Kasslerrücken mit Wirsing

Ich war mit den Kindern wieder bei meiner Mutter in Bremen und dann muss ich immer irgendwas kochen, was auch meine mäkelige Mutter isst, die diese Eigenschaft direkt an meine älteste Tochter durchgereicht hat.  Deswegen darf es nicht zu modern sein. Weiterhin nutze ich die Gelegenheit irgendwas zu kochen, womit ich zuhause bei meiner Frau nicht an zu kommen brauche. Die mag kein Kassler, also mache ich Kassler. Wenn irgendwas übrig bleibt, kann meine Mutter am nächsten Tag noch eine ihrer alten Damen zum Mittagessen einladen und alle sind zufrieden. So weit die Theorie.


Zutaten:

1 Kopf Wirsing
1 Möhre
500 Gramm Gemüsezwiebebeln
Salz
Pfeffer’
Zucker
1 Kilo Kasslerrücken vom Schwein
Grobe Bratwürste vom Schwein
Esslöffel Mehl
Kümmel

Beilage:

1 Kilo Kartoffeln
Butter
Salz
Pfeffer
Beim Wirsing werden die äußeren dunkelgrünen Blätter entfernt.
Etwas handlicher schneiden und den Strunk heraustrennen

Zwiebeln häuten
Zwiebeln zerkleinern
Butter in einen Topf geben und die Zwiebel ebenfalls hineinkippen. Herd läuft volle Pulle.
Voll doof, wenn man sein angestammtes Werkzeug zuhause hat und an Mutters Herd steht. Der Topf ist eigentlich viel zu klein, das sehe ich jetzt schon.
1 Esslöffel Zucker zum Karamellisieren, von mir aus auch 2 Esslöffel.
Eine Möhre reiben
Zwiebeln in Bewegung halten
Möhre ist auch am Start.
Wenn die Zwiebeln angeschwitzt sind, kommt die Möhre hinzu
Möhren ebenfalls anschwitzen.
Der Wirsing hat so viel Volumen, dass er zuerst gar nicht in den Topf passt. Deswegen lasse ich den immer erst ein wenig einschrumpfen und packe dann die nächste Ladung hinein. Jetzt hätte ich gerne meinen Wok von diePfanne.com dabei….
Wenn ich für mich kochen würde, wäre der Wirsing nach 5 Minuten gut und hätte noch Biss. Das würde außer mir, am Tisch aber niemand verstehen. Aus diesem Grund mache ich das für Oma und vier Kinder zwischen 3 und 9 ganz altmodisch als Schmorgericht.
Irgendwann ist dann Platz für den ganzen Wirsing. Jetzt ordentlich Salz und Pfeffer dazu geben.
0,2 Liter Wasser obendrauf
Deckel zu und 10 Minuten schmoren lassen.
Den Wirsing stellen wir mal eben zur Seite.
Butter in der Pfanne erhitzen.
Das sind grobe Schweinswürste. Die habe ich für alle Fälle für die Kinder mitgebracht, wenn Ihnen sonst gar nichts schmeckt.
Gleichzeitig brate ich auch schon den Kasslerrücken an.
Bratwürste sind gut, die können jetzt aus der Pfanne raus.
Die legen wir später auf den Wirsing beim Schmoren.
Wirsing in die Pfanne geben.

Mit Kümmel würzen
Fleisch und Würste drauflegen
Zwei Esslöffel Mehl
Ja, voll verpennt… Fleisch und Wurst wieder raus.
Mehl unter den Wirsing rühren, noch ein bisschen Wasser angießen (wer Brühe hat, nimmt Brühe), bis die Flüssigkeit bis kurz unter den Kohl steht. Ich hatte natürlich keine selbst gekochte Brühe aus Berlin im Gepäck und fange dann auch nicht an, mit Tütenkram zu tricksen. Am Ende ist durch die ganzen Zutaten auch so genug Geschmack im Gericht, selbst wann man jetzt nur Wasser dazu gießt.
Deckel auf die Pfanne legen und bei kleinster Flamme eine Stunde schmoren lassen.
Wenn noch eine halbe Stunde Restzeit ist, Kartoffeln schälen zerkleinern. Ich hätte die Scheiben gerne größer gehabt, aber was soll ich mich mit meiner Mutter streiten, die weiß es sowieso besser als ich.
Butter in die Pfanne geben.

rohe Kartoffeln in 20 Minuten zu Bratkartoffeln verarbeiten.
Dann ist die Stunde Schmorzeit rum.
Fleisch raus aus dem Topf und in Alufolie einschlagen. Bei 80 Grad im Backofen lagern.
Den Pfanneninhalt noch einmal kurz aufkochen, damit die Soße sämiger wird.
Die Bratkartoffeln haben in der Pfanne mit der mausetoten Beschichtung so ihre liebe Mühe dunkler zu werden, weil beim Wenden immer gleich das Krosse mit abreißt.
Soße ist dick, Wirsing so tot, wie sich das alte Leute vorstellen.
Das Fleisch aus der Folie holen.
Fleisch in dünne Scheiben schneiden.
Wirsing, Wurst, Kartoffeln
Fleisch und ein bisschen Petersilie als Deko auf den Teller geben, allen anwesenden Personen zeigen und dezidiert fragen, WAS DAVON MÖCHTET IHR HABEN???
Heraus kommen jede Menge mit – ohne Teller. Ohne Kohl, ohne Fleisch, ohne Wurst, ohne Kartoffeln, Mit Fleisch, ohne Kohl, mit Kartoffeln, Ihr kennt das Spiel, wenn Ihr Kinder habt, die obendrein um 18 Uhr seit morgens um 8 Uhr mit Süßigkeiten beidhändig vollgestopft werden, “weil sie zuhause ja nix bekommen” (Zitat).
Ich hätte in der Jahreszeit auch gut Kohl und Pinkel in Bremen kochen können, aber danach stand mir der Sinn noch weniger. Dieses Gericht ist für das was es ist, wirklich lecker.
Tolles zartes Fleisch, leckerer Wirsingkohl, leidlich soßig mit am Ende doch noch ganz guten Bratkartoffeln. Man muss einfach nur die Nerven behalten.
Am Ende waren alle satt und ebenfalls glücklicher als vorher, was ich sehr wichtig finde, außer keinen Hunger mehr zu haben.
Da wo so ein Gericht gezeigt wird, gibt es am Ende auch immer SO einen Teller auf den Fotos. Mache ich jetzt auch mal. Nicht verraten 😉 ….

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

6 Kommentare

  • Meike Petsch

    Ich bin bei dem knackigen Wirsing ganz deiner Meinung. Und mein Mann hat mir bei fast jedem Gemüse zuerst einmal erklärt, dieses und jenes möge er gar nicht, bis ich dann gefordert habe er soll den Kindern ein gutes Beispiel sein und klaglos eine Kleinigkeit davon essen. Und siehe da, er behauptet zwar immer noch, irgendwann an einer Gemüsevergiftung zu sterben, futtert aber alle Gemüse in beachtlichen Mengen. Nur knackig muss es sein. Schwiegermutter meinte letztens, das kann ja gar nicht sein da er kein Gemüse mag 😄

    • siehste, das sind diese mütter die gemüse so doof zubereiten, dass man sich hinterher ein halbes leben damit rumschleppen kann, auf den geschmack zu kommen.

  • kochaddict

    mist, eigtl wollte ich die chow mein vom westermann machen, aber das hier lacht mich auch an 🙂

  • Veronika

    Ich koche nächstes Wochenende für meine Schwiegereltern und habe schon etwas Schweiß auf der Stirn, weil sie wirklich sehr altmodisch sind und ich eher so die experimentelle Küche mag,..^^ Aber das Gericht klingt doch perfekt! Ich werde statt dem Kassler aber einen Schweinebraten von https://aumaerk.com/schwein nehmen. Ich mag den Geschmack von Kassler einfach nicht und mag die Qualität vom Aumaerk-Braten sehr. Ich werde den Kohl aber wohl auch lieber tot kochen. Ach herrjeh was freu ich mich drauf…

    Viele Grüße,
    Veronika

    • tja veronika, das ist unser ständiges leid mit den unkundigen. die erkennen ein gutes essen nicht, wenn es sie anspringt. es ist ein kreuz. meine schwiegermutter ist aber total o.k. bei mir ist die eigene mutter das problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.