Senf aus hellem und dunklem Senfmehl

Der selbst gemachte Senf war schon wieder verbraucht, also musste ein neuer gekocht werden. Ich habe von der Ölmühle Garting außer dem gelben Senfmehl auch braunes Senfmehl bestellt. Gelbes Senfmehl steht im Ruf weniger scharf zu sein, als das Braune. Die Kombination verspricht spannend zu werden.

Zutaten:

250 Gramm gelbes Senfmehl
250 Gramm braunes Senfmehl
200 Milliliter Rapsöl
1 Liter Wasser
200 Milliliter Essig
1 Teelöffel Salz
4 Esslöffel Zucker
4 Wacholderbeeren
3 Lorbeerblätter

Das ist das braune Senfmehl

Abwiegen

In einen Kochtopf kippen

Vom gelben Senfmehl habe ich gleich drei Kilo bestellt. Das nimmt sich hier relativ schnell weg.

Gelbes Senfmehl ebenfalls abwiegen

Zum braunen Senfmehl in den Topf kippen

Einen Liter Wasser abmessen

Wasser zum Senfmehl geben, Ihr könnt JETZT den Herd schon auf Volldampf anstellen und dann ein bisschen Gas geben mit den anderen Zutaten. Beim ersten Mal vielleicht schon vorher abwiegen und bereitstellen?

200 Milliter Essig abfüllen

Essig in den Topf geben

Zucker abwiegen, oder mit dem Esslöffel direkt in den Senf geben

4 Esslöffel sind 60 Gramm

Jetzt im Topf

Einen Teelöffel Meersalz

200 Milliliter Rapsöl

Immer rein in die gute Stube

Der Senf quillt schnell auf. Lorbeerblätter und Wacholderbeeren nicht vergessen

Schon ist der Senf fertig, wenn der andickt. Schnell noch mal probieren, ob Ihr noch irgendwas an Salz, oder Zucker, oder anderem Geschmack vermisst. Danach kann abgefüllt werden

Gläser sollten in kochendem Wasser sterilisiert worden sein

Senf in die Gläser abfüllen

Verschlüsse fest verdrehen, dann zieht der noch heiße Send ein Vakuum und ist ein paar Monate haltbar. Wer auf Nummer sicher gehen will, stellt den Senf noch bei 130 Grad für 30 Minuten in den Backofen, dann hält er bis zur nächsten Eiszeit.

Senf soll man eigentlich drei Tage reifen lassen, erst dann weiß man, wie er eigentlich schmeckt. Der Senf wird beim Lagern auch milder als am Anfang. Ich finde den Senf total lecker und mein Sohn Fidi (7) auch. Die Veganerin von oben hat erstmal auf feuerspeiende Drachin umgeschult. Ich finde den Senf total ok, aber wenn man Bornsenf für die Krone der Senfevolution hält, kann es halt mal schwierig werden, wenn es “richtigen” Senf gibt.

Schmeckt echt gut, ist aus guten Zutaten und wenn man es nicht gleich selbst verzehrt, ein schnelles und einfaches Geschenk für alle Leute, denen Ihr ganzjährig etwas Gutes tun wollt. Das ist in guten 10 Minuten erledigt und weil es keiner selbst macht, werden Sie Euch alle für totale Freaks halten. Ihr werdet im Gegenzug danach mit gekauftem Senf nicht mehr viel anfangen können.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.