Kartoffelsalat 1976

Den Kartoffelsalat habe ich Euch schon mit der panierten Wurst gezeigt, aber den würde nie einer finden, wenn er danach sucht. Deswegen und weil er besonders lecker ist, bekommt der Kartoffelsalat hier noch einen eigenen Blogeintrag. In fünf Jahren weiß das keiner mehr, wie man den sonst finden kann. Jeder kennt schon 100 Kartoffelsalate und ich werde auch 50 im Blog haben und trotzdem ist der hier besonders. Der ist nämlich besonders zeitgeistig aus dem Kochbuch “Köstlichkeiten schnell gezaubert” von 1976 und ich habe ihn in die Neuzeit adaptiert. Der war so schon nicht schlecht, aber eben mit Mayonnaise aus dem Glas und mit Dosenmilch als Dressing. Da habe ich natürlich die Mayonnaise selbst hergestellt und das sollten alle machen, die ihren Kartoffelsalat mit Fleischsalat öffentlich immer besonders laut feiern. So einen wird man im Süden eher nicht finden, weil da vor allem das Dressing mit Brühe gemacht wird. Wem das keinen Winter und keinen Sommer macht und wer daraus keine Religion macht, der findet hier einen schönen frischen Salat.

Zutaten für 4 Personen:

1 Kilo Kartoffeln festkochend
1 Zwiebel
3 Tomaten
Dill
1 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Pfeffer
100 Milliliter Milch
2 saure Gurken

Mayonnaise

200 Milliliter Rapsöl
1 Ei
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Teelöffel Senf aus der Nähe von Dijon (anklicken)
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Esslöffel Essig

Kartoffeln mit kaltem Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Weil ich hinterher die Mayonnaise würze und auch noch nachwürze, nehme ich kein Salz im Kochwasser.

Kartoffeln 18 Minuten kochen. Ich wollte die möglichst nicht so weich kochen.

Zwischendurch schnell die Mayonnaise machen

Ein Ei aufschlagen, 200 Milliliter Rapsöl. Wichtig, das weiß keiner, ist aber so. Wenn man ein Geizknochen ist, oder sagt ich brauche gar nicht so viel Mayonnaise und nehme nur 100 Milliliter Öl, dann wird die Mayonnaise nicht fest. Zumindest nicht, wenn man mit dem Esge Zauberstab arbeitet wie ich. Vorher mit einem Schneebesen, war es auch immer Glückssache, also haltet Euch mal daran 200 Milliliter Öl, oder bis 400 Milliliter zu nehmen, die man mit einem Ei steif bekommen würde.

Das ist mein krasser Senf aus der Nähe von Dijon. Damit kann man auch Panzerplatten durchlöchern.

1 Esslöffel Zitronensaft

1 Esslöffel Branntweinessig

Salz

Pfeffer oder Chiliflocken

Mehr ist es nicht, was man für eine Mayonnaise braucht.

Zauberstab mit Schlagscheibe, oder einen Pürierstab in den Mixbecher stellen.

Schriiiiiiiiiiiing, das fängt sofort an zu emulgieren.

Langsam hochziehen

10 Sekunden später fertig

Ab in den Kühlschrank

Nun kümmern wir uns um den gesunden Teil des Kartoffelsalates.

Drei Tomaten würfeln

Die Tomaten stellen wir zur Seite.

Eine Zwiebel abziehen

Zwiebel zerkleinern

Zwiebel würfeln

Zwiebeln und Tomaten in die Salatschüssel geben.

Zwei saure Gurken

Zerkleinern.

Gurken kommen ebenfalls in die Salatschüssel

Kartoffeln sind gar

Kartoffeln ausdampfen lassen

Ich habe die Kartoffeln dann schnell in kaltes Wasser gelegt, damit ich die Haut gleich abziehen kann. Ihr könnt die Kartoffeln natürlich auch auskühlen lassen.

Die Schale geht so gut ab

Kartoffeln auskühlen lassen

Kalte Kartoffeln in Scheiben schneiden

Kartoffeln in die Salatschüssel geben.

Mayonnaise in die Schüssel geben

100 Milliliter Milch, damit das Dressing nicht so an den Kartoffeln klebt und flüssiger ist.

Alles vermischen

Dill hacken

Dill zum Kartoffelsalat geben

Pfeffer aus der Mühle. Probiert auch mal ob Euch der Salzgehalt reicht. Ein bisschen werdet Ihr noch brauchen.

So sieht der Kartoffelsalat ganz frisch aus. Wenn er ein bisschen zieht, wird der noch glänzender.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.