Garlic bread – Knoblauchbrot

Heute habe ich in meinem Buch “Köstlichkeiten schnell gezaubert” von 1976 geblättert und dort gab es ein Rezept für Knoblauchbaguette. Das Brot war gekauft und dann wurde angeschnitten und mit Butter und Knoblauch gespickt. Ich habe mich dafür entschieden, daraus eine langsame Köstlichkeit zu machen, den Teig selbst anzusetzen und das Brot selbst zu backen. Weil meine Schnekerliese keine Butter mag, habe ich die Butter durch Rapsöl ersetzt, Vorteil jetzt können auch Vegetarier und VeganerInnen mitessen.

Zutaten:

1 Kilo Weizenmehl 00
2 Teelöffel Salz
1/2 Hefewürfel 21 Gramm
650 Milliliter Wasser
Mehl zum Arbeiten

200 Milliliter neutrales Pflanzenöl wie Rapsöl, oder Sonnenblumenöl
1 Teelöffel Salz
1 Prise Chiliflocken
1 Prise Majoran
1 Prise Rosmarin
1 Prise Estragon
1 Prise Oregano
4 Knoblauchzehen
Käse mag meine Tochter auch nicht. Wer mag kann auch Käse nehmen, war hier nicht angezeigt.

Das ist tolles Mehl. Kostet in der Qualität 69 Cent pro Kilo.

650 Milliliter Wasser. Ich nehme ganz normales, kaltes Wasser aus der Leitung.

Wasser zum Mehl in die Schüssel geben.

2 Teelöffel Salz

1/2 Würfel Hefe

Hefe ein bisschen zerrupfen

Teig mit der Hand kneten, oder mit der Maschine.

Die Bosch Mum4, macht das für ihre Möglichkeiten sehr ordentlich in 10 Minuten

Ich habe noch einen zweiten Teig angesetzt und habe mehrere Rührschüsseln für die Bosch Mum, die alle gleich aussehen. Deswegen habe ich die Schüssel für das Brot mit einem B markiert.

Nach zehn Minuten kommt der Teig aus der Maschine.

Das ist die Teigmenge, als sie aus der Maschine kommt.

Abgedeckt soll der Teig nun so lange gehen, bis er das Volumen verdoppelt hat. Zwei Stunden sollten es schon sein, mehr geht immer.

Das ist der Teig zwei Stunden später

Backblech mit Backpapier abdecken

Holzbrett bemehlen

Teig teilen und zehnmal falten

Teig beim Falten immer wieder halbieren

Wenn man ordentlich gefaltet hat, werden die Teigstränge lang ausgezogen, so dass sie noch auf das Backblech passen

Das sind zwei Brote

Die Brote ziehe ich auf das Backblech um.

Brote von oben mit einem Messer anschneiden, damit die Luft beim Backen gut aus dem Teig entweichen kann.

Ich schneide den Teig über Kreuz ein

Teig mit Wasser bestreichen für eine schönere Oberfläche

Danach die Brote zwischen 30 und 60 Minuten ruhen lassen, je nachdem wieviel Zeit Ihr habt.

Hier ist das Brot schön aufgegangen

Backofen auf 220 Grad Umluft aufheizen und das Brot 20 Minuten backen

So kommt es wieder aus dem Ofen. Es ist innen nicht mehr roh, aber außen noch nicht richtig schön braun. Das ist auch der Plan, weil wir ja noch Knoblauchbrote davon machen wollen und Platz zum Nachbräunen brauchen.

Das Brot in circa 2 Zentimeter Abständen einschneiden, aber NICHT zerschneiden. Vielleicht 3/4 durch. Dann kann man die Lücken aufklappen, ohne dass es reißt.

Ihr kennt doch die gekauften Knoblauchbaguettes aus der Kühlung. So ungefähr machen wir das hier auch, nur schöner und frischer.

Jetzt machen wir die Knoblauch-Ölmischung

Knoblauch abziehen

Knoblauch durch die Presse drücken

Gepresster Knoblauch

200 Milliliter Öl.

Öl zum Knoblauch geben

Salz

Chiliflocken

Estragon, Rosmarin, Oregano, Majoran

Alles verrühren

Brot mit einem Teelöffel, von oben mit dem Öl und dem Knoblauch bestreichen

Auch in die Schnittstellen, das Öl mit dem Knoblauch geben

Zusätzlich mit dem Pinsel über das beölte Brot streichen, damit das Öl gut verteilt wird.

Den Backofen wieder auf 220 Grad Umluft aufheizen und die Brote erneut für 15 Minuten in den Ofen schieben.

Hier kommt das Brot schon wieder zurück aus dem Ofen.

Innen ist es zart und außen knusprig. .

Jetzt das Brot richtig durchschneiden, damit sich jeder nach Lust und Laune bedienen kann.

Das ist schon ziemlich geil, das krosse Brot mit dem Knoblauchgeschmack. Passt gut zum Grillen, oder zum Steak, zu knackigem Salat, oder zu Nudelgerichten und bei 1000 anderen Gelegenheiten.

Meine Kinder sind dazu jedenfalls komplett ausgeflippt, weil es so gut schmeckt. Deswegen mein heißer Tipp für Euch. So gut hattet Ihr es noch nie aus der Supermarktkühlung, ich schwöre.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

8 Kommentare

  • Manuela Reiter

    Wow, lieber Jörg eine tolle Idee 💡. Wird ausprobiert.
    Liebe Grüße Manuela

  • Wir haben heute in der Familie Geburtstag gefeiert mit mehreren Suppen als Essen. Dazu hatte das Garlic Bread Premiere bei uns. Das Brot kam so gut an , dass das Rezept morgen an alle weitergegeben wird. Jörg, mach weiter so. Ich bin so begeistert, dass ich morgens direkt nach der Tageszeitung immer schnell in deinen Blog schau, um mir Anregungen für die nächsten Tage zu holen.

    • hallo kerstin,
      sowas lese ich doch sehr gerne ;-). vielen dank für den motivationsschub.
      was soll ich sagen? ist total klasse, wenn es allen geschmeckt hat, wäre super wenn
      deine mitesser auch lust bekommen bei mir zu stöbern und etwas davon zu kochen.
      dafür mache ich das im achten jahr. krass, wo die zeit geblieben ist. Auf jeden fall
      sind da schon über 2500 rezepte.
      Gruß
      jörg

  • Ich gebe Deinen Blog oft weiter an Leute, die genauso experimentierfreudig sind wie ich. Der Blog ist besser wie jedes Kochbuch, was bei mir im Schrank steht.

  • Farida

    Hallo Jörg, mir ist schon seit längerem aufgefallen, daß die Rezepte nicht mehr categorisierst. Hat das irgendeinen grund?
    Gibt es eigentlich ihrgendwo so eine Lupe, wenn man ein bestimmtes Rezept sucht?
    Aber davon abgesehen bin oft auf deiner Seite um mich inspirieren zu lassen. Du hast genau meinen Humor. Ach ja und das garlicbread mach ich zu Silvester.

    • hallo farida, das liegt leider am blogumzug 2018, als ich von google zu wordpress umgezogen bin. ich weiß aber, dass ich die suchfunktion verbessern muss. der arbeitskollege, der mir helfen sollte, hatte aber im oktober einen herzinfarkt und kommt im januar erst wieder. wenn der haufen aufgetürmte arbeit weg ist, gehen wir daran. das knoblauchbrot ist sehr empfehlenswert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.