Huhn als Gans – Maishähnchen mit Feiertagsqualitäten

Das ist ein typisches Winteressen, das man irgendwann zwischen Buß und Bettag und dem ersten März essen könnte. Außerhalb dieses Zeitraum, wäre es für mich aus der Jahreszeit gefallen.  Ich hatte zu Weihnachten überhaupt keine Lust auf Ente, oder auf Gans. Stattdessen habe ich zwei Maishühner gekauft und war mit denen  total offen, wie ich die zubereite. Nachdem ich an Heiligabend Tapas und Pastrami hatte, sagte mir mein Bauchgefühl, dass meine Familie das Huhn eher rustikal essen wollte. Deswegen habe ich es so zubereitet, als wenn ich Ente, oder Gans machen würde.
Zutaten für 7 Personen:

2 Maishühner á 1400 Gramm
Salz
Pfeffer
Paprikapulver

Füllung:

1/2 Toastbrot aus dem Wunderteig (anklicken)
250 Gramm Backplaumen
3 Eier
Petersilie

Soße:

1 große Möhre
1 Gemüsezwiebel
2 Stangen Porree
800 Milliliter Brühe (anklicken)
2 Esslöffel Mehl
1 Teelöffel Salz
Pfeffer
3 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
2 Piment
Petersilie

Nashibirne mit Nelken (anklicken)
Preiselbeeren (anklicken)
Rotkohl mit Mango (anklicken)

Pellkartoffeln
Die Beilagen habe ich vorher gemacht, bzw. parallel. Ein richtig dummes Gesicht habe ich mit meinen Kartoffelklößen gemacht. Die sind mir echt beim Brühen auseinander gefallen, weil ich die größte Herdplatte verwendet habe und das Wasser zu heiß wurde. Deswegen wurden es stattdessen die Kartoffeln mit dünner Schale. Geplant waren aber Klöße.
Das Toastbrot ist selbst gebacken, Rezept hier.
Das habe ich am Vorabend für mein Pastrami benutzt und so bekommt es eine gute Weiterverwertung als Füllung für das Weihnachtshuhn, das man auch jenseits von Weihnachten essen kann.
Petersilie zu den Brotwürfeln geben
Drei Eier aufschlagen
Backpflaumen zerkleinern.
Alles zum Toastbrot in eine Schüssel geben.
Mit der Hand verkneten
Damit werden jetzt die Maishühner gestopft.
Füllung auf die Hand
Zack, rein ins Huhn. Wer schon mal gefistet hat, dem wird dieses Gefühl bekannt vorkommen. Ein bisschen kälteres Fleisch als im Original, aber es kommt einem spontan bekannt vor.
Nur Menschen ohne Ahnung, werden dem Kochen genau diese Form von Sinnlichkeit absprechen.  Das ist ein Kreis aus gut Essen und auch gerne gut zu leben und den Augenblick zu genießen.
Die Füllung füllt die beiden Maishühner gut aus und ich mache nichts, wie Zahnstocher, oder mit Nähgarn, um das Huhn zu verschließen. Das geht auch so, zeige ich Euch später.
Hühner von beiden Seiten ordentlich salzen
Paprikapulver
Pfeffern
Ofen aufheizen auf 160 Grad, Das Huhn  habe ich auf ein Gitter gelegt. Darunter ist eine Ofenform, in der Wasser ist, in welches Das Fett des Huhns tropft und sich dort nicht festbrennen kann. Habe ich mir mal bei Ikea gekauft, in der Hoffnung, dass damit das Fleisch besser von beiden Seiten gebräunt wird, wenn es quasi von unten auch die Hitze bekommen kann und nicht immer mit einer Seite fest auf dem Backblech und im Fett liegt. Bei meinem alten Ofen mit Unterhitze, brachte das gar nichts, aber jetzt mit meinen Gasofen mit Ober- und Unterhitze, sowie Heißluft, ergibt es einen Sinn, weil die heiße Luft besser um das Fleisch zirkuliert.
Fleisch eine Stunde bei 160 Grad im Ofen garen
So haben wir keine Soßenbasis, aber machen wir uns eine.
Gemüsezwiebel zerkleinern.
Öl im Wok erhitzen

Porree abziehen
Porree zerkleinern
In Scheiben schneiden
Möhre grob zerkleinern.
Ab in den Wok, mit dem ganzen Gemüse
Gemüse anschwitzen
Salz + Pfeffer
Piment
Wacholderbeeren
Die gehören zum guten Geschmack einfach dazu
Lorbeerblätter
Alles zum Gemüse geben, wenn es glasig wird.
2 Esslöffel Mehl
Mehl unterrühren
Gemüse weiter anrösten für die Farbe der Soße.
Wenn Ihr Röstaromen seht, kann die Brühe ebenfalls zur Soße.
Nach dreißig Minuten wird das Gemüse püriert.
Wenn die Farbe der Soße schon recht dunkel wird.
Im Litermaß, oder im Topf mit dem Pürierstab, oder mit meinem Esge Zauberstab pürieren.
Schriiiiiing
Wunderhübsche Farbe, wie man sie sich auf Fotos nicht wünscht 😉
Verhindert man, wenn man gleich mit Rotwein einkocht, aber ich wollte wegen der Kinder keinen so offensichtlichen Wein in der Soße. Die mögen den Geschmack von Rotwein im Essen einfach nicht, also muss man Abstriche bei der Farbe in kauf nehmen. Da fehlt so wie es jetzt ist, auf jeden Fall noch Flüssigkeit, um das breiige zu nehmen und dann später noch Bindung, damit es nicht so auseinander fällt.
Fleisch nach einer Stunde umdrehen und nach 90 Minuten den Ofen für die letzten 30 Minuten auf 200 bis 220 Grad aufdrehen.
Nach 15 Minuten wenden.
Dann habt Ihr nach zwei Stunden so ein schönes Huhn. Von außen knusprig und würzig. Innen saftig und zart. Kerntemperatur am Flügel sollen 82 Grad sein.
Mir gefüllt das Huhn so jedenfalls ausnehmend gut.
Mit meinem Edition 7 Messer von diePfanne.com kein Problem zu schneiden.
Ein sauberer Schnitt und hier kann man sehen, die gut sich die Füllung im Huhn eingefügt gat.
Ich habe das Huhn aufgeschnitten. Das Fleisch ist total saftig.
Sehr geil
Nun wird serviert.
Die Kartoffeln sollten wie gesagt Klöße sein.
Die Birnen mit selbst gemachten Preiselbeeren, sind der Star auf dem Teller.
Fleisch auf dem Teller drapieren.
Dazu gibt es Rotkohl mit Mango
Ein tolles Gericht, das auch die Kinder verstanden haben und bei dem es am Tisch kein Gezicke gab. Jeder kann vorher sagen, was es denn bitte sein soll, nachdem ich diesesn Probeteller gezeigt habe und dann sagen mir die Herrschaften, wie sie das mit ohne diesem und jenem haben wollen.
Fleisch mit Soße ist obligat, Kartoffeln und Rotkohl optional. Meine Frau und meine Schwiegermutter haben das jedenfalls frenetisch gefeiert. Dann war es auch gut.
Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.