Einfache helle Soße

Wenn man Gemüse kocht, sollte man die Kochflüssigkeit nicht einfach gedankenlos wegkippen. Oft taugt die noch dazu, um daraus eine einfache Soße zu machen, wenn man ansonsten wenig Soßenbasis hat. In dem Fall muss man darauf achten, dass man nicht zu viel Salz ans Gemüse gibt, dementsprechend salzig wird dann auch das Kochwasser. Ich rechne mit einem Teelöffel Salz (10 Gramm) Salz auf einen Liter Wasser, Das kann man mit jedem Gemüse machen, hier ist es die Flüssigkeit eines gekochten Blumenkohls. Eigentlich würde ich erstmal Butter und Mehl anschwitzen, aber meine Spülmaschine war kaputt und ich habe ein bisschen Geschirr gespart. So herum geht es auch, ohne dass man tot umfällt.

Zutaten:

Kochwasser von Blumenkohl auf polnische Art à la Paul Bocuse
2 Esslöffel Weizenmehl
50 Gramm Butter
1 Milliliter Weißwein trocken
Muskatnuss
Salz
Pfeffer

Blumenkohl nach dem Garen aus dem Topf holen.

30 Grammm Butter ins Kochwasser geben und auflösen lassen

Flüssigkeit aufkochen

Mehl in eine kleine Schale geben

Mehl mit dem Kochwasser vermischen

Die von mit gewählte Schale war zu klein, deswegen konnte man darin nicht gescheit klumpenfrei rühren. Ich habe das später mit dem Pürierstab im Topf wieder ausgeglichen.

Trockener Weißwein

Weißwein in den Topf gießen

Mehl ist mit 3 Kellen Kochwasser verrührt, aber wie gesagt darin konnte man das nicht gescheit vermischen. Nehmt eine größere Schale.

Mehlpampe in den Topf geben

Aufkochen lassen und mit dem Pürierstab, oder ESGE Zauberstab vermischen. Dann lösen sich die Klumpen wieder auf.

Mindestens 20 Minuten einkochen, dann ist garantiert kein Mehlgeschmack mehr vorhanden

Jetzt noch einmal 20 Gramm Butter in die Soße geben

Muskatnuss, Pfeffer und evtl. noch Salz dazu geben, aber Salz sollte eigentlich passen.

Pfeffer ist aus der Mühle und frisch gemahlen.

Soße fließt gut, Ihr könnt die so weit einkochen, wie ihr mögt.

Dazu gab es Kartoffelpüree, Blumenkohl nach polnischer Art, Schweinerücken

Sowie Möhren und Auberginen à la Creme

Diese Soße verbindet die einzelnen Komponenten passt aber auch in anderen Konstellationen. Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.