Schälrippen vom Schwein – Spareribs vom Grill

Rippen esse ich total gerne. Meine Schnekerliese mag sie auch und der Rest der Familie steht dem eher reserviert gegenüber. Die haben aber noch genug Restlebenszeit, um sich eines Besseren zu besinnen und meine Frau ist halt meine Frau. Bei der ersten Auflage der Grilleinladung, der ich am Samstag gefolgt bin, waren meine Frau und die beiden “großen” Mädels in Franken und ich hatte die beiden kleinen im Schlepp. Die Einladung für den Abend kam spontan gegen Mittag, als ich noch bei der Arbeit war. Deswegen habe ich dann gleich nach Feierabend noch beim Mix Markt eingekauft und das Grillgut schnell eingelegt. Länger ist zwar besser, aber kein gekauftes mariniertes Fleisch ist besser, als wenn man das mit Liebe selbst gemacht hat.


Zutaten:

1,5 Kilo Schälrippen vom Schwein
1 Teelöffel Chiliflocken
1 Teelöffel Meersalz
100 Milliliter Rapsöl, oder Sonnenblumenöl
2 Knoblauchzehen
Saft von drei bio Orangen
2 Esslöffel Honig
1 Zwiebel
2-3 Esslöffel Weißweinessig


1 Teelöffel Chiliflocken

1 Teelöffel Meersalz
100 Milliliter Rapsöl, oder Sonnenblumenöl
Das ist eine frische Knoblauchknolle.
Abziehen und dann den Gegenwert von zwei Knoblauchzehen zerkleinern
Saft von drei Orangen auspressen.
Honig
2 Esslöffel
Zwiebel abziehen
Zwiebel vierteln
Die kommt auch zu den anderen Zutaten in die Marinade
Einmal hin, alles drin.
Mit dem Esge Zauberstab, oder einem Pürierstab wird alles geschreddert
Schriiiiiiing
Schon fertig.
Beim Abschmecken ist mir aufgefallen, dass die Marinade noch zu flach ist und Säure braucht.
Ich gebe 2 bis 3 Esslöffel Weißweinessig dazu. Fangt mal mit 2 an, Geschmäcker sind ja verschieden.
Das Fleisch war zum Marinieren zu lang, deswegen habe ich es entlang einer Rippe halbiert.
Dann passt auch auch in die Schüssel
Marinade in die Schüssel gießen und kurz ins Fleisch einmassieren
Toll wäre natürlich, wenn Ihr mindestens einen Tag Zeit hättet. Es geht aber auch jetzt gleich. Wir haben in der Woche noch einmal die Reste vergrillt und Fleisch das ich extra noch einmal mit neinen Kombinationen eingelegt haben (zeige ich Euch auch noch), da waren die Rippen mit drei oder vier Tagen Marinierdauer natürlich ganz toll durchzogen und zart und intensiver im Geschmack.Also wer kann, lässt das Fleisch im Kühlschrank.
Die anderen kommen mit zu Manja und Chris.

Der Grill ist heiß. Wenn man die Rippen vorher nicht schon abgekocht hat, sind die roh und brauchen dementsprechend ein bisschen länger. Deswegen sollten die Kohlen dann nicht mehr so heiß sein, oder der Rost ein bisschen höher am Grill sitzen.
Die Rippen haben auf dem Tyeos Grill ingsgesamt 20 Minuten gebraucht.


Nach zehn Minuten wenden. Wir hatten Hunger, sonst hätten wir die Rippen nach den anderen Fleischsorten gegrillt, damit sie weniger Hitze bekommen. War trotzdem so weit von Holzkohle entfernt, dass ich es zeigen mag. Wer am Grill besser ist, soll es gerne besser machen, da fehlt mir noch die Platzreife.

Egal wie haben sich alle wie die Schneekönige über die Rippen gefreut. Die waren sehr zart und richtig lecker mit dem Orangen-Honiggeschmack, sowie einer dezenten Salz- und Chiliflockenwürzung

Für die Kinder am Tisch muss man die Rippen aufschneiden, sonst sind die damit noch überfordert und für Erwachsene ist der Vorteil, dass jeder probieren kann, ohne gleich so ein Rack auf dem Teller liegen zu haben.

     Sehr lecker und sehr zu empfehlern. Zarte Rippen mit viel Geschmack. Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

  • RikePikePolkaPunk

    Das ist der weltbeste Kochblog.. im ganzen verdammten Netz gibt es keinen, der mich glatte 2 Stunden gefesselt hat! Vielen, vielen Dank dafür, auch für deine Mühe und die feinen Anleitungen, ohne Schnickschnack- Gerätschaften und Panik es wäre zu kompliziert. Ich werde dich verfolgen und empfehlen ❤

    • vielen lieben dank für diesen total gerne gehörten kommentar.
      wie bist du hier gelandet? nach dem umzug von blogspot wegen datenschutzverordnung müssen sich die verlinkungen erst wieder im netz entwickeln.
      kommst du über eine suchmaschine?
      schönen gruß
      jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.