Chiligemüse

Chiligemüse für die “mexikanischen” Momente im Leben. Das kann man auch im Winter machen, weil außer einer Zwiebel keine frischen Zutaten drin sind. Die halbe Tomate auf dem Bild ist quasi nur eine Symbolabbildung und die findet sich nicht in dem Gericht wieder. Ich habe zum Zeitpunkt des Fotos, gerade noch 23942309 andere Dinge gekocht und da hat sich die halbe Tomate mit auf das Bild gemogelt. Das Chiligemüse ist vegetarisch, schmeckt gut, kann man einfach vorbereiten, ist leicht aufzuwärmen.

Zutaten:

400 Gramm Dosentomaten
50 Milliliter Olivenöl
1 Dose Kidneybohnen
1 Dose Mais
1 Gemüsezwiebel 500 Gramm
2 Knoblauchzehen
1 Teelöffel Salz
1/4 bis 1/2 Teelöffel Chiliflocken
1 Teelöffel Kreuzkümmel
1-2 Esslöffel frischer Koriander
200 Milliliter Espresso
1 Esslöffel Honig

Gemüsezwiebel zerkleinern

Olivenöl volle Pulle erhitzen und die Zwiebeln anschwitzen und reduzieren

2 Knoblauchzehen in den Topf pressen

Zwiebeln und Knoblauch bräunen

Wenn alles Farbe bekommt, geht es weiter.

200 Milliliter Espresso

Espresso kommt in den Topf

Dosenmais und Dosentomaten. Sowas hat in Mexiko zwar noch niemand gesehen, aber die Teutenversion von Chiligemüse ist eben so.

Koriander hacken

Kreuzkümmel

Salz

Chiliflocken

Honig als Gegengewicht zum rauchigen Espresso

Ich nehme einen reichlichen Esslöffel Honig

Koriander direkt vor dem Servieren unterrühren

Jetzt ist das Chiligemüse servierfertig

Erster Einsatzzweck war mit Tequila flambierte Hähnchenbrust mit Guacamole mit Salzzitrone, Kräuterquark und Ofenkartoffeln

Für einen Mitternachtsnack, habe ich dann noch Kartoffeln in gebutterten Ofenformen mit Chiligemüse und Käse überbacken

Das Rezept zeige ich Euch noch separat

Das Chiligemüse ist eine leckere Beilage zu mexikanisch anmutenden Gerichten, oder eine vegetarische Alternative zu Chili mit Fleisch. Kein Highlight, aber auch kein bad hair day, eher sowas wie ein solider Nebendarsteller im Film, den man zum Abrunden der Handlung braucht. Hier ist es, um satt zu werden. Ein ehrenwerter Ansatz, wenn es etwas zu essen gibt, das auch noch schmeckt.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.