General Tso’s Chicken

Wenn man erst einmal auf den Geschmack gekommen ist, dann schmeckt chinesische Küche wirklich gut. Das ist ein schnelles Geschäft, verglichen mit Muttis Sonntagsbraten und häufig wird der beliebte Süßsauerscharf Wohlfühlgeschmack angepeilt und auf den Punkt getroffen. General Tsos Huhn ist auch so ein Möchtegern Chinesenessen, das in China keiner kannte, bevor es in den USA seinen Siegeszug antrat, weil es europäische Geschmacksnerven nicht überfordert. Das ist wohl nicht ohne Grund eines meiner liebsten Gerichte, mit asiatischem Einschlag, weil es sich trotzdem irgendwie vertraut anfühlt.

 

Weil man das beste Rezept nicht besser machen kann als es ist, habe ich es einfach bei meinem Spezi Lars Westerhausen geklaut.
Als erstes wird das Huhn zugeschnitten

Zutaten für vier Personen: 

1 Kilo  Oberkeule vom Huhn mit Haut
Chilischoten oder Chiliflocken nach Wunsch
6 Knoblauchzehen
4-5 Zentimeter Ingwer
Zucker (optional)
drei Lauchzwiebeln

Erste Marinade vor dem Garen:

4 Teelöffel helle Sojasoße
1 Teelöffel dunkle (süße) Sojasoße
2 Eigelb
4 Esslöffel Speisestärke
4 Teelöffel Erdnussdöl

Zweite Marinade: 

2 Esslöffel Tomatenmark
1 Teelöffel Speisestärke
3 Teelöffel helle Sojasoße
1 Teelöffel dunkle (süße Sojasoße)
2 Esslöffel Reisessig
60 Milililiter Wasser

1 Liter Öl zum Zubereiten
Huhn in Streifen schneiden


Streifen zu mundgerechten Würfeln verarbeiten
Fleisch in der Schüssel zwischenlagern.
Nun bekommt das Huhn ein bisschen Würze
Helle Sojasoße
Dunkle (süße) Sojasoße
Speisestärke
Erdnussöl
Zwei Eigelb
Alles miteinander vermischen
Chilischoten, Ingwer und Knoblauchzehen abziehen und/oder zerkleinern
Ingwer schälen
Knoblauch von der Haut befreien
Chilischoten vom Stiel lösen
Zum Zerkleinern nehme ich meine Esge Gewürzmühle, die zu meinem Zauberstab gehört.
Deckel drauf
Mit 19000 Umdrehungen schriiiiiiiiiiiing
Schon fertig
Nun stellen wir noch eine zweite Marinade her, die am Ende zuständig für den typischen General Tso Geschmack ist.
Tomatenmark
Speisestärke
Sojasoßen
Ich hatte keinen Reisessig und habe stattdessen Weißweinessig genommen
Wasser
Alles vermischt, dann können wir jetzt an den Herd.  Einen Topf Reis habe ich schon als Beilage auf dem Herd garen.
Wok mit Öl füllen. Wer genug Pulver in der Tasche hat, kann reines Erdnussöl verwenden. Das kostet 4 Euro pro Liter, oder Rapsöl das es auch schon für 99 Cent pro Liter gibt.  Besser ist Erdnussöl
Öl erhitzen und einen Holzgegenstand als Thermometer in den Wok stellen.
Wenn das Öl am Pfannenwender hochsprudelt, wird das Fleisch in Portionen ausgebacken.
Ich rechne um die 5 Minuten pro Ladung und teile mein Kilo Fleisch auf drei Durchgänge auf.
Wenn es angenehm braun wird, aber nicht kross, wird das Fleisch mit einem Schaumlöffel auf dem Wok geholt
Zwischenlagern in einer Schüssel
Lauchzwiebeln
Abziehen und zerkleinern
Öl bis auf eine Menge, die den Boden des Woks bedeckt entsorgen.
Knoblauch, Ingwer, Chilimischung  in den Wok geben.
Gemüse glasig anschwitzen
Das kann mann machen, muss man aber nicht. 2 Esslöffel Zucker am Wokboden karamellisieren lassen.
Wenn das Gemüse leicht angebraten ist, kommt das Fleisch zurück in den Wok
Alles vermischen
Die Soße aus der Schale in den Wok umfüllen.
Das duftet ganz toll in der Küche. Immer kommt jemand vorbei und fragt was es gibt und wie lange es noch dauert. Jedem ein Stück zartes Fleisch in den Mund stecken, dann essen die auch, wenn das Essen auf dem Tisch steht.
Vermischen und Herd auf ein Viertel Kraft reduzieren
Jetzt abstellen.
Nun noch Sesamöl dazu geben.
Lauchzwiebeln in den Wok geben
Erneut alle Zutaten vermengen.
Dann wird serviert.
Reis auf den Teller geben.
Fleisch und Gemüse aus dem Wok dazu auf dem Teller drapieren.
Das ist echt eines der besten Gerichte, die ich kenne. So rund, so zart, so lecker besoßt, so scharf wie Ihr mögt, so süß sauer, wie es Euch gefällt. Echt sensationell und da ist es wie immer. Wenn ein Essen richtig gut ist, dann essen es die Kinder auch, selbst wenn sie davon noch nie was gehört haben.
Einmal komplett abgeräumt und schon vorgemerkt zum wieder kochen.
Meine ganz besondere Empfehlung.  Viel Spaß beim Nachkochen einen guten Appetit.

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.