Ofenhuhn

Das Rezept schulde ich Euch noch, fast wäre es mir durchgerutscht. Das war meine Alternative für die Spießer in meiner Familie als ich “Chicken and Waffles” serviert habe. Naturgemäß kann man nicht erwarten, dass alle darauf abfahren, wenn man ein pikantes, bemehltes Huhn auf einer süßen Waffel mit Ahornsirup serviert. Deswegen ist das hier mein Plan B gewesen. Ein sehr einfaches und schon fast traditionell zu nennendes Hühnergericht aus dem Backofen, bei dem man mit wenig Aufwand viel Resultat bekommt. Ich würde das im Mittelmeerraum, oder am schwarzen Meer vermuten, wenn ich es serviert bekäme. Griechenland, Spanien, Sizilien, Bulgarien.

Zutaten für 4 Personen:

2 Kilo Hähnchenkeulen
Salz
Chiliflocken
Salzkartoffeln 1 Kilo
2 rote Zwiebeln
2 bio Zitronen
1 Teelöffel Thymian
1 Teelöffel Oregano
6 Knoblauchzehen
2 Peperoni
4 Esslöffel Olivenöl

Knoblauchmayonnaise:

100 Milliliter Rapskernöl
100 Milliliter Olivenöl
1 Ei
1/2 Teelöffel Salz
1 Prise Pfeffer
3 Esslöffel Zitronensaft

Eine große Ofenform. Ach ja, oben im Rezept stehen 2 Kilo Fleisch, das wäre für vier Erwachsene auch o.k. Ich hatte aber auch noch ein zweites Gericht, deswegen seht Ihr in der Zubereitung KEINE zwei Kilo Huhn. Die solltet Ihr aber haben.

Fleisch in die Ofenform geben

Von beiden Seiten mit grobem Mehrsalz und Chiliflocken bestreuen

Das ist ein Kilo Salzkartoffeln vom Vorabend. Die Koche ich immer als Notfallreserve für Meckerkinder und wenn die das reguläre Essen zu sich nehmen, ohne dass die ningeln, verbastel ich die Kartoffeln am nächsten Tag.

Kartoffeln kommen ebenfalls in die Ofenform

Rote Zwiebeln abziehen

Zwiebeln zerkleinern

Zwiebeln in die Ofenform geben

Ofen aufheizen auf 150 Grad

Ein Teelöffel Thymian

Ein Teelöffel Oregano

Sechs Knoblauchzehen abziehen

Das ist frischer Knoblauch

Haut runter und als Ganzes in die Form legen

Zwei Peperoni

Bevor es in den Ofen geht, kommt noch Olivenöl über die Ofenform

4 Esslöffel Olivenöl

Eine bio Zitrone in dünne Scheiben schneiden

Die Scheiben auf den Inhalt der Ofenform ablegen

Einfach gut verteilen

Die zweite Zitrone nehmen und den Saft über der Ofenform auspressen. Danach die Ofenform bei 150 Grad 30 Minuten in den Ofen stellen. Nach 30 Minuten den Ofen auf 220 Grad Grill einstellen UND 20 Minuten knusprig machen. Nach 10 Minuten wenden. Ich kenne Euren Ofen nicht, das können bei Euch auch 8 Minuten sein. Backblech ist auf der mittleren Schiene.

Nun mache ich eine Knoblauchmayonnaise, nicht unähnlich einer Aioli, aber eben auch nicht authentisch. Weil pures Olivenöl alleine sehr geschmacksintensiv und hinten im Abgang ein bisschen bitter schmeckt, misch ich es mit Rapskernöl. Das gute Gelumpe ist sehr nussig und deutlich gelber als normales Rapsöl. Das nehme ich immer, wenn es besonders schön werden soll.

Knoblauch häuten

Knoblauch durch die Presse in den Mixbecher pressen

Das wird feiner, als wenn ich das schneide

Nun fehlt die Säure, die der Mayonnaise Stand gibt

Drei Esslöffel Zitrone. Einen Esslöffel für die Zitrone, einen Esslöffel für den Essig der nicht dran kommt und einen Esslöffel statt Senf, Die Säure der Zitrone gibt auf der einen Seite Säure und auf der anderen Seite gibt sie Stand.

Auspressen

Ein Ei dazu schlagen

Halb Olivenöl, halb Rapskernöl

Salz

Pfeffer

Mit dem Pürierstab, oder einem Esge Zauberstab volle Pulle schlagen

Nach ein paar Sekunden hochziehen, wenn man sehen kann, wie die Mayonnaise emulgiert

Schon fertig

Wie oben beschrieben wird auf den Rest mit 220 Grad und Grill gearbeitet und nach 10 Minuten einmal gedreht.

Alles hat eine schöne Farbe. Weil meine Kinder alle wunderlich sind zerteile ich die Keulen noch schnell in Unterkeule und Oberkeule. Wer Kinder hat, der wird das kennen, dass man das Essen in möglichst kleinen Einheiten serviert, damit man nicht so viel Reste wegwerfen muss und für die, die mehr essen wollen, immer noch was hat. Es ist echt die Hölle.

Hier kommt die Oberkeule mit dem Rückenstück.

Kartoffeln, Zwiebeln und Zitrone

Um den Mangel an Soße aus dem Gericht auszugleichen, kommt nun die Knoblauchmayonnaise auf den Teller. Optisch und geschmacklich ein Gedicht

Alle die mich gerade noch wie die Gaskranken angebrüllt haben, dass man kein Huhn auf süßen Waffeln essen kann, sind spontan zufrieden, dass dieser Krug gerade noch an Ihnen vorbei gegangen ist. Der Geschmack, die Konsistenz der Haut, das zarte Fleisch, das sich leicht und saftig von den Knochen löst, die stimmigen Kartoffeln mit crunch, die Zwiebeln und die heftigen Zitronen, ergeben einen tollen mediterranen Mix für jeden Tag. Schlechter als so, sollte man niemals essen, weil man das immer haben kann.

Ich wünsche viel Spaß und einen guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.