Pulled Pork Burger mit Schweinebauch

Das ist ein Rezept, das man nicht schreiben sollte, wenn man selbst Hunger hat. Ich schaue das Titelfoto an und mir hängt der Magen schon in den Kniekehlen. Das ist alles was richtig lecker ist, konzentriert auf kleinstem Raum. Selbst gebackene Buns, Cole slaw, selbst gemachtes Mayonnaisedressing, und mit Liebe zubereitetes Fleisch. Die Beilagen bedeuten keine Höchstleistungen, nur eine enorme Qualitätsverbesserung gegenüber gekauften Komponenten, das Fleisch macht sich quasi von alleine, wenn ich im Homeoffice arbeite.

Zutaten:

Pulled Pork:

1,7 Kilogramm Schweinebauch
Colasirup, oder 500 Milliliter Cola,
3 Esslöffel Honig
1 Esslöffel Salz
1/2 Teelöffel Chiliflocken

Beilagen:

Cole slaw mit Smetana und Jumborosinen (anklicken)
Buns aus Wunderteig (anklicken)

Senfmayonnaise

1 Ei
1 Teelöffel Senf (anklicken)
200 Milliliter Rapsöl
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Esslöffel Essig
1/2 Teelöffel Salz
1 Prise Chiliflocken
2 Esslöffel Senfmehl

Das ist ein schönes Stück Schweinebauch 1,7 Kilogramm, mit ein paar Knochen. Die fallen am Ende so aus dem Fleisch raus, deswegen machen wir damit jetzt nichts.

Salz von oben und von unten einmassieren

Chiliflocken

Das ist Honig, der kommt gleich noch dran.

Fleisch in einen Bräter (anklicken) legen

Ich wollte mal was Anderes machen und die Asis nehmen immer Cola und feiern das voll ab. Mir fehlte noch Flüssigkeit und warum nicht mal probieren? Also Cola

1/2 Liter Cola anmischen

Cola zum Fleisch gießen

Fleisch mit Honig bestreichen.

Deckel auf den Bräter legen und bei 100 Grad für 6 bis 7 Stunden in den Backofen stellen

Dann mache ich schnell den Teig für die Wunderbuns. Da dauern die Ruhezeiten länger als das Backen selbst.

Lest das Rezept für die Buns

Fleisch einmal die Stunde wenden

Fleisch von oben in der Schwarte anschneiden. Das geht nach einer Stunde besser als roh.

Teig ist nach einer Stunde aufgegangen

Buns in die Formen geben, oder von Hand formen, mit Eigelb bestreichen und mit Sesam bestreuen.

Zeit für den Cole slaw

Bei 78 Grad ist der Schweinebauch gegart und die Temperatur kann man auf dem Plateau auch ein paar Stunden halten. Dann würde man von den 100 Grad Ofentemperatur auf 80 Grad reduzieren, damit das Fleisch die Temperatur hält.

Cole slaw mit Smetana und Jumborosinen

Nach sechs bis sieben Stunden im Ofen, wird die Flüssigkeit abgegossen, Fleisch wieder mit dem Deckel abdecken, damit es nicht abkühlt.

Deckel drauf

Flüssigkeit 10 Minuten einkochen

Knochen oberflächlich ertasten und rausdrehen

Fleisch mit zwei Gabeln auseinanderziehen. Das ist die Tätigkeit, die aus Pork, pulled Pork macht. To pull = ziehen. Und bitte das ED in pulled, lautlos sprechen, also pullt pork und nicht pulled pork sagen. Daran erkannt man immer die Spezialisten.

Fleisch ist gezupt

Soße zum Fleisch geben und warmhalten

Deckel rauf reicht, oder 80 Grad im Ofen mit Deckel

Senfmayonnaise. Ich weiß, in jeder Mayonnaise ist Senf zum Emulgieren, aber hier kommt in die fertige Mayonnaise noch extra Senfmehl.

Senf

Öl

Salz

Chiliflocken

Zitronensaft

Essig

Ei nicht vergessen

Zauberstab, oder Pürierstab auf den Becherboden stellen und anstellen.

Schriiiiiiiiiiiiing, hochziehen

Schon fertig

Senfmehl untermischen

Senfmehl untermischen

Senfdressing schon fertig

Maiskolben sind dazu auch schön

Das sind die fertig gebackenen Buns

Nun bereite ich die pulled Pork Burger vor

Brötchenhälfte mit Senfmayonnaise bestreichen

Cole slaw

Cole slaw auf dem Bunboden platzieren

Pulled Pork aus dem Bräter holen

Pulled pork auf dem Cole slaw stapeln

Bundeckel ebenfalls mit Senfmayonnaise bestreichen

Deckel auflegen und zusammendrücken

Ganz zartes Fleisch, das super würzig mit leichten Anflügen von Süße schmeckt, auf luftigen selbst gebackenen Buns, mit schmeichelnder selbst gemachter Senfmayonnaise und knackigem Coleslaw mit Smetana und Jumborosinen. Das ist schon verdammt gut und das macht Euch niemand für Geld so schön und ehrlich.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Ganz

Print Friendly, PDF & Email

10 Kommentare

  • Peter Eitel

    Huch …..was ist DAS denn ???? Ich glaub ich seh nicht recht…..
    InstantCOLA aus der Tube??? Wahnsinn, sowas durchgeknalltes ist mir meinen Lebtag noch
    nicht untergekommen.

    Und jetzt sag bloß nicht auch noch, dass man das echt trinken kann und dass es sogar schmeckt….

    • das sirup habe ich eher für notfälle, wenn man gerne cola hätte, aber keine da hat. wir haben einen wassersprudler. außerdem sind es praktische erwägungen, nicht immer die flaschen schleppen zu müssen. hier ist trotzdem noch genug pfandaufkommen.

      • Peter Eitel

        Ja, Glasflaschen hoch und wieder runterschleppen ist mir immer ungeliebte Scheisse,
        weil ich beintechnisch von Geburt an ganz schön gehandicapt bin.
        Und wenn mal jemand ein brauchbares Instant-.Tubenbier erfinden würde, wäre das
        für mich das Produkt des Jahrzehnts….

        Aber, sag an: hat sich das mir der Cola beim Pulled-Pork ( mal aus Schweinebauch, ok,
        klingt irgendwie sinnig) bewährt; also schmeckt man da was – im guten wie im schlechten.
        So sieht das ja schon lecker aus..

        Ah, und ich habe gesehen, dass du den Bräter von die Pfanne benutzt.
        Um den bin ich neulich auch heftig rumgeschlichen; fand die Form eigentlich super,
        aber beim Kaufen-Button habe ich kurz gezuckt und mir gedacht: NÖ, nix beschichtetes!

        Jetzt habe ich auf amazon eine sehr hohe Edelstahl- Bräterpfanne mit Glasdeckel geschossen. (Voll snobby von WMF für nen Fuffi.) Die runde Form ist zwar suboptimal,
        aber auch vielseitiger und besser stapelbar. Mal schaun, wie die sich bewährt, ist bislang noch nicht eingeweiht.
        Egal: wie man’s macht isses verkehrt..

        • ich habe von diepfanne.com bisher immer nur richtig gute produkte bekommen, die ich gerne benutze und das auch über einen langen zeitraum. die ersten pfannen sind von 2014 und immer noch im betrieb. gelegentlich wechsel ich mal eine pfanne aus, aber nie vor 5 jahren nutzungsdauer.

          • Peter Eitel

            Okay, 2014 – 2022 sind ja schon mal stolze 8 Jahre.
            Für beschichtet echt super, und ich habe ja auch den Wok von die Pfanne.
            Funzt gut und macht spass, aber dennoch sind das alles so Verschleißteile.

            Ich denke jetzt mal an meine geliebte Servierpfanne aus Edelstahl.
            Die ist an den Seiten sehr schön abgerundet, quasi Wokmäßig. Super.
            Hab ich von 20?..25? Jahren gekauft. Sieht immer noch aus wie neu und tut brav ihren Dienst. Damit geht echt alles und ich denke, die wird mir noch lange funktionieren.
            Sonne Sachen finde ich einfach perfekt.
            Das kostet nicht viel, hält bestenfalls ein Leben lang, aber klar; man kann damit nun mal Glück oder auch Pech haben… wie immer halt.

          • mir sind meistens vorher die frauen weggelaufen und danach konnte ich mir alles neu kaufen, obwohl sie nach eigenen aussagen nie fernsehen schauen und nach eigener erfahrung auch nicht kochen wollten

  • Peter Eitel

    Hihi, Tja, der Vergleich mit den Frauen kam mir beim loben meiner ollen Pfanne auch geschwind
    in den Sinn. Isso: es muss halt alles zusammenpassen, bei ner Pfanne der Herd, die persönliche
    Zubereitungsweise usw. usf… Dann brennt da auch nix an. Und wehe wenn…

    Bei den Damen ists da schon bissele kniffliger. Wenn sich in ner Beziehzng mal so was fies eingebrannt hat, hilft einem auch kein noch so dolles Backofenspray keinen Schritt weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.