Bärlauchbutter aus Sahne gerührt

Zur Zeit gehen ja alle voll auf Bärlauch ab. Wer den nicht selbst pflückt, zahlt dafür im Supermarkt echte Puffpreise. Ich war deswegen am letzten Wochenende mit meinen Kindern im Plänterwald und dort haben wir uns mit haushaltsüblichen Mengen an Bärlauch eingedeckt. Bärlauchbutter passt perfekt in die Jahreszeit und schmeckt auf einem pikanten Brot so gut wie auf einem Steak und überall, wo man sonst Kräuterbutter einsetzen würde.  

Zutaten:
1 Handvoll Bärlauch
400 Gramm Sahne (2 Töpfe)
Salz
Pfeffer

Wenn man selbst sammelt und das irgendwo schreibt, kommt immer einer aus dem Gehölz und unterstellt einem, dass man zu doof sei, um Bärlauch zu erkennen und dass man bestimmt Maiglöckchen erwischt hätte. Man erkennt Bärlauch aber gut daran, dass er deutlich vor den Maiglöckchen Saison hat und vor allem muss man so einen Halm in die Hand nehmen und zwischen Daumen und Zeigefinger reiben. Wenn das dann so wie Knoblauch duftet, ist es Bärlauch. Als nächstes kommt dann immer noch einer und warnt vorm Fuchsbandwurm und dass da die Tiere draufpinkeln. Ihr trinkt doch auch Wasser, obwohl die Fisch darin ficken. Hört auf mit dem blöden Gequatsche! Ist doch toll, dass es irgendwas gibt, bei dem jeder mitmachen kann, wenn er mal die die Füsse vor die Tür setzt und dafür weder Geld und Grund braucht und trotzdem in den Genuss von frischen natürlichen Zutaten kommt. 

Eine Handvoll Bärlauch hacken. 

Natürlich kann man sich auch ein Stück Butter kaufen und das dann mit dem Bärlauch verkneten, ABER probiert das mal mit Sahne aus. Je naturbelassener die ist, desto besser. Selbst mit so einer Industriesahne aus dem Becher schmeckt die Butter viel frischer, als wenn man sie fertig kauft. 

Sahne in einen Mixbecher füllen

Salz nach Gefühl. Da würde ich einfach salzen, verrühren und probieren, ob mir das salzig genug ist. 

Pfeffer aus der Mühle. Dann den gehackten Bärlauch in die flüssige Sahne werfen. 

Ich nehme meinen ESGE Zauberstab mit der Schlagscheibe, aber Ihr könnt natürlich auch jeden handelsüblichen Rührer verwenden. 

Von flüssiger Sahne in Richtung Schlagsahne geht recht schnell

Dann muss man immer weiter schlagen, damit aus Sahne Butter wird.

Die Sahne sieht dann zuerst ein wenig überschlagen aus. 

Dann wird sie leicht grisselig

Dann ist sie keine Sahne mehr, aber auch noch keine Butter

Und dann haben wir den gewünschten Effekt, dass sich Butter und die Buttermilch trennen. Dann habt Ihr Buttermasse und die Flüssigkeit im Behälter.

Die Buttermilch durch ein Sieb gießen. 

Die Butter im Sieb sammeln

Wenn die komplette Butter im Sieb ist, von oben mit der Rückseite eines Esslöffels drücken, damit die restliche Flüssigkeit aus der Butter entweichen kann. 

Butter in eine Schale umfüllen. 

Die ist mal echt der Knaller und dafür trennen sich Eure Gäste den rechten Arm ab, weil das so lecker ist. Einmal probiert, macht Ihr dann nur noch den Kühlschrank auf und schmeißt erstmal den blöden Fertigscheiß von Müller und Meggle und wie die alle heißen in den Müll.

Eure Bärlauchbutter schmeckt genau nach dem was drin ist und nicht danach wonach es ein Labor schmecken lässt. Sowas liebe ich und vor allem, wenn es so einfach geht. 

Der nächste Grillabend ist gerettet und das nächste Kräuterbaquette wird damit auch voll pornös. 

Ich wünsche viel Spaß beim Nachrühren und einen guten Appetit. 

2 Kommentare

  • Jetzt weiß ich, was ich mit den zwei einsamen Bärlauchpflänzchen aus meinem Garten anstellen kann! 🙂
    Die dritte ist leider dem Maulwurf zum Opfer gefallen, der natürlich GENAU DA seinen verdammten Hügel hinsetzen musste, wo der Bärlauch versuchte, Fuß zu fassen. Hatte eigentlich gehofft, er würde sich schnell ausbreiten…Nunja, statt ausbreiten eher Dezimierung. Hmpf. Das war aus der Reihe "Geschichten aus Nattis Garten", Teil 1…
    Aber mit den kostbaren Blättchen, die sich bisher behauptet haben, werde ich diese Butter nachbauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.