Kartoffel-Kohlrabitaler -asiatisch mit Birnenchutney

Eigentlich habe ich gedacht, dass das indisch wäre, aber dann habe ich noch mal nachgelesen und festgestellt, dass mein fünf Gewürzepulver chinesisch bis auf den Szechuanpfeffer ist, den ich damals noch nicht hatte. Also ist das nicht indisch, sondern ich nenne es globaler einfach mal asiatisch. Die Kartoffeln, die die Basis bilden, werden begleitet von Kohlrabi, Möhre und Zwiebel. Geschmacklich ist das jedenfalls sehr erwachsen und Kinder sind bei der Geschmackskombi erstmal skeptisch.

Zutaten:

1 Kilo Kartoffeln
300 Gramm Kohlrabi
1 rote Zwiebel
1 Möhre
1/2 Teelöffel Salz
Chiliflocken nach Geschmack
1 Messerspitze fünf Gewürze Pulver (anklicken)
4 Esslöffel Dinkelmehl
600 Milliliter Rapsöl

Birnenchutney (anklicken)

Kartoffeln reiben. Ich reibe die mit Schale, wem das spanisch vorkommt der schält die Kartoffeln halt, ich verkünde hier ja nicht das Evangelium

Kohlrabi hobeln

Kohlrabi zu den Kartoffeln in eine Schüssel geben.

Möhre hobeln

Möhren kommen natürlich auch in die Schüssel

Zwiebel fehlt noch.

Eine rote Zwiebel abziehen

rote Zwiebel in Stücke schneiden

4 Esslöffel Dinkelmehl, wenn wir schon gerade so dufte sind. Ihr könnt natürlich auch Weizenmehl nehmen.

Weil ich kein Ei verwende, damit meine essgestörte Nachbarin mitessen kann (Veganerin), nehme ich vier Esslöffel Mehl, damit trotzdem genug Bindung dabei ist. Vegan ist echt gar nicht so schlimm, wenn man mittendrin ist. Wir haben das auch nur als internen Witz unter uns laufen, wenn ich vor dem Kochen frage, ob ich “normal” kochen soll, oder ob die (essgestörte) Veganerin mitessen möchte?

Salz

Chiliflocken

Selbst gemachtes fünf Gewürzepulver

Petersilie hacken

Alle Zutaten vermischen

Gerne auch mit den Händen verkneten

Zum Portionieren mit einem Esslöffel vom “Kartoffelteig” abstechen

Dann entweder von oben mit einem Löffel, oder mit der Handfläche flachdrücken und ein bisschen Flüssigkeit rausdrücken und fest zusammenpressen, damit es beim Wenden in der Pfanne nicht zerfällt.

Daumenhoch Rapsöl in die Pfanne einfüllen und erhitzen, bis das Öl sprudelt.

Nach drei Minuten wenden

Die andere Seite ebenfalls in drei Minuten knusprig ausbacken. Den Backofen auf 80 Grad laufen lassen und die fertigen Kartoffeltaler so lange warm halten, bis Ihr die nächsten Pfannenladungen fertig ausgebacken habt.

Das knuspert schon durch das Foto, oder? Das Geheimnis ist ausreichen Fett und eine heiße Pfanne, in der schwimmend ausgebacken wird.

Dazu gibt es sensationell leckeres Birnenchutney

Ein ganz tolles Gericht, das man als Vorspeise, oder Hauptgericht, oder als Beilage servieren kann, oder über das man sich auch so freuen kann, weil man aus so einfachen Zutaten sowas Leckeres zaubern kann.

E

Der pikante Geschmack der Kartoffel-Kohlrabitaler korrespondiert richtig schön zum süß-säuerlich-scharfem Birnenchutney. Da feiern die Geschmacksnerven ein Fest. Wie gesagt, das ist vegan und man vermisst nichts. Doof, dass man das immer noch erwähnen muss, dass es gar nicht schlimm ist, wenn kein Fleisch dabei ist, aber ich bin hiermit meiner Informationspflicht nachgekommen.

Lobet den Herrn! Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.