Risotto mit Zucchini

Meine Frau will gerade wieder kein Fleisch essen, also habe ich zu dem ganzen dies nicht und das nicht der Kinder, jetzt auch noch irgendwas vollwertig Vegetarisches im Angebot. Ist für mich nicht weiter schlimm, weil ich einfach nur gerne lecker esse und das hat nichts damit zu tun, ob da Fleisch drin ist, oder nicht. Risotto schmeckt echt toll, ist aber kein Kindergericht, wie meine Frau immer wieder feststellt. Dafür ist es ein Ehefrauengericht.

Zutaten:

500 Gramm Zucchini
5 Esslöffel Olivenöl
1 rote Zwiebel
200 Gramm Milchreis, oder Risottoreis
150 Milliliter trockener Weißwein
Saft einer Zitrone
1 Liter Gemüsebrühe (anklicken)
2 Knoblauchzehen
1/2 Teelöffel Salz
1/2 Pfeffer
80 Gramm Butter
100 Gramm Parmesan
1/4 Bund Petersilie

Zucchini in Scheiben schneiden

Scheiben in Streifen schneiden

Streifen würfeln

Olivenöl in einem Topf erhitzen

Wenn das Öl am Pfannenwender knistert, kommen die Zucchini in den Topf.

Dann kommen die Zuchhini in den Topf, der immer noch volle Pulle auf der größten Platte läuft.

Eine rote Zwiebel häuten

Zwiebel halbieren

Zwiebel zerkleinern

Zwiebel würfeln

Zwiebel zu den Zucchini geben

Knoblauch häuten

Knoblauch zerkleinern

Knoblauch ebenfalls in den Topf geben.

Alle Zutaten miteinander vermischen

Herd läuft immer noch Vollgas

Den Saft einer Zitrone in den Topf pressen

Das Gemüse soll glasig sein und leichte Röstaromen bekommen.

Salz und Pfeffer

Reis abwiegen. Das ist Rundkornreis. Kann man sich teuer als Risottoreis, oder günstig als Milchreis kaufen.

Reis zum Gemüse geben

Alles vermischen.

150 Milliliter trockenen Weißwein. Durch nichts zu ersetzen (die Frage kommt immer).

Herd läuft immer noch auf voller Pulle

Ich habe vorher gerade wieder einen 20 Liter Topf Gemüsebrühe gekocht.

Einen Liter davon nehme ich noch knallheiß für mein Risotto. Die Brühe muss heiß sein, damit die Temperatur im Topf nicht in die Knie geht.

Der Reis nimmt beim Garen Volumen zu und saugt die Flüssigkeit auf. Die füllen wir dann wieder mit der Brühe auf.

Den Topf auf die kleinste Flamme umziehen und nur noch leicht köcheln lassen.

Hartkäse reiben und Butter abwiegen

Petersilie hacken, die kommt aber erst vor dem Servieren in den Topf, damit sie noch frisch ist.

Immer wieder Brühe nachfüllen, wenn die Flüssigkeit knapp wird.

Probieren wie bissfest der Reis noch ist.

Ich mag Reis eher weich. Wenn er nur noch sehr wenig al dente ist, kommt die Butter in den Topf.

Ein bisschen Parmesan und die Petersilie bleibt noch zum Servieren übrig.

Der Großteil des Käses kommt jetzt in den Topf

Immer schön umrühren, damit das Risotto cremig wird.

Käse und Butter sind geschmolzen und das Risotto hat eine schöne Konsistenz.

Petersilie in de Topf geben

Beim Servieren mit Petersilie und Parmesan bestreuen

Das schmeckt wirklich sehr ausgewogen und frisch. Leichte Säure der Zitrone, würzig von Gewürzen und Brühe, Parmesan und dann noch der trockene Weißwein, der es am Ende rund macht.

Ein echtes Brückengericht zwischen Sommer und Herbst, saisonal und regional.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

  • Anne

    Lecker. Ich kürze sogar noch ab, wenn ich weißwein verwende und mal wieder keine Gemüsebrühe habe, werf ich einfach ein Lorbeerblatt rein. Und ja , die Butter ist das Beste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.