Einbrennkartoffeln

Einbrennkartoffeln waren mir auch neu. Die habe ich als Beilagenvorschlag zu Tafelspitz in einem Kochbuch gefunden. Einbrenn ist das österreichische Wort für Mehlschwitze und das Rezept kommt aus einem in Deutschland erschienenen Kochbuch. Deswegen wird ein Österreicher daran immer etwas zum Sudern (Nörgeln) finden, schon alleine, weil es kein Österreicher geschrieben hat. Das macht aber nichts.

Einbrennkartoffeln:

1 Kilo Kartoffeln
2 Zwiebeln
30 Gramm Butter
2 Esslöffel Mehl
Salz
Pfeffer
0,7 Liter Brühe
200 Milliliter Milch
Petersilie

Hier ist der Tafelspitz, den es am Ende zu begleiten gilt.
Mit dem Tafelspitz als Basis habe ich 8 Liter Brühe gekocht und gleich in Gläsern konserviert. Ein Teil der kostbaren Fracht, wird dann später wieder in dem Gericht verbastelt. Die Kartoffeln werden unter anderem in der Brühe gekocht. Dann haben sie gleich mehr Geschmack, als wenn man nur Salzwasser dafür verwenden würde.
Ein Kilo Kartoffeln schälen und in fingerdicke Scheiben schneiden
Kartoffeln in einen Kochtopf geben.
Mit Brühe aufgießen.  Kartoffeln volle Pulle erhitzen und 10 Minuten kochen lassen.
In der Zwischenzeit machen wir die Mehlschwitze
Zwei Zwiebeln häuten
Zwiebeln zerkleinern
Butter in der Soßenpfanne von diePfanne.com erhitzenMehl in den Topf geben
Zwiebeln ebenfalls hinzufügen
Alles so lange anschwitzen, bis das Mehl braun wird und die Zwiebeln glasig sind,
Nun die Zwiebeln und das Mehl mit der Brühe in der die Kartoffeln gekocht wurden Stück für Stück aufgießen.
Kartoffeln kurz von der Flamme nehmen
Brühe zu den Zwiebeln und dem Mehl geben und aufkochen
200 Milliliter Milch
Alles verrühren, oder mit dem Pürierstab pürieren, falls Ihr die Zwiebeln in den fertigen Kartoffeln nicht mehr erkennen wollt.
Ein bisschen Petersilie für das Auge einstreuen.
Wenn die Soße sichtbar angedeckt ist, kann man sie mit den Kartoffeln verwenden.
Dann werden die Kartoffeln mit der Mehlschwitze übergossen und bei geringer Temperatur weiter gegart.
Die Kartoffeln sind jetzt noch bissfest und nun macht Ihr sie servierfertig.
Einfach auf kleiner Flamme einkochen bis die Kartoffeln so weich sind, wie Ihr sie persönlich mögt.
Das Fleisch und die Einbrennkartoffeln auf einem Teller anrichten.
Semmelkren über dem Fleisch verteilen und noch ein bis zwei Esslöffel der Fleischbrühe, in der das Fleisch angewärmt wurde auf den Teller verteilen. Das ist ganz traditionell und ich finde es schön, dass man hier so viele Grundkochtechniken miteinander vereinen kann. Das kommt alles ohne künstliche Verdicker und Aromen aus. Das schmeckt man auch im Resultat. Meine Kinder sind echt ganz kitzelige Esser. Auch wenn sie bislang ebenfalls noch nie etwas von Einbrennkartoffeln gehört hatten, haben sie dabei kräftig zugelangt. Ein Traum.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.