Waffeln aus der Grillpfanne – Jamie kann mich mal, mit Einschränkungen

Wenn mich jemand fräge, wen ich für die überschätztesten Köche aus Funk und Fernsehen hielte, fielen mir international immer zuerst Jamie Oliver und in Deutschland Tim Mälzer ein. Deswegen habe ich von beiden auch trotz 1900 Rezepten im Blog, keinerlei Referenzen zu bieten. Vor 15 Jahren war Jamie Oliver total im Trend und alle liebten seine unkonventionelle Art zu kochen, vor allem Menschen (Frauen), die bis dahin nie selbst richtig gekocht haben und denen er die Berührungsängste zu kochen genommen hat. Ich habe zu den Rezepten nie einen Zugang gefunden und für mich war die blutleere Übersetzung seiner Kochshow im deutschen Fernsehen, ein weiterer Grund mich davon fern zu halten. Nun habe ich ein neues aktuelles Handy, für das es auch noch Apps im Applestore gibt und irgendwie bekam ich das Angebot seine App auf das Iphone zu laden. Bis ich so weit war, das Rezept nachzukochen (über eine Woche nach Veröffentlichung), war das Rezept schon nicht mehr kostenlos und ich hätte mich da kostenpflichtig registrieren müssen, um die Zutaten und die Zubereitung zu lesen. Das habe ich umgangen, in dem ich es einfach noch mal über Google gesucht und gefunden habe. Ich fand beim Sichten des Rezeptes spannend, dass man Waffeln, ohne ein Waffeleisen, nur in der Grillpfanne backen könnte. Wie gut oder schlecht das klappt, seht Ihr hier…


Zutaten:

4 Eier
600 Milliliter Milch
450 Gramm Mehl
1 Päckchen Backpulver
1/2 Teelöffel Salz
150 Milliliter Rapsöl
Fett zum Bestreichen der Grillpfanne
2 Esslöffel Zucker

 

Ahornsirup
Mirabellenmarmelade (anklicken)
Zimt und Zucker
Puderzucker

Mehl abwiegen

Milch abmessen

Milch zum Mehl geben

Öl abmessen und mit Milch und Mehl vermischen

Vier Eier in die Schüssel schlagen

Salz

Backpulver

Zwei Esslöffel Zucker

Nun sind alle Zutaten in der Schüssel

Mit dem Esge Zauberstab und dem Universalmesser verschlage ich die Zutaten in einer Minute

Das geht echt schnell und mit einem konventionellen Rührgerät geht es natürlich auch

Den fertig gerührten Teig, gerne 20 Minuten bis zu einer halben Stunde verbinden lassen

 

Ich fand es spannend, Waffeln ohne ein Waffeleisen backen zu können. Ich habe mir gerade zwei Waffeleisen für die Familie gekauft, nachdem ich mich vorher jahrelang dagegen gewehrt habe und hätte mich natürlich über die Bestätigung gefreut, dass man sich die ganzen Geräte sparen kann. Alternativ wäre das natürlich trotzdem eine nette Folklore, wenn es kein Waffeleisen ersetzt, aber irgendwie gut funktioniert. Grillpfanne mit Butter, oder Rapsöl ausstreichen, damit der Waffelteig nicht an den Rippen verklebt und sich später wenden lässt.

Ich teste mich langsam an die richtige Teigmenge heran und mir war das schon klar, dass es nicht einfach wird, die Waffel in einem Stück zu wenden. Ich habe deswegen meine beiden Grillpfannen nacheinander getestet. Die eine ist aus Alu, die andere aus schwerem Eisenguss.

 

Teig in die Pfanne geben

 

Eine gute Balance bei der Temperatur finden, damit der Teig auf der Pfannenseite nicht verbrennt, während er oben abbindet.

 

Das wenden habe ich erst in der Alupfanne verkackt, weil der Teig sich in den Rippen verklebt habt und nicht wenden ließ

 

Genau so habe ich es dann noch einmal mit der schweren Gusspfanne probiert.  Der Teig klebte auch da so doof in den Rippen, dass man die ganze Waffel am Stück nicht wenden konnte, ohne alles zu zerrupfen.

 

So einfach wollte ich nicht aufgeben und habe erneut meine Alupfanne benutzt. Nicht mit Fett sparen und ganz wichtig, nicht so große Flächen mit Teig bedecken.

 

Das ist eine Schöpfkelle Teig, aber es bleibt mehr freier Platz in der Grillpfanne, damit man besser wenden kann.

 

Den Teig oben abbinden lassen und dann vorsichtig mit einem dünnen Pfannenwender in der Pfanne wenden

 

 

Ich habe mit geringer bis mittlerer Hitze gearbeitet, damit die Waffeln nicht außen verbrennen, während sie innen noch roh sind.

 

Ich habe pro Seite 3 bis 4 Minuten gebacken.  Wenn man erst Menge machen möchte, kann man den Ofen auf 80 Grad einstellen und die Waffeln dort warmhalten.

 

Wenn die Waffeln nicht pfannengroß sind, dann kann man sie gut zubereiten und so gelingen sie sehr ordentlich

Für die Kinder gibt es dazu Ahornsirup
Wiederholungen bringen Sicherheit
Deswegen immer erstmal ein Probestück, oder zwei machen und auch Teigreserven für solche Katastrophen einkalkulieren, die ich gleich am Anfang hatte.
Die Kinder jubeln jedenfalls und sagen, dass der Teig ganz hervorragend wäre.
Ich nehme eine Waffel mit Mirabellenmarmelade
Und die Bremselette wird nach der ersten süßen Waffel mutig und nimmt noch eine mit Salami
Es gibt keine Grenzen außer die eigene Phantasie. Ich glaube es gibt mehr Menschen mit einem Waffeleisen, als mit einer Grillpfanne, nur bei mir war es in den letzten Jahren anders. Falls man einfach das Waffeleisen weiter im Schrank einstauben lassen möchte, ist das mit der Grillpfanne eine schöne Alternative. Die Waffeln schmecken toll und sind pittoresk.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.