Zitronenkuchen mit guter Butter

Alles neu beim Glatzkoch. Nach Jahren der wilden Bäckerei nach dem Tassenprinzip, zieht hier mal die Seriosität ein. Statt Rapsöl zu verwenden, kommt nun bei meinen erwachseneren Backrezepten “gute” Butter zum Einsatz und ich wiege für Euch meine Zutaten ab. Ich habe für alle Backanfänger natürlich weiter meine Tassenkuchenrezepte im Blog, aber nach sieben Jahren und mit meinem neuen Backofen, der nun auch Oberhitze hat, kann ich ja auch mal so tun, als ob ich backen könnte. Ist wirklich nicht schwer, kann ich Euch als jahrelanger Nichtbäcker versichern. Ich habe es auch gleich auf die Spitze getrieben und sogar meinen Puderzucker aus Haushaltszucker selbst gemahlen. Kommen, sehen, staunen.


Zutaten:

400 Gramm Mehl
200 Gramm Butter
150 Gramm Zucker
3 Eier
200 Milliliter Wasser
1 Päckchen Backpulver
2 Zitronen zum Entsaften
1 Esslöffel Rapslöl für die Form
2 Esslöffel Paniermehl
Wenn Zitronen bio sind, auch Abrieb der Schale nehmen

Glasur:

200 Gramm Zucker / Puderzucker
1 Zitrone Saft bio
Abrieb einer Zitronen

Deko:

Zuckerrübensirup
Schlagsahne


Mehl Abwiegen, Zucker abwiegen
Eier in die Rührschüssel aufschlagen
200 Gramm Butter abwiegen
Butter handlich zuschneiden, weil die bei mir wie immer gerade frisch aus dem Kühlschrank kommt.
Butter würfeln
200 Milliliter Wasser in die Schüssel gießen.
Zucker hinterher kippen
Zucker in die Rührschüssel geben.
Den Saft zweier Zitronen in die Schüssel pressen
Die solltet Ihr in bio nehmen, dann kann man auch die Schale verwenden
Mit dfem Zestenreisser kann man Schale in die Rührschüssel geben.
Backpulver zum Mehl geben (das ist die andere Schüssel, bis jetzt)

Nun rühren wir den Teig. Ich nehme meinen Esge Zauberstab. hat bis zu 21000 Umdrehungen, aber nicht viel Drehmonent, deswegen schlage ich den Teig von Flüssig zu fest.

Butter, Wasser, Eier, Zucker aufschlagen
Anschließend Stück für Stück das Mehl unterrühren, bis der Teig glatt ist.
Mehl in Etappen hinein geben.
Nun ist der Teig schön glatt.
Man kann eine Kastenform, Springform, oder Tartenform verwenden.
Rapsöl in die Form geben und mit einem Küchenkrepp verteilen
Paniermehl (selbst gerieben) in der Backform verteilen.
Zitronenkuchenteig aus der Rührschüssel in die Backform umfüllen
Backofen auf 180 Grad heizen und dann für 40 Minuten backen bei Ober- und Unterhitze.
Nun bereite ich schon einmal den Puderzuckerguss vor. Man kann natürlich Puderzucker fertig kaufen, aber ich versuche immer möglichst viel selbst zu machen.
Dafür nehme ich meine Esge Gewürzmühle mit dem Zauberstab.
200 Gramm Zucker in die Gewürzmühle füllen.
Deckel drauf
Schriiiiiiiiiing
Puderzucker! Technik die begeistert.
Den Puderzucker brauchen wir erst später, als kommt der nun noch in eine Schüssel


Nach 40 Minuten kommt der Zitonenkuchen schön gebacken aus dem Ofen. Ich gehe erstmal joggen, anschließend duschen und rasieren. Ich der Zeit kann der Kuchen abkühlen.  Danach lässt sich die Springform gut lösen.
Abrieb der Zitronenschale in den Puderzucker reiben.
Den Saft einer Zitrone auspressen
Puderzucker verrühren
Zitronenkuchen bestreichen
Schon fertig. Die Glasur abtrocknen lassen.  Dauert circa eine Stunde.
Irgendwie muss ich Euch den Kuchen ja ein bisschen schöner zeigen, deswegen verteile ich Zuckerrübensirup auf einem Teller.
Kuchen auf dem Teller abstellen.
Dekozitrone
Schlagsahne
Das ist wirklich total fein. Der Kuchen ist sehr luftig und zart. Der Zitronengeschmack ist richtig gut. Die Puderzuckerglasur ist ebenfalls toll. Ich finde schon, dass man die Butter schmeckt, die ich statt Rapsöl verwendet habe. Der Kuchen schmeckt total nach Urlaub im Süden. Dazu passt ein Espresso, ein Grappa, ein Ramazotti, lauer Sommerwind und die puren Lebensfreude, wie einfach backen doch eigentlich ist.
Meine Referenz ist immer meine Frau. Die hat gesagt, dass der Kuchen ganz großartig schmeckt, aber sie hätte nicht erkannt, dass Butter statt Öl verwendet wurde. Ich finde schon, dass man den Unterschied erkennt, aber ich habe den Kuchen auch gebacken. Bei einer Blindverkostung hätte ich sicherlich auch nicht gewusst, welcher Kuchen mit Öl und welcher mit Butter gebacken wurde, nur dass der außergewöhnlich gut schmeckt. Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.