Mayonnaise aus drei Sorten Öl

Mayonnaise das olle verkommene Zeug. Hier ausnahmsweise mal als Sternstunde. Ich hatte diese Woche eine Stunde mit voll angeknipster Rundumbeleuchtung, als ich nach dem Joggen aus der Dusche kam und kurz vor Mitternacht plötzlich genau wusste, wie Dinge zu sein haben. Das erkennt man auch am Licht auf den Bildern. Um die Tageszeit habe ich eigentlich immer nur noch Schummerlicht in der Küche, aber das war wie Kochen mit Erleuchtung. Das musste ich einfach für Euch festhalten.

Zutaten:
1 Ei
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Esslöffel Weißweinessig
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Zucker
70 Milliliter Rapskernöl kaltgepresst
70 Milliliter Rapsöl 
70 Milliliter Leinöl
1 Teelöffel Senf (anklicken)

1 Ei aufschlagen. Einfach das ganze Ei, nicht trennen. 

1 Esslöffel Zitronensaft

1 Esslöffel Weißweinessig

Das ist kaltgepresstes Rapskernöl. Das ist deutlich gelber als normales Rapsöl und schmeckt angenehm nussig. Dafür wird der Raps von der Schale befreut und nur der Kern gepresst. Das kostet, ist aber jeden Cent wert. Davon nehmen wir 70 Milliliter

70 Milliliter Leinöl

Damit der Becher voll wird noch 70 Milliliter “normales Rapsöl”

1 Prise Salz

Pfeffer aus der Mühle

1 Prise Zucker, ein Teelöffel Senf

Die Grundzutaten sind ganz klassisch, wie bei jeder ordinären Mayonnaise. Der Senf ist besser, weil selbst gemacht (Link oben bei den Zutaten) und ganz besonders gut ist halt das Öl, weil das nicht 99 Cent pro Liter ist. 

Kennt Ihr von Mutter oder Oma noch dieses Spiel, ob die Mayonnaise fest wird, falls sie die selbst gerührt hat? Da wurde erst das Ei getrennt und dann das Eigelb mit Öl aufgeschlagen und das Eiweiß wurde weggeworfen, oder für Baiser oder irgendwas anderes zweckentfremdet. Hier ist ein ganzes Ei mit Eigelb und Eiweiß drin und da muss man auf nichts hoffen, sondern weiß vorher schon was man bekommt, wenn man so vorgeht. Einen Esge Zauberstab, oder einen total einfachen Pürierstab für 10 Euro, in den Mixbecher stellen und auf Vollgas drücken. 

Man kann zusehen, wie die Masse emulgiert.

Dauert vielleicht zehn Sekunden, wenn man dabei nicht noch Fotos macht.

Bämm Mayonnaise, aus drei Sorten Öl 

Die passt immer. Auf selbst gemachten Pommes, zu Spargelrollen, als Basis für eine Remoulade, eine Salatsoße, von mir aus auch auf das Brot geschmiert. Wer diese Mayonnaise hat, zieht schon beim Gedanken an dieses quietschige Zeug aus der Tube, oder aus dem Glas die Stirn kraus. Die schmeckt nicht nur sauber, sondern rein! Leicht nussig, sehr voll vom Leinöl, sehr dezent senfig und lecker gewürzt. Ein Traum in Fett.

Alles nur, weil ich nach Mitternacht noch ein paar Asinudeln veredeln wollte, was sage ich, musste.
Die zeige ich Euch auch noch, mit selbst gemachten Nudeln, Ketchup aus Erdbeermarmelade, frischen Kräutern, Schweizer Bergkäse. 
Ich wünsche viel Spaß beim Nachrühren und einen guten Appetit. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.