Gemüsebrühe aus Gemüseabfällen

Das ist ein ganz besonderer Beitrag und den widme ich allen, die in ihren Rezepten Brühwürfel, gekörnte Brühe, gekaufte Fonds mit vielen EEEE und Palmöl verwenden. Ich habe mir nämlich den Spaß gemacht diese Brühe aus Abfällen zu kochen. Wenn das Abfälle sind, was ist dann in den ganzen Fertigprodukten? Man kann die Gemüseabfälle sogar mehrfach zu Brühe verarbeiten und immer neue Reste dazu geben. Kostet beim Material nichts extra, außer die Energiekosten. Dafür macht es nicht dumm und auch nicht fett und schützt die Geschmacksnerven, bringt Geschmack wo man sonst extra Gewürze brauchen würde und ist eine echte Befreiung, die man erst dann wahrnehmen kann, wenn man diesen Geschmack einmal im Mund hatte. Wer Fleischabschnitte, oder Knochen hat, kann die auch in der Brühe einkochen. Ich hatte halt Gemüsereste, weil ich diverse Salat zubereitet habe und Gemüsegerichte. Die Zusammensetzung der Gemüsebrühe ändert sich immer wieder, je nachdem was Ihr ansonsten kocht.

Zutaten:

Reste von Sellerieschale
Möhrenschale
Zwiebelschale
Knoblauch
Paprikareste
Staudenselleriereste
Salz
Pfefferkörner
Lorbeerblätter
Wacholderbeeren

Sellerieschale kommt in den Topf statt in den Müll

Möhrenschale ist super für eine leichte Süße in der Brühe

Bei Paprika bleibt das Kerngehäuse übrig und vielleicht der Deckel. Nicht schüchtern sein, ab in den Topf damit.

Zwiebeln brauche ich für jedes Gericht, außer für den Nachtisch

Zwiebelschalen und Abschnitte kommen auch in die Brühe. Das gibt Farbe und Geschmack

Staudensellerie habe ich für eine Selleriegericht mit Weichkäsebutter gebraucht

Das Grün ist prima für die Brühe, oder wenn irgendwo optisch eine Macke an der Oberfläche hat. Für die Brühe ist es gerade gut genug

Immer rein in den Topf

Eine frische, oder getrocknete Peperoni investiere ich gerne

Gar nicht viel, oder?

Kaltes Wasser drauf gießen. Ich habe nur einen kleinen Topf mit ungefähr drei Litern Fassungsvermögen genommen, weil es nicht viel Gemüse ist. Wenn Ihr die Basis noch ein zweites Mal benutzt, oder zwischenzeitlich noch mehr Zutaten für eine Brühe erarbeitet, könnt Ihr die immer noch in den Topf werfen.

Gemüsegeschmack ist ein Geschenk, aber ein bisschen Gewürz sollte auch drin sein.

Salz

Pfefferkörner

Wacholderbeeren und Lorbeerblätter

Aufkochen lassen

Danach nur noch mit Deckel simmern lassen.

Die Brühe schmeckt ab 30 Minuten und wird mit jeder weiteren Sekunde immer noch besser, aber das ist nicht Pflicht. Besser als alles was man kaufen kann, ist die Brühe schon nach 30 Minuten.

Ich habe die heiße Brühe in zwei Große Gläser abgefüllt.

Das geht mit einem Litermaß sehr einfach

Hier habe ich die Gemüsebasis noch einmal verwendet, aber noch eine Menge rote Zwiebelschalen und getrocknete Tomaten verwendet, dann ändert die Brühe auch die Farbe. Kochendheiß abfüllen lässt die Brühe ein Vakuum ziehen. Die hält denn erstmal, aber das soll sie gar nicht nicht. Die ist für die täglichen Verrichtungen bei denen man Brühe braucht, bei denen man sonst immer irgendwelchen Scheiß benutzt hat. Sülze, Soße, Geschmack geben bei Ragu alla Bolognese, nur um ein paar Beispiele zu nennen. Ich verbrauche Brühe und koche parallel schon wieder welche nach, in nur 30 Minuten. Schmeckt traumhaft gut, das merkt jeder sofort.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

25 Kommentare

  • super endlich Mal jemand der sagt wie einfach das ist. Ich friere kleine bzw. wenig Reste auch ein bis sich das lohnt. Bei 2 Personen ist das oft nicht genug.
    Liebe Grüße, Marita

    • kann man auch machen. ich koche aber so viel, dass ich immer genug im Topf hätte und würde den Grundstock auch zwei oder dreimal auskochen, wenn immer noch neue zutaten reinkommen.

  • AnneD

    Genau so mache ich das auch. In den Supermärkten gibt es oft eine Kiste mit Grünzeug, daran kann man sich auch bedienen. Auch Kohlrabiblätterund Möhrengrün schmecken sehr gut als Pesto
    Liebe Grüße AnneD

  • peter eitel

    Ich mache das auch genauso; Reste oder Hähnchenknochen usw. ab in ne Tüte und ins
    Eisfach. Wenn voll, ab in meinen 5 Liter Topf und dann habe ich so 2 Liter geile Brühe für
    lau. Ist mir viel lieber als so Standard- Suppengemüse zu kaufen, weil es ja eh nix kostet,
    jedes mal spannend und anders wird aber niemals blöd schmeckt.
    Neulich eine mit ner dollen Rinderbeinscheibe angesetzt; uiui – leckerst.

  • Markus

    Ay, das ist der gemüsefonds nach Art des Hauses, wird in jeder guten Küche so gemacht 🙂
    Viele Grüße und schönes Wochenende!

    • Hallo Markus, ich erfinde das Rad selten neu und ganz viele Leute wissen das nicht und haben es auch noch nie gemacht.
      Deswegen zeige ich das hier. Der eine fragt sich warum und irgendwer wird auch staunen, was es alles gibt.

  • Vera

    Hallo!
    Ich habe mich bisher nicht getraut, eine Brühe aus Gemüseschalen zu kochen. Ich befürchte, dass die Schalen schmutzig sein könnten und ich dann den Dreck mitesse… Ist das unbegründet?
    Be

    • Du kannst die Schalen vorher abwaschen, wenn Du magst. Weniger Dreck als in Fertigbrühe ist es immer.

      • Vera

        Ok danke, ich werde es wohl mal ausprobieren!

        • Das wird Dir gefallen. Ich habe gerade noch eine aus Zwiebelschalen und übrig gebliebenen Zwiebelwürfeln auf dem Herd stehen

          • Vera

            Ok die Brühe steht schon auf dem Herd. Ist ein großer Topf Gemüse zusammengekommen.
            Ich werde sie heiß in sterile Gläser abfüllen. Müssen die dann in den Kühlschrank oder nicht?

            Danke, toller Blog, bin neulich hier gelandet auf der Suche nach einem Rezept für Krautsalat aus Chinakohl.

          • Hallo Vera, wenn Du kochend abfüllst und verschließt, ist es dicht. Wenn Di es ganz gut machen willst, stelle das noch für 30 Minuten bei 130 Grad in den Ofen.das ist aber nur wichtig, wenn es ein Jahr halten soll. In den Kühlschrank müssen nur geöffnete Gläser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert