Kartoffelpuffer vegan mit Birnenmarmelade

Fleisch will hier im Moment keiner essen, also muss ich mir jeden Tag irgendwas Anderes einfallen lassen, womit man seine Geschmacksnerven nicht langweilt, mit einer schönen Haptik, wie zum Beispiel knuspern, mit neckischen Geschmackskombinationen aus pikant mit süß und wenn meine “essgestörte” Nachbarin (Veganerin) zum Essen anwesend ist, dann muss ich außer kein Fleisch auch noch auf kein Ei, keine Butter und kein Schmalz oder so achten. Deswegen sind diese Kartoffelpuffer auch vegan ausgefallen.

Zutaten:

1 Kilo Kartoffeln
1 Gemüsezwiebel
4 Esslöffel Mehl
1 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Pfeffer
600 Milliliter Rapsöl


Birnenmarmelade (anklicken)

Kartoffeln durch die Reibe jagen. Ich habe junge Kartoffeln mit dünner Schale gekauft. Gerieben ist die Schale egal, mir jedenfalls.

Zwiebel häuten

Zwiebel zerkleinern

Zwiebeln in eine Schüssel geben.

Kartoffeln ebenfalls in die Schüssel umfüllen

Um für die Bindung zu sorgen, kommt nun Mehl

Wenn ich die Puffer mit Ei machen würde, dann nähme ich hier nur zwei Esslöffel Mehl, aber irgendwo muss die Bindung auch ohne Ei herkommen, also verwende ich vier Esslöffel Mehl.

1 Teelöffel Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

Alles verkneten

Rapsöl daumenhoch in der Pfanne erhitzen

Mit dem Esslöffel Kartoffelteig aus der Schüssel löffeln und mit dem Handrücken platt drücken.

Wenn das Fett knallheiß ist, dann kommt der Kartoffelteig in die Pfanne.

Nach drei Minuten wenden und erneut drei Minuten schwimmend ausbacken, bis beide Seiten goldbraun sind.

Das sind nicht Muttis laffe Puffer, die so halbwarm und unentschlossen, mit zu wenig Fett, für 20 Minuten durch die Pfanne geschoben werden. Hier ist innen weich und außen knusprig. Wie auf dem Jahrmarkt.

Dazu gibt es meine leckere Birnenmarmelade. Das feiern auch meine Kinder und denen ist egal, ob es mit oder ohne Ei gut schmeckt.

Das ist verdammt weit vorne, so knusprig wie Kartoffelstroh, leicht würzig mit Salz, Pfeffer und Zwiebel, mit der Birnenmarmelade als geschmacklichen Gegenspieler. Sehr geil. Morgen zeige ich Euch mal richtig pikante Puffer für Erwachsene.

Heute ist Kinder- und VeganerInnentag.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  • Jessica

    Ich wollte gerade zum ersten Mal in meinem Leben Kartoffelpuffer machen und habe schnell 3-4 Rezepte gesichtet. Als ich dann in der Küche vor den Kartoffeln stand, habe ich mich gefragt, ob man die eigentlich wirklich schälen muss. In jedem Rezept stand eindeutig “Kartoffeln schälen”. Ich dachte echt so “Der Glatzkoch schält bestimmt nicht!” und bin noch mal an den PC – und stimmt! Hier wird nicht geschält! Hab ich’s doch geahnt!

    Und das Zeug schmeckt klasse und ging ganz einfach!! Das gab es nicht zum letzten Mal!

    Danke für das Rezept!

    • manchmal schäle ich die kartoffeln auch, aber wie du siehst muss man nicht, wenn man nicht will. das hat auch noch nie einer bemängelt. und die sind echt lecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.