Chickpigcow – Huhn mit Schwein und Rind gefüllt

Irgendwie haben wir letzte Woche zu lange über Turducken gefachsimpelt. Das ist ein  relativ neuer heißer Scheiß aus den USA, bei dem ein entbeinter Truthahn (Turkey) mit einer entbeinten Ente (Duck) mit einem entbeinten Huhn (Chicken) gefüllt wird. Als ich davon zum ersten Mal in der Effilee gelesen habe, erschien mir das für mich unumsetzbar, weil ich null Ahnung hatte, wie man ein Tier entbeint. Heute schreckt mich an der Idee nur noch, dass man den Turducken mit Garnelenpaste füllt, was mir natürlich viel zu fischig wäre. Ansonsten traue ich mir das mittlerweile zu.

Zutaten:

1 Hähnchen ca 1200 Gramm, mehr geht immer
600 Gramm Hackfleisch gemischt von Rind und Schwein
2 Knoblauch
Petersilie 
1/2 Zwiebel
Peperoni
Salz
Pfeffer
Chiliflocken
Curry

Optional 100-150 Gramm Käse zum Füllen

Barbecuesoße

400 Milliliter Tomatensoße selbst eingekocht (anklicken)
0,2 Liter Espresso
2 Esslöffel Honig
Salz
Pfeffer
Chiliflocken
1 Prise Curry

Als ich das Hähnchen und das Hackfleisch am Samstag gekauft habe, hatte ich noch gar keine Ahnung was ich damit machen wollte. Hähnchen irgendwie füllen und im Ofen garen, hatte ich schon auf dem Schirm, aber eher mit Gemüse. Mitten in der Nacht kam mir dann die Idee, das Huhn zu entbeinen und zu füllen. Wir hatten am Sonntag Besuch, deswegen habe ich da zwei Hühner liegen. Das Rezept ist aber auf Basis für ein Huhn geschrieben. 

Ich habe letztes Jahr meine Weihnachtsgans komplett entbeint und in Einzelteile zerlegt, danach wusste ich, dass das kein Hexenwerk ist. Dann habe ich dieses Jahr noch Hähnchenoberkeulen für mich entdeckt und die deswegen ständig von den Knochen befreit. Das ist jetzt kein wirkliches Neuland mehr und hat seinen Schrecken für mich verloren. Ein ganzes Huhn in einem Stück zu entbeinen, habe ich vorher aber noch nie gemacht. Nur die Flügel kommen ab, alles andere bleibt am Huhn komplett dran, nur die Knochen kommen raus. 

Es wird nur mit den Fingern entbeint. Messer nur bei Sehnen benutzen, die sonst nicht zu durchtrennen wären. Mit Daumen und Zeigefinger, zwischen das Fleisch und das Brustbein gehen und das Fleisch quasi wie einen Rollkragenpulli von den Knochen ziehen. Das klingt schwerer als es ist. 

Immer mit den Fingern nachschieben und das Fleisch von den Knochen lösen. So bekommt man auch die Knochen aus den Keulen ohne einen Schnitt heraus. 

Wenn die Knochen raus sind, sieht das so aus.

Das sind die Knochen, die man aus dem Huhn entnimmt.

Damit man kein Material verschwendet, werfe ich die Karkassen gleich in meinen 20 Liter Topf

Daraus koche ich dann Brühe. Mehr Geschmack als ganz ohne Knochen hat die Brühe immer, auch wenn es natürlich kräftigere Hühnerbrühen gibt, aber es ist ja auch eine Menge Gemüse im Topf. Die Brühe hat diese Woche schon wieder gute Dienste für die Kinder geleistet, die mindestens ein Mal pro Woche Nudelsuppe wollen und einen Tag Nudeln mit Tomatensoße, da geht dann auch gleich noch Brühebestand drauf. 

Das Fleisch liegt das gerade noch ein wenig unaufgeräumt auf dem Holz.

Man kann es aber auch wieder so ordentlich zusammenlegen.

Dann basteln wir jetzt schnell eine Füllung

Petersilie hacken

Knoblauch hacken

Peperoni zerkleinern
Eine Zwiebel ist natürlich obligat

Zutaten in eine Schüssel geben, um daraus eine Hackfleischmasse zu kneten. 

Hackfleisch dazu geben. 

Salz, Pfeffer Chiliflocken

Wer mag, kann auch noch Käse zum Füllen nehmen, aber dann müsst Ihr das Huhn vernähen, damit der Käse nicht wieder rausläuft. 

Huhn auf die Hautseite legen

Hackfleisch reinstopfen, dann die Haut wieder über das Gesamtkunstwerk ziehen.  Vernähen schadet nicht, aber ich habe im Moment gerade kein Küchengarn. Wenn ich den Tacker mit den Heftklammer gefunden hätte, dann hätte ich das auch noch probiert, aber war halt gerade nicht. 

Nummer zwei habe ich mit Käse gefüllt. Da ist vernähen oder klammern noch wichtiger. 

Da ist aus dem kleinen 1100 – 1200 Gramm Huhn ein ganz schöner Trümmer geworden. 

Ofen einstellen und am besten Zeit haben und das ganze langsam machen. Die angestrebte Kerntemperatur sind 82 Grad. Mir saß schon wieder meine Frau im Nacken, weil die Kinder Montag wieder zur Schule, zum Kindergarten und und und mussten und ich fühlte mich ein wenig gejagt. Ofen auf 150 Grad stellen und 2 Stunden einplanen. Ofen vorheizen.

Salz, Pfeffer, Curry von außen. Wer hat, kann auch noch Paprika nehmen. Ab in den Ofen damit.

Ich mache jetzt noch Barbecuesoße zum Bestreichen des Fleisches. Selbst eingekochte Tomatensoße, 0,2 Liter Espresso, 2 Esslöffel Honig, Salz, Pfeffer, Chiliflocken. Die hat ja Zeit, bis es mal so weit ist, damit das Fleisch zu bestreichen, also auf die kleinste Flamme stellen und auf niedrigster Stufe einkochen lassen. Schmeckt richtig gut. 

Weil ich sechs Kinder am Tisch habe, bin ich bei den Beilagen ziemlich festgelegt. Wenn da mehr als 4 Erwachsene zu einem netten Abendessen wären, hätte ich noch 493584390 Gemüse gekocht und eine Soße gezogen. Aber wir Eltern fungierten eher 
 als Gefängniswärter, damit die Gören am Tisch nicht nur dummes Zeug machen, deswegen ist das kulinarisch ein wenig hinten runtergefallen und die Mutti drängelte die ganze Zeit, wann es dann mal was zu essen gäbe, weil die Kinder.. lalalalala…

Deswegen schneide ich stumpf 3 Kilo Kartoffeln zu Pommes und fritiere die in zwei Gängen, damit sie dann später fertig sind, wenn das Essen servierfertig ist. 

Fleisch alle halbe Stunde umdrehen

Weil das Gedrängel immer weiter ging, wann das Essen denn endlich fertig ist, habe ich dann das Stück ohne Käsefüllung, nach einer Stunde in meine Pfanne auf den Herd geholt und in der Pfanne mit Kontakthitze schneller weiter garen lassen. Dann immer mit Deckel auf der Pfanne, damit sich die Hitze fängt.

Wenn keiner nervt ist es natürlich viel schöner und wird entspannt noch besser…

Wenn Ihr bei 70 Grad Kerntemperatur seid, für die letzten 12 Grad die Euch noch fehlen kommt die Barbecuesoße von beiden Seiten auf der Fleisch

Herd auf kleine Flamme runterdrehen, damit die Soße nicht anbrennt.

Deckel nicht vergessen.

82 Grad Kerntemperatur? Raus aus der Pfanne, Pommes zum letzten Gang ins heiße Öl werfen. 

Fleisch fühlt sich gut an und sieht toll aus. 

Schauen wo die Maserung des Huhns läuft und dann gegen die Faser aufschneiden.

Sehr geil! Das Huhn ist sauzart, die Glasur ist toll und das Hackfleisch hat auch richtig bumms. Meine Frau findet es pervers, aber überraschend gut dafür, dass sie eher so der Kurzbrattyp ist.

Klar ist es schnöde das nur mit Pommes zu servieren, aber Ihr seid ja schon alle groß und könnt das ganz große Gemüsefestival, mit einer Sensationssoße dazu abfeiern. 

Weltklassefleisch auf luxuriösem Imbissniveau serviert, mit selbst gemachten Pommes frites, selbst gemachter Mayonnaise und selbst gemachter Barbecuesoße.
War trotzdem total lecker, auch wenn mir die Zeit ein bisschen im Nacken saß. Ihr nehmt auf jeden Fall schon mal mit, dass man ein Huhn komplett ohne Schnitte in einem Stück entbeinen und füllen kann. So könnte man auch einen Weihnachtsbraten machen, oder wenn mal Erwachsene als Gäste kommen, das Ganze noch edler, mit anderen Beilagen und Besoßung verkaufen. 

Den Kindern hat es jedenfalls auch geschmeckt, aber ich soll Euch bestellen, dass es schon ein bisschen scharf war.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.