Pizza ohne Hefe wie 1980 – Teutonenversion

Früher war vieles nicht besser, aber auf jeden Fall anders. Ich lese viel in alten Kochbüchern aus den letzten 50 Jahren und dann stolpere ich immer über Champignons, die grundsätzlich aus der Dose kommen, oder Hefe ist auch eher ein schwieriges Thema gewesen. In vielen Rezepten aus der Zeit versuchte man damals Hefe durch Backpulver zu ersetzen, weil es einen Hang gab, Vorgänge zu verkürzen und Arbeitsgänge zu erleichtern. Ich hatte eigentlich nicht vor, eine Pizza ohne Hefe auszuprobieren, weil ich mit Hefe gut klar komme und auch die Haptik mag, aber jetzt hatte ich folgende Ausgangslage. Meine vier Kinder waren in dieser Woche reihum krank, drei zur gleichen Zeit. Die habe ich dann immer mit in den Laden genommen, bis meine älteste Tochter aus der Schule kam und kurz danach meine Frau von der Arbeit. Auf dem Rückweg haben mir die drei eröffnet, dass sie eine Pizza zum Mittagessen haben wollten. Das hätte ich nicht geschafft, wenn ich den Teig mit Hefe gemacht hätte. ich habe vorher aber schon im großen farbigen Kochbuch von Unipart von 1982 gelesen, dass sie damals Pizzateig mit Backpulver gemacht haben. Pizzabringdienste gab es damals noch nicht.  Das Kochbuch habe ich dann gar nicht mehr aus dem Regal gezogen, sondern gleich so losgelegt, weil ich wusste, wie es geht.


Zutaten für zwei Pizzen mit 28 bis 30 cm

500 Gramm Mehl
250 Milliliter Wasser
90 Milliliter Olivenöl
1/2 Teelöffel Salz
1 Tüte Backpulver
1 Spritzer Zitronensaft

Soße:

2 Esslöffel Tomatenmark
2 Esslöffel Olivenöl
4 Esslöffel Wasser
1 Prise Salz
1 Teelöffel Pfeffer
1 Esslöffel Oregano

Käse zum Reiben zb. Edamer, Emmentaler, Mozzarella

Belag nach Wunsch, vegetarisch, oder Salami etc.


Mehl abwiegen
Wasser
Olivenöl
Das kommt alles in die Teigschüssel
1 Tüte Backpulver
1/2 Teelöffel Salz
Das ist nur Folklore, damit das Backpulver anspringt. Das soll es angeblich auch ohne Säure tun, aber sicher ist sicher.
Alle Zutaten in der Schüssel
Mit einem Esslöffel umrühren, den Rest mit der Hand kneten.
Schon ist der Teig fertig und muss nicht ruhen. Es kann gleich weiter gehen.
Teig in zwei Kugeln aufteilen.
Teig auf ein bemehltes Brett legen
Leicht flach drücken und den Rest mit dem Nudelholz ausrollern. Den Ofen habe ich schon auf 220 Grad aufgeheizt.
Schnell noch die Soße machen.
Tomatenmark
Olivenöl, Wasser
Salz, Pfeffer, Oregano
Den Pizzateig auf ein Backblech umziehen
Mit der Pizzasoße bestreichen
Das ist nur ein Beispiel für einen vegetarischen Belag.
Tomatenstücke und grüne Paprikastifte

Tomatenstücke und Paprika auslegen
Salz und Pfeffer aus der Mühle und
Käse darüber reiben
Sieht schon mal nicht schlecht aus.
Ein bisschen Oregano darüber verstreuen
15 Minuten Backzeit.
In der Zeit machen wir nach dem gleichen Muster eine Salamipizza
Tomate in dünne Ringe schneiden
Tomate auf der Pizza verteilen
Käse und Oregano.
Die Pizza Salami kommt in den Ofen, wenn die erste nach 15 Minuten fertig gebacken ist.
Da kommt sie schon wieder aus dem Ofen.
Auf ein Holzbrett umziehen und dann aufschneiden.
Erstmal den Geschmackstest machen und die Konsistenz prüfen.  Wir reden über vergangene Zeiten, in denen ich Kind war und damals meilenweit davon entfernt, irgendwann mal selbst Pizza zu backen. Die Pizza schmeckt genau so, wie ich sie von früher kenne. So leicht keksiger Teig, aber sehr knusprig und durch die Liebe bei der Auflage auch wirklich lecker.
Das ist für mich wirklich sehr lustig, mit dem Wissen von jetzt,so ein Rezept zu beurteilen. So schmeckte Pizza damals immer und überall, wenn keine richtigen Italiener involviert waren, wie z.B in einer Pizzeria. Die schmeckte so, wenn man sich eine Fertigbackmischung gekauft, oder wenn man sich mittags eine beim Bäcker auf die Hand geholt hat und ich kenne dieses Mundgefühl auch noch von den ersten Tiefkühlpizzen, die es damals gab. Die waren mit Tomatensoße, Paprikawürfeln, meistens Salami, irgendein mieser Käse und dann fummelte man sich immer noch die Oliven runter, weil man die als Kind natürlich nicht mochte, weil einen der Geschmack ungeübt irgendwie an Benzin erinnert. Weiß das noch irgendeine Überlebende der 60, 70 und 80 iger  Jahre, warum damals Hefe so aus der Mode gekommen war?
Wenn (andere) Mütter behaupteten es gäbe Pizza, dann war das auch immer so ein Teig wie in diesem Rezept und wider besseren Wissens hat das dann auch jedem geschmeckt und keiner hat gesagt, das ist so gar keine richtige Pizza, weil keine Hefe drin ist. Das ist als Relation so, als wenn heute ne faule Mutti, so nen Plastikpizzateig von der Rolle mit 7 Zillionen Zusatzstoffen für die Gören ausrollt. Da weiß ich aber was mir lieber wäre.
Jetzt ist vor lauter Geschwätz schon die zweite Pizza fertig, eine Salamipizza
Die wird auch gleich getestet.
So frisch aus dem Ofen ist sie echt total knusprig.
Die Zutaten sind nicht halb so gemogelt wie bei einer Tiefkühlpizza, sie ist nicht so lappig und lauwarm, als wenn der Pizzabringdienst, die erst unter einer Tonne Analogkäse versteckt und dann einmal quer durch die Stadt vor Eure Tür gondelt.  Deswegen finde ich die Idee aus nostalgischen Gründen saugeil und dringend zur Nachahmung empfohlen. Meine Brut hat die Pizzen auch rückstandslos beseitigt, denn denen ging es vor allem um schnell und dass ich das pünktlich fertig hatte, bevor ich wieder in den Laden musste.
Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

6 Kommentare

  • Ich kenne diese Pizzen von früher (80er), bei ökologisch bewegten Müttern war der Teig damals aus Vollkornmehl, was dann überhaupt keine Ähnlichkeit mehr mit Pizza hatte und nicht schmeckte.

    Was die Hefe-Angst dieser Jahre betrifft frage ich mich, ob die Hefe früher vielleicht anders war? Ich backe selbst so ca. seit Mitte der Neunziger und ich bilde mir ein, dass Hefeteig heute schneller und stärker aufgeht als früher. Oder ich habe irgendwie unbewusst durch nicht häufiges, aber regelmäßiges Backen über die Jahre meine Technik verbessert. Aber eigentlich glaube ich das nicht, ich habe auch früher die Milch angewärmt etc., aber in meiner Erinnerung dauerte das dann ewig, bis was aufging. Heute hingegen: Ansetzen, einmal nicht hingucken – bumm – Schüssel voll. Ich meine das Gerede, dass Hefeteig so schwierig sei und wie ein rohes Ei behandelt werden muss, muss ja irgenwo herkommen – vielleicht war das vor ein paar Jahrzehnten wirklich so?

  • kochaddict

    geil, das ist eher so ne 80ies Pizza, aber ich steh drauf..lustigerweise gibt es inzwischen im Supermarkt sowas im Sortiment auch ohne Hefe..klar hat natürlich mit Pizza ala Mama (incl Hefe) nix zu tun..aber genauso ist ja auch eine american pizza mit köserand nich so richtig authentisch 😀

  • chrizzz

    Ich finde das Rezept eigentlich ziemlich gut. Ich bin kein Pizzafan. Das war ich mal als ich so ca 14, 15 war. Aber dann durfte es auch nur die amerikanische TK Pizza sein. Da hab ich als super dürrer Spargeltazan eine ganze alleine weggemappelt. Ich hab Pizza auch schon einmal selbst gemacht, auch mit Hefe, aber ich muss ehrlich gestehen, dass ich den Geruch von Hefe ganz furchtbar finde. Darum mag ich dein Rezept – ich mach nämlich gern mal Essen für andere, und durch deine Anleitung ohne Hefe wäre es mir ein Leichtes, auch mal ne Pizza zu machen 🙂 Gut das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.