Spaghetti selbst gemacht

Ich habe mir letztens erlaubt, ein vegetarisches italienisches Nudelgericht zu posten und hatte die Spaghetti nicht selbst gemacht. Da war gleich schon wieder Gemurre, dass ich gekaufte Spaghetti verwendet hätte.  Statt mich wie die übliche bildungsferne Lebensmittelvergifterin hinzustellen und auf mein Recht auf Faulheit, Dummheit und “Wir mögen es so” zu bestehen, habe ich den Tag der deutschen Einheit als Gelegenheit und den Besuch meiner Schwiegermutter als Anlass genommen, mit meinem sechs Jahre alten Sohn Friedlich-Brüllhelm (oder so ähnlich) frische Nudeln zur Feier des Tages zu machen. Ich fand das ganz passend, weil Nudeln jenseits des Ausreden erfindens, warum man es nicht gemacht hat, total kinderleicht sind. Nur machen muss man es halt.
Zutaten für 4 normale Esser:

600 Gramm Mehl, oder Mehl Grießanteil
300 Milliliter Wasser
1 Teelöffel Salz
2 Esslöffel Öl
5 Liter Wasser
2 Esslöffel Meersalz im Nudelwasser

Soße:

Tomatensoße (anklicken)
geriebener Hartkäse
Basilikum

Mehl abwiegen. Ich habe ordinäres Weizenmehl genommen, aber die Nudeln werden härter, je mehr Grießanteil Ihr im Mehl habt, oder vielleicht ausschließlich Hartweizenmehl verwendet. Ich nehme das was da ist, aber hochwertiger werden die Spaghetti mit einem möglichst hohen Hartweizenanteil
Wasser abmessen
Öl in eine Rührschüssel geben. Ich habe Rapsöl genommen. Olivenöl kann ja jeder.
Wasser ebenfalls in die Rührschüssel geben.
Ich will heute mal nicht mit dem Löffel rühren und nicht mit der Hand kneten, sondern nehme meinen Esge Zauberstab. Der kann 21000 Umdrehungen pro Minute, hat aber kein Drehmoment. Deswegen arbeite ich von flüssig zu fest. Ist einfach, erkläre ich gleich
Salz
Das ist der Multiknethaken meines ESGE Zauberstabes. Man kann auch einen Handrührer, oder einen Pürierstab verwenden.
Esge Zauberstab in die Schüssel stellen.
Mehl ankippen
Volle Pulle mischen, bis sich das Mehl mit Wasser und Öl verbunden hat, dann wieder nachkippen.
Mehr Mehl
Noch mehr Mehl
Hier wird es dann sichtbar trockener.
Nun noch den Rest draufkippen.
Mehl auch vom Boden und vom Rand mit in den Teig einarbeiten.
Den Rest kann man auch per Hand einmassieren.
Teig am besten eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.  Wenn man keine Zeit hat, muss es auch so gehen, aber dreißig Minuten ruhen wären deutlich besser.
Man kann die Nudeln auch mit einem Nudelholz ausrollen, aber bei Spaghetti braucht man eine spezielle Matrize, deswegen habe ich meine Nudelmaschine ausgepackt.

Etwas Teig abnehmen. Ich erzähle meinem Sohn dann auch was man machen muss, also Teig ein bisschen flacher drücken und breiter ziehen, damit der Teig durch die Nudelmaschine passt Drücken

Und ziehen


Einen Topf mit Wasser füllen, Meersalz rein und dann volle Pulle zum Kochen bringen.
Wir rollen den Teig schon mal aus. Erst lange Bahnen
Laaaaaaaaang
Anschließend durch die Vorlage für Spaghetti
Ins kochende Wasser gleiten lassen und dann gute Nerven beweisen
Wasser muss nicht mehr kochen, wenn die Nudeln im Wasser sind, es muss nur richtig heiß sein.
Mit dem Schaumlöffel erst ins Wasser gehen und ein bisschen den Teig auseinander rühren, wenn der Nudelteig fest geworden ist. Dafür braucht man ein bisschen Gefühl. Dann trennen sich die Spaghetti wie gewünscht. Wenn man zu früh rührt, zerfallen die Nudeln in kurze Stücke. Deswegen ein bisschen Mut und Geduld mitbringen.
Wenn die Nudeln oben auf dem heißen Wasser schwimmen, sind sie gar.
Man kann die jetzt sofort essen, oder noch in Fett schwenken, oder anbraten, oder zwischenlagern.
Ein bisschen Öl dazu geben, damit sie nicht aneinander verkleben.
Die Schüssel füllt sich jedenfalls recht schnell
In dem Topf vorne ist meine Tomatensoße (anklicken)
Ich hätte die Spaghetti gerne in Fett geschwenkt, aber warum auch immer, mag mein Sohn das im Moment nicht. Deswegen musste ich das Wasser noch einmal zum Kochen bringen
Die Nudel kommen dann nur für 30 Sekunden ins Wasser, damit sie wieder heiß sind, ohne großartig nachzugaren. Mein Tipp wie gesagt, in der Pfanne mit Butter, oder Öl erhitzen. Was macht man nicht alles für die Brut?
Spaghetti sind fertig
Heute als Vorspeise vor der Pizza, die meine Schwiegermutter bei mir vorab bestellt hatte. Da reichte die Portion locker für acht Leute, weil die Schnekerliese (10) noch Besuch zum Essen mitgebracht hatte.
Soße dazu geben.
Basilikum hacken
Spaghetti auf einen Teller umfüllen, mit Hartkäse bereiben.
Basilikum drüber streuen.
Ein ganz einfaches Essen, mit ganz viel Liebe und keiner am Tisch meckert. Selbst gemachte Nudeln kann man mit keiner gekauften Pasta vergleichen. Das schmeckt viel feiner und auch wenn das jemand nicht glauben mag, der den Unterschied noch nie feststellen durfte. Selbst gemachte Nudeln machen einfach glücklich und sind hinterher noch tagelang immer wieder Thema bei den Kindern.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.