Gefüllte Paprikaschoten

Gerichte für die Woche. Mein tägliches Thema von Montag bis Samstag, weil ich dann arbeiten muss. Paprikaschoten mache ich deswegen schon am Vortag und wärme sie am nächsten Tag nur noch auf. Ich könnte gar nicht sagen, wie lange wir keine mehr hatten, aber drei Jahre ist es bestimmt her. Davon kann man auch ruhig ein paar mehr Varianten im Blog haben. Mit Brezeln und reinem Schweinehack fehlte mir noch in der Sammlung. Ich hatte mir das schon so oft vorgenommen, da ich immer wieder von so ner Rechtschreibgelehrten gelesen habe, dass sie “gefühlte” Paprikaschoten gemacht hat. Auf meine Frage was es tatsächlich war, antwortet sie nicht, oder wohlmeinende Admins schützen sie vor meinen Spitzfindigkeiten.

Zutaten:

1,3 Kilo Schweinehack
1 Kilo Papikaschoten = 12 Stück
1 rote Zwiebel
2 Brezel
150 Milliliter Milch
2 Eier
Petersilie
3 Knoblauchzehen
1 Prise Salz
1 Prise Chiliflocken

Soße:

Flüssigkeit aus der Form
800 Milliliter Brühe
150 Milliliter Tomatenmark
2 Esslöffel Mehl
1/2 Teelöffel Salz
1  Teelöffel Pfeffer
5-6 Knoblauchzehen
1 Gemüsezwiebel

Langkornreis
Paprikschoten, die bekomme ich Samstag im Ausverkauf, für einen Euro pro Kilo. Die sind klein und unterschiedlich groß. Ich mag das lieber, als wenn die so massiv groß wären. Wir fangen mit der Füllung an. Ich mache das, wenn das Abendessen vorbei und die Kinder im Bett sind. Dann präpariere ich die Paprika und gare sie auf kleiner Flamme auf dem Herd, während ich joggen gehe. Wenn man keinen Marathon läuft, kann nicht viel passieren. Alternativ könnte man das auch nach dem Joggen machen.
Eine rote Zwiebel abziehen
Rote Zwiebel zerkleinern
Petersilie hacken
Petersilie mit roten Zwiebeln in eine weiße Schüssel geben
Schweinehack ebenfalls in die Schüssel legen
Drei Knoblauchzehen abziehen
Zerkleinern
Kommt zum Hack
Salzen
Chiliflocken
Beim Salz nicht überziehen, weil die Laugenbrezel auch genug Salz enthalten.
Zwei Laugenbrezel zerkleinern
Milch zum Einweichen
Ich habe mit einem Brezel angefangen und dann noch einen zweiten genommen
Ich wollte erstmal schauen, wie sich die Masse mengenmäßig zum Hackfleisch verhält.

Alles verkneten
Zwei Eier aufschlagen
Brezel zum Hackfleisch geben
Alles vermischen und verkneten
Abschmecken, ob genug Salz und Pfeffer drin sind.
Ich lege mit den Paprikaschoten meinen Bräter aus, um zu sehen, ob die auch alle hineinpassen.
Deckel abschneiden und Kerngehäuse entnehmen

Stiel entfernen, Deckel wieder aufsetzen
Paprikaschote mit dem Fleisch befüllen
Deckel wieder auf die Schote setzen
Paprikaschoten im Bräter von diePfanne.com
bei mittlerer Hitze anbraten. Parallel schneide ich noch GemüseKnoblauchzehen abziehen
Die Zehen werfe ich komplett in den Bräter.
20 Minuten anbraten
Brühe angießen bis zur halben Höhe der Paprika
Eine Gemüsezwiebel zerkleinern
Zwiebel ebenfalls in den Bräter geben.  Wenn die Brühe anfängt zu sprudeln, den Bräter auf die kleinste Flamme, mit geringster Temperatur stellen
Bräter mit dem Deckel abdecken
90 Minuten bis zwei Stunden auf kleinster Flamme schmoren. Das ist der Moment, wenn ich joggen gehe.
Die Schoten schmoren zusammen und man sieht wie die Flüssigkeit im Bräter angestiegen ist. Das ist Fett vom Schweinehack und Flüssigkeit aus dem Gemüse.
Flüssigkeit aus dem Bräter in einen Topf umgießen  Wir brauchen das als Basis für die Soße. Aufkochen
2 Esslöffel Mehl
Tomatenmark
Andicken lassen
Rest Brühe aufgießen
Einkochen lassen
Die Soße soll nur leicht sämig sein.
Nun kommt die Soße wieder in den Bräter zu den Schoten
Nun stelle ich den Ofen ab und lasse die Paprikaschoten bis zum nächsten Tag ruhen.  Am Abend erwärme ich die Schoten im Ofen in einer Stunde bei 130 Grad, oder eine Stunde auf der kleinsten Platte bei geringster Temperatur, in beiden Fällen OHNE Deckel auf dem Bräter
Als Beilage gibt es  Reis.
Petersilie hacken
Reis auf dem Teller drapieren
Grünkraut für die Frische
Sinnfreie Deko, aber hübsch.
Hier kommen die leckeren super geschmorten Paprikaschoten
Die Paprika ist schön reduziert, hat einen tollen, leicht süßlichen Paprikageschmack. Die Füllung ist pikant, zart, aber nicht scharf. Der Reis ist toll dazu,

Traditionell und lecker. Ich esse nur wenige Dinge freiwillig zwei Mal. Das schon. Kann man gar nicht oft genug essen und werde ich jetzt auch schnell wieder kochen, als mit ein paar Jahren Abstand. Ihr seid schuldig, weil ich hier immer was anderes zeigen muss.
Gibt es dafür auch ne Tüte? Weiß jemand warum?
Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.