. Das ist keine Tiefkühlpizza und keine heiße Tasse, oder 5 Minuten Terrine! Wie kann man das nicht mögen?

Der restliche Teig, wird total seriös in den Kühlschrank zum Reifen gestellt.

Jetzt sind wir am nächsten Mittag

Backpapier auf meinem 38 cm Backstein ausgelegt. Darauf Grieß verstreuen.

Teig ausrollen.

Mit Tomatensoße bestreichen

Ich finde es wichtig, dass man nicht so dick belegt und bestreicht. Daran erkennt man immer so richtig verfressene Almans, dass es denen nicht darauf ankommt, was drauf ist, sondern nur dass viel drauf ist und das müssen die dann auch immer noch extra erwähnen. Die sehen meistens auch genau so aus und nehmen die fertig gekaufteste Soße, mit dem billigsten Analogkäse, natürlich auch fertig gerieben im Beutel und den Teig von der Rolle.

Zwei Paprikaschoten entkernen

Paprika in Streifen schneiden

Paprika auf der Pizza auslegen

Zwiebel in Ringe schneiden

Zwiebelringe auf die Paprikapizza legen

Salz und Chiliflocken zum Würzen

Gewürze dezent verstreuen

Bei Oregano nicht knausern.

Käse reiben

Käse so auf der Pizza verteilen, dass man auch noch sieht was darunter liegt

Jetzt kann die Pizza nochmal ein wenig aufgehen und wir machen eine zweite mit Chilibelag

Nächste Haltestelle Chilipizza

Chili hatte ich im Kühlschrank, als Rest eines Familienessens. Es lohnt sich immer nicht wie ne Hausfrau zu kochen, wo am Ende alle Angst haben, nicht satt zu werden, sondern ein bisschen mehr zu machen. Das kann man dann auf Sandwiches im Kontaktgrill mittags schnell verwenden, oder so wie jetzt als Pizzabelag.

Nicht zu viel Belag, same procedure as every Pizza

Peperoni

Zwiebelringe

Geriebener Käse

Pizzen haben Zeit zum Aufgehen. Die Pizzasteine kommen in den Ofen. Den drehe ich mit Umluft volle Pulle auf (270 Grad) und lasse die Steine mindestens 30 Minuten heiß werden, sonst wird der Boden beim Backen nicht knusprig

Nach 13 bis 15 Minuten kommen die Pizzen aus dem Ofen.

Chilipizza

Paprikapizza

Noch ein bisschen Grünkraut darauf verstreuen

Mit dem Messer, oder einer Rolle aufschneiden

Da bekomme ich beim Schreiben schon wieder Hunger

Hier noch mal in voller Pracht, Pizza Paprika und Chilipizza. Dazu noch einen gemischten Salat mit Essig und Öl, dann ist die Mahlzeit rund.

Besser geht immer, aber eben auch viel schlechter. Da kann sich jeder mal hinterfragen, was es beim ihm / ihr heute zum Mittag gab. Könnte ich jeden Tag essen. Deswegen wünsche ich viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.