Mirabellenlimonade

Das ist richtig toll und da könnt Ihr mit Eurem Geschmack spielen. Manche mögen es lieber süßer. oder saurer, oder bitterer. Ich mag es vor allem kräftig und fruchtig und gerne sauer.  Das ist auch eine gute Basis für Getränke mit Gin, Sekt und / oder Wodka und natürlich eisgekühlt gegen den Durst.
Zutaten:

300 Gramm Mirabellen
250 – 300 Gramm Zucker
5 Gramm Hefe (frisch)
3 Liter Wasser
5 cm Ingwer
2 Zitronen (bio)

Mirabellen abwiegen
Am Anfang will man es immer noch gut machen, da habe ich die Mirabellen noch aufgeschnitten und geklappt, damit die besser ihren Geschmack abgeben können.
Kern verbleibt in der Frucht

Mirabellen in einen Kanister mit ca 5 Liter Fassungsvermögen geben.
Hier noch ein bisschen näher
Zucker abwiegen und mit einem Litermaß, oder Trichter in den Kanister laufen lassen.
Warmes Wasser um die 32 Grad in den Kanister füllen.
Nun brauchen wir noch etwas für die Kohlensäure
Fünf Gramm frische Hefe in Wasser auslösen und ebenfalls in den Kanister geben
Zwei Zitronen zerkleinern, dass sie auch hinterher wieder gut aus dem Kanister rausfallen.
Zitrone sollte bio sein, wenn die Zitronen ebenfalls in der Limonade liegen. Die Schale macht die Limonade bitter. Wer das nicht mag, presst die Zitronen nur gut aus und verwendet den Saft.
Ingwer schälen und zerkleinern. Der gibt eine gewisse Schärfe.
Jetzt kommt das Wasser mit der aufgelösten Hefe in den Kanister.
Alle anderen Zutaten sollen jetzt auch im Kanister sein.
Deckel drauf, Fest verdrehen
Mindestens 18 Stunden auf die Fensterbank stellen.  Dann wölbt sich der Kanister schon und es hat sich reichlich Kohlensäure gebildet. Wenn genug Zucker drin ist, ist die Flüssigkeit jetzt noch süß.
Den Kanister fülle ich mit einem Sieb und einem Trichter in kleinere Flaschen um. Wenn ich das Gefühl habe, dass die Früchte noch Kraft haben, dann mache ich damit auch manchmal einen neuen Ansatz mit neu Wasser, neu Zucker und neu Hefe, aber mit dem bereits verwendetem Fruchtansatz. Dafür bekommt man mit der Zeit ein Gefühl, ob ein zweiter Aufguss funktioniert.

Die Flaschen werden Kühl im Kühlschrank gelagert.
Die Limonade wird jeden Tag ein bisschen herber und schmeckt lecker nach Mirabellen. Das geht auch mit Kirschen, Apfel, Birne, Pfirsisch, Aprikose, oder was immer Euch in den Sinn kommt. Das ist aufgrund des Zuckergehaltes natürlich nichts für jeden Tag, sondern etwas für besondere Tage, auf die man sich vorher freut und hinterher noch lange dran denkt.
Dezent prickelnde Kohlensäure, leichte Süße, sehr vollmundige Säure mit einem bitteren Abgang. Ich höre das Zeug schon schreien, mache einen Moscow Mule aus mir, oder so. Ganz toll.
Meinem Laufspezi Enrico, mit dem ich im Juli erst 16 km zum Brandenburger Tor und ein paar Wochen danach, noch Halbmarathon gelaufen bin, lasse ich davon immer eine Flasche zukommen, wenn wir laufen gehen. Kann man machen, ist nämlich kalt voll der Prickler und hat Energie satt. Viel Spaß beim Nachbrauen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.