Halloumidöner mit Fladenbrot aus hellem Vollkornmehl

Um wieder mal mit ein paar Vorurteilen aufzuräumen. Fast Food geht nicht schnell, wenn man es frisch herstellt. Dafür ist es dann auch nicht ungesund, sondern extrem wertvoll. Hier bekommt Ihr meine Zusammenstellung verschiedener selbst gemachter Komponenten. Fladenbrot aus hellem Vollkornmehl, knackiger Salat in Kinderarbeit hergestellt, veganes Zaziki und gekaufter Halloumi, für alle die gerne vegetarisch essen, aber nicht auf vegan bestehen

Zutaten:

Fladenbrot aus Vollkornmehl (anklicken)
Dreierlei Salat in Kinderarbeit (anklicken)
Zaziki aus Alpro Soja – vegan (anklicken)
Halloumi
Rapsöl

Weil es dabei Ruhezeiten gibt und Backzeit etc, starten wir mit der Komponente die am längsten dauert. Das Fladenbrot.

Ich habe helles Vollkornmehl verwendet. Wenn man es schon vegan macht, dann kann man ja auch gleich noch ein bisschen wertigeres Mehl benutzen.

Das Rezept findet Ihr immer da, wo das Wort Fladenbrot farbig unterlegt ist.

Nachdem der Teig schon in der Schüssel geruht hat, muss er das erneut tun, nachdem er auf Grieß auf dem Backblech ausgerollt wurde.

In der Zwischenzeit schneide und reibe ich diverse Salatsorten vor

Rotkraut

Meine Kinder dürfen die Salate mit dem Salz verkneten. Der praktische Nutzen ist, dass ich in der Zwischenzeit schon etwas Anderes erledigen kann, aber noch wichtiger ist, dass die Kinder einen Bezug zum Essen bekommen, dann essen sie auch viel besser mit.

Mit Weißkraut klappt das auch

Kochen als Gemeinschaftserlebnis.

Jetzt noch ein paar Möhren verkneten.

Das Rezept für den Salat ist HIER

Nun kommt jeweils noch Rapsöl und anteilig der Saft einer Zitrone in den Salat.

Petersilie

Und alles vermischen

Geht so auch mit Weißkohl

Zu den Möhren habe ich Dill als Kräuter benutzt, um ein bisschen Abwechslung zu haben

Zaziki aus Alpro Soja, ich persönlich habe auch keine Not damit das aus griechischem Joghurt zu machen, wenn ich aber weiß, dass unsere veganen Nachbarn mitessen, mache ich halt möglichst viel so, dass sie auch mitessen können.

Noch ein bisschen Tomatendeko und dann haben wir das Zaziki auch abgehakt

Backofen auf 220 Grad aufheizen

Sojacreme mit Olivenöl vermischen

Damit wird das Fladenbrot bestrichen. Das gibt beim Backen eine schöne Farbe, einen guten Geschmack und eine glänzende Optik. Anschließend mit Sesam und/oder Schwarzkümmel bestreuen.

Das Fladenbrot verschwindet für 20 Minuten auf der mittleren Schiene im Backofen

Meinen Wok von diePfanne.com mit 0,5 Litern Rapsöl erhitzen

Das ist Halloumi. Ein mediterraner Käse aus Schaf-, Ziegen- und Kuhmilch. Schmeckt ein bisschen säuerlich und wer den nicht mag, wird ihn als ein bisschen stumpf und quietschig beschreiben. Ich mag den aber, deswegen meckere ich nicht darüber, sondern schätze, dass man dafür ein bisschen älter werden muss und auch Feta mögen sollte. Dann kann man auch Halloumi mögen.

Halloumi in Scheiben schneiden

In ein paar Minuten ausbacken, aber noch Platz zum Nachbräunen lassen, direkt vor dem Servieren.

Wie lange es bei Euch dauert, liegt an der Pfannentemperatur, bzw. wie heiß das Öl ist.

Lecker!

Das Fladenbrot kommt frisch aus dem Ofen

Halloumi noch einmal kurz im Öl bräunen

Schönes knuspriges braun

Nun wird serviert. Jeder kann sich das Fladenbrot nach Geschmack belegen.

Fladenbrot aufschneiden

Knackige Salate als Belag

Halloumi

Zaziki

Grünkraut

Mein bescheidener Serviervorschlag. Frische die einen anspringt und im Mund explodiert. Ein wahnsinniges Zusammenspiel von ofenfrischem Fladenbrot, Halloumi, knackigem Salat, spritzigem Zaziki. Wer braucht Fleisch?

Sensationell was jeder mit ein bisschen Zeit und Lust und wenig Material zuhause selbst machen kann

Sehr geselliges Essen, über das Ihr noch lange sprechen werdet und schnell wieder zubereiten müsst. Die einen waren dabei, die anderen haben davon gehört und möchten auch mal probieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.