Pizza Margherita mit gefülltem Käserand

Das ist richtig gut, wenn der Tag hart war. Den Pizzateig habe ich schon am Mittwoch gemacht, als meine Frau zum Elternabend in der Schule war und ich die Kinder zuhause eingehütet habe. Damit es keine langen Wartezeiten gibt, habe ich für die Kinder daraus Pfannenpizzen in der Bratpfanne gebacken, so kamen alle pünktlich ins Bett. Da ich immer gleich mehr Teig herstelle, als ich in den Moment konkret brauche, habe ich den Rest noch einen Tag reifen lassen. Es hätte auch eine Woche sein können, aber der Donnerstag war schon wieder so ärgerbehaftet, dass ich gleich Pizza für die Dame des Hauses gebacken habe, um den Tag zu retten. Natürlich eine ganz besonders leckere.

Zutaten:
3-4 Tomaten
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Oregano
Basilikum
Tomatenmark
250 Gramm Mozzarella

Meine Pizzableche haben 28 cm Durchmesser, das Brett hat 32 Zentimeter, das heißt der Teig überlappt den Rand des Pizzableches

Hier liegt der Teig schon über dem Pizzablech und man kann gut erkennen, dass rundherum der Teig am Blech runterhängt

Zwei handelsübliche Mozzarelli la le lu, keine Ahnung. Mozzarellas? Wo ist Lars Westerhausen, wenn man ihn mal braucht? Der Duden sagt Mozzarellas, aber der sagt ja auch Pizzas, wenn es nur genug dumme Leute sagen, bis es sich einbürgert.

Ab vier Stück heißt es vielleicht auch Mozzarellen? Will sagen, die beiden Mozzarellas in der Mitte längs durchschneiden und somit halbieren. Sorry, das ist eine Berufskrankheit, die ich seit 25 Jahren mit dem Begriff Mofa spiele. Da war es immer unser running Gag, ganz wilde Mehrzahlformen zu bilden, weil man es bei Erwachsenen die nur 25 km/h schnell fahren dürfen und keinen, oder keinen Führerschein mehr haben, meistens um echte Geistesriesen mit ganz vielen anderen Problemen handel, mit denen man zu tun hat. Die kennen dementsprechend auch schöne  Pluralformen von Mofa, so wie Ihr jetzt von Mozzarella. Mofa, Mofas, Mofen und ab fünf Stück Mofi… 

Einen Mozzarella in lange Streifen schneiden

Mozzarellastreifen am Rand des Pizzableches auslegen

Tomatenmark darüber geben. Das hat Geschmack und bindet die Flüssigkeit. Mozzarella suppt ja immer so.

Nun den Rand umschlagen und am Pizzaboden in der Form andrücken

Je besser Ihr das verschließt, desto besser hält sich der Käse im Rand. Wenn man keinen Mozzarella, sondern irgendeinen ordinären Emmentaler nimmt, läuft der auch nicht so leicht weg wie Mozzarella

Nun mache ich die Soße

Eine Tomate stückeln und in einen Mixbecher legen

Einen ordentlichen Schuss Olivenöl dazu kippen

Salz und Pfeffer aus der Mühle

Basilikum

Das kommt ebenfalls in den Mixbecher

Alle Zutaten mit dem Zauberstab zerkleinern

Probiert noch mal, sollte jetzt richtig gut schmecken

Pizzateig dünn mit der Soße bestreichen

Zwei Tomaten in dünne Scheiben schneiden und auf der Pizza auslegen. Die Tomaten geben beim Backen Flüssigkeit ab. Der Teig soll beim Backen knackiger werden, als die Tomaten ihn gleichzeitig durchsuppen können. Deswegen entweder unter die Tomaten eine Schicht Käse streuen, die die Pizza nach unten gegen die Feuchtigkeit der Tomaten abdichtet, oder eben nur dünne Scheiben schneiden, wo nicht viel Flüssigkeit austreten kann. 

Salz und Pfeffer, Oregano und vielleicht noch Basilikum darüber verstreuen.

Mozzarella zerkleinern

Mozzarella auf der Pizza verteilen. Den Backofen auf volle Pulle stellen und 10 Minuten vorheizen. Bei meinem Gasofen ist das Stufe 8 und der hat nur Unterhitze. Das finde ich auch o.k, weil die Pizza denn nicht so keksig wird. 

Die Pizza kommt dann für zehn Minuten in den Backofen. 

Bämm, da kommt sie schon wieder raus. Schön aufgegangen am Rand. Der Mozzarella ist gut verlaufen. Ich habe extra noch eine Salamipizza und eine Champignonpizza gebacken, damit man sich nicht an so einer Bombe satt essen muss. Meine Frau kann sich das leisten, ich nicht. Da kommt dann die nächste Pizza schon in den Ofen, wenn die eine fertig ist und alle bedienen sich dann an der Pizza, die gerade frisch aus dem Ofen gekommen ist. 

Noch ein wenig Basilikum auf die Pizza geben. 

Auf das große Holzbrett umziehen. Da könnt Ihr jetzt auch den Größenunterschied gut erkennen, vom Brett und dem Pizzablech. Klar dass man damit auch einen überlappenden Rand zum Umklappen machen kann. 

Pizza in Stücke schneiden und dann darf sich jeder bedienen. 

Hier sieht man auch das Loch im Rand für die Füllung

Sehr geile Pizza, super fruchtig, tomatig, unten knusprig, mit viel Mozzarella. Man kann sie sich noch individuell mit Chiliöl schärfen, oder mit frischen Peperoni. 

So schlecht kann der Tag gar nicht sein, dass man damit keinen anderen Gesichtsausdruck entlocken kann. 

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit. 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.